LG 55SK8500

HD TV - - News - CHRIS­TI­AN TRO­ZIN­SKI

Was tun, wenn man kei­nen OLED-TV möch­te, aber den­noch al­le Aus­stat­tungs­vor­tei­le von ak­tu­el­len Lg-oled-fern­se­hern aus­kos­ten will? Ei­ne Al­ter­na­ti­ve könn­te der 55SK8500 dar­stel­len.

Was LG im Aus­stat­tungs­be­reich in der 1 000-Eu­ro-preis­klas­se auf die Bei­ne stellt, ist be­mer­kens­wert: Der 55SK8500 bie­tet ei­ne Twin-tu­ner-un­ter­stüt­zung, bringt UHD-HLG-SEN­DER zu Ge­sicht, an­ge­schlos­se­ne Usb-fest­plat­ten er­mög­li­chen ei­ne Pro­gramm­auf­zeich­nung und Ti­me-shift, die Bild-in-bild-wie­der­ga­be lässt Sie Pro­gramm­in­hal­te und 4K-hdmi-qu­el­len fle­xi­bel ne­ben­ein­an­der wie­der­ge­ben, der elek­tro­ni­sche Pro­gramm­füh­rer zeigt mit In­ter­net­ver­bin­dung al­le wich­ti­gen In­fos an und die App-wie­der­ga­be glänzt durch 4K-hdr-un­ter­stüt­zung (z. B. Ama­zon Vi­deo, Net­flix und Youtube). Selbst die Ton­wie­der­ga­be über­zeugt und mit­tels Mi­kro­fon der Fern­be­die­nung kön­nen Sie ei­ne au­to­ma­ti­sche Klan­gab­stim­mung durch­füh­ren. Dem nicht ge­nug, kann der 55SK8500 In­hal­te in Dol­by Vi­si­on und Dol­by At­mos wie­der­ge­ben und ver­fü­gen Sie über ei­nen Av-re­cei­ver oder ei­ne Sound­bar, so kön­nen Sie Dol­by-at­mos-si­gna­le über den Au­dior­ück­ka­nal zum ex­ter­nen Au­dio­ge­rät wei­ter­lei­ten. Zwar ist die Be­die­nung des Fern­se­hers durch die Maus­zei­ger­steue­rung an­fangs ge­wöh­nungs­be­dürf­tig, doch im In­ter­net- und App-zeit­al­ter wird man die Nin­ten­do-wii-ähn­li­che Steue­rung schnell zu schät­zen wis­sen.

Vom Spiel­feld­rand

Die Ips-lcd-tech­no­lo­gie lie­fert im Ver­gleich zu ty­pi­schen VA-LCD-PANELS den Vor­teil, dass das Bild auch bei seit­li­cher Bild­be­trach­tung nicht zu stark aus­bleicht, was ei­ne über­zeu­gen­de Bild­dar­stel­lung un­ter Wohn­zim­mer­be­din­gun­gen im Fa­mi­li­enoder Freun­des­kreis er­mög­licht. Al­ler­dings steht mit OLED-TVS ei­ne noch bes­se­re Al­ter­na­ti­ve zur Ver­fü­gung, denn die star­ke Bild­ab­dunk­lung des 55SK8500 bei seit­li­cher Be­trach­tung er­schwert es, De­tails in dunk­len Be­rei­chen zu er­ken­nen. Schau­en Sie nicht nur seit­lich, son­dern gleich­zei­tig von oben oder un­ten auf die Bild­flä­che, blei­chen dunk­len Bild­be­rei­che zu­dem aus, was den Kon­trast min­dert. Doch das größ­te Pro­blem des 55SK8500 ist ne­ben ei­ner schat­ti­gen Bild­aus­leuch­tung die Schwarz­dar­stel­lung: Das Ips-pa­nel lie­fert ei­nen mä­ßi­gen na­ti­ven Kon­trast, so­dass schwar­ze Be­rei­che auf­ge­hellt er­schei­nen. Sie kön­nen durch star­kes Um­ge­bungs­licht die­sem Ef­fekt sub­jek­tiv ent­ge­gen­wir­ken, doch spä­tes­tens in den Abend­stun­den wer­den die Kon­trast­de­fi­zi­te sicht­bar. Um zu star­ke Auf­hel­lun­gen zu ver­mei­den, setzt LG auf ein Di­rect-led-back­light mit Lo­cal Dim­ming, um in ca. 40 Zo­nen die Hel­lig­keit ge­zielt zu op­ti­mie­ren. Da ca. 10 Zei­len ge­dimmt wer­den kön­nen, er­reicht der Fern­se­her mit 21:9-Ki­no­fil­men ei­ne gu­te Schwarz­dar­stel­lung im Be­reich der schwar­zen Ki­no­bal­ken. Da aber nur ca. 4 Spal­ten ge­dimmt wer­den kön­nen, sind groß­flä­chi­ge Auf­hel­lun­gen meist die Re­gel, selbst wenn nur klei­ne leucht­star­ke De­tails dar­ge­stellt wer­den.

Im Dun­keln tap­pen

Die Leucht­in­ten­si­tät klei­ner Leucht­punk­te in­mit­ten von dunk­len Flä­chen wird sehr stark re­du­ziert, so­bald das Lo­cal Dim­ming ak­ti­viert wird. Ver­mei­den Sie die höchs­te Dim­ming-stu­fe, sonst kommt es zu ei­nem stö­ren­den De­tail­ver­lust, Stu­fe Mit­tel ist hin­ge­gen ein gu­ter Kom­pro­miss. Der Fern­se­her er­reicht mit Sdr-in­hal­te nicht das Hel­lig­keits­ma­xi­mum, den­noch kann sich die Sdr-darstel­lung meist se­hen las­sen. Im

Ver­gleich zu kon­trast­stär­ke­ren VA-LCDS oder OLEDS er­scheint die Bild­wie­der­ga­be al­ler­dings mat­ter. Mit Hdr-qu­el­len sind Ent­täu­schun­gen vor­pro­gram­miert, denn der Fern­se­her min­dert im­mer dann die De­tail­hel­lig­keit, wenn ma­xi­ma­le Hdr-leucht­stär­ke ge­for­dert ist und trotz al­ler Dim­ming-tricks ist die Schwarz­dar­stel­lung zu auf­ge­hellt. Zwar ist der Fern­se­her theo­re­tisch in der La­ge 1 000 Nits

„LG ver­eint mo­derns­te Bild- und Ton­stan­dards, die wich­tigs­ten Vi­deo-apps und ei­ne ta­del­lo­se Pro­gramm­wie­der­ga­be in ei­nem güns­ti­gen Pa­ket.“

zu er­rei­chen, die­ser Wert steht aber meist nur auf dem Pa­pier, denn das LED-DIM­ming be­nö­tigt bei Hel­lig­keits­wech­seln ei­ne kur­ze Zeit, um die vol­le Leucht­stär­ke zu er­rei­chen und kon­stant hal­ten kann LG das Leis­tungs­ma­xi­mum nicht. Zu­dem muss der Bild­in­halt ex­akt mit LGS Bild­ab­stim­mung har­mo­nie­ren, was aber nur sel­ten der Fall ist. Kurz­um: Be­trach­ten Sie den 55SK8500 als 500 NITS-LCD, der sich für SDR-QU­EL­len bes­ser eig­net als für Hdr-in­hal­te. Pro­ble­ma­ti­scher ist, dass die HDR-BILD­ab­stim­mung nicht die ge­wohn­te LG-QUA­li­tät er­reicht, denn dunk­le Bild­be­rei­che zei­gen ei­ne zu star­ke Auf­hel­lung, was den Dy­na­mik­um­fang wei­ter min­dert. Da LG die Gam­ma-ein­stel­lung selbst im Isf-mo­dus mit Hdr-qu­el­len sperrt, ist es im Nach­gang schwie­rig, die Hel­lig­keits­ab­bil­dung ge­mäß dem Qu­ell­si­gnal ab­zu­stim­men und z.b. auf­ge­hell­te Ge­sicht­s­tö­ne zu ver­mei­den. Der Dol­by-vi­si­on-mo­dus scheint eben­falls von der Zwangs­auf­hel­lung be­trof­fen zu sein, so­dass Film- und Se­ri­en­fans auf LG OLED-TVS aus­wei­chen soll­ten, wenn HDR-QU­EL­len kon­trast­reich dar­ge­stellt wer­den sol­len. Lo­bens­wert ist da­ge­gen das dy­na­mi­sche HDR-TO­ne-map­ping für HDR10- und Hlg-qu­el­len, um zu dunk­le Hdr-bil­der oder De­tail­ver­lus­te in sehr hel­len Hdr-sze­nen zu ver­mei­den. Der hin­zu­schalt­ba­re Mpeg-fil­ter, der mit LGS Al­pha-9-tvs Ban­ding-ar­te­fak­te glät­tet, zeig­te beim 55SK8500 (Al­pha-7-pro­zes­sor) kei­nen nen­nens­wer­ten Ef­fekt, statt­des­sen wur­de das ge­sam­te Bild weich­ge­zeich­net. Erst mit 10-Bit-qu­el­len prä­sen­tier­te der 55SK8500 wei­che Über­gän­ge.

Ef­fi­zi­enz-ma­schi­ne

Mit voll­flä­chig hel­len und bun­ten In­hal­ten fällt zu­nächst die schat­ti­ge Bild­aus­leuch­tung des 55SK8500 ins Au­ge. Den­noch bie­tet der IPS-LCD auch Vor­tei­le ge­gen­über OLEDS: Nach­leucht­ef­fek­te ha­ben Sie nicht zu be­fürch­ten, Stand­bil­der und voll­flä­chig hel­le Bil­der wer­den oh­ne He­lig­keits­ver­lust dar­ge­stellt und 24p-ki­no­bild­in­hal­te er­schei­nen auch oh­ne Zwi­schen­bild­be­rech­nung an­ge­nehm. Hier sor­gen Blur-ef­fek­te durch das Lcd-pa­nel und die op­tio­nal hin­zu­schalt­ba­re Led-blin­king-op­ti­on (Mo­ti­on Pro, 120-Hz-flim­mern mit 24-Hz-filmin­hal­ten, aber 60-Hz-flim­mern mit 60-Hz-in­hal­ten) für ech­tes Kin­ofee­ling. Auch Vi­deo­spie­ler kom­men auf ih­re Kos­ten: Die Ein­ga­be­ver­zö­ge­rung fällt mit we­ni­ger als 20 ms ge­ring aus und Nach­zieh­ef­fek­te oder Dop­pel­kon­tu­ren sind kaum sicht­bar. Pc-nut­zer kön­nen so­gar in 120-Hz-qua­li­tät zu­spie­len und 1 440p-si­gna­le wur­den nach ma­nu­el­ler Si­gnal­ein­stel­lung eben­falls an­ge­zeigt. Auch die Ener­gie­ef­fi­zi­enz ist ein Plus­punkt: Mit bun­ten leucht­star­ken Bil­dern ver­braucht der 55SK8500 kaum mehr als 100 Watt.

Kom­pro­miss­be­reit

Die Bild­qua­li­täts­nach­tei­le im Ver­gleich zu OLED-TVS sind groß, al­ler­dings bie­tet der 55SK8500 Vor­tei­le, wenn voll­flä­chig hel­le Stand­bil­der dar­ge­stellt wer­den sol­len. Auch die Ener­gie­ef­fi­zi­enz kann den Aus­schlag für den LCD ge­ben. Am meis­ten pro­fi­tiert der 55SK8500 von der Rund­um-wohl­fühl-aus­stat­tung, denn LG ver­eint mo­derns­te Bild- und Ton­stan­dards, die wich­tigs­ten Vi­deo-apps und ei­ne ta­del­lo­se Pro­gramm­wie­der­ga­be in ei­nem güns­ti­gen Pa­ket.

Scroll­rad, Maus­zei­ger­steue­rung und ein Mi­kro­fon zur Sprach­steue­rung las­sen Sie schnell ans Ziel kom­men

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.