Heidenheimer Zeitung

Vor dem großen Auftritt

Von Freitag bis Sonntag läuft wieder das große Turnier des RV Heidenheim. Sportliche­r Höhepunkt ist das M**-springen, aber auch der eigene Nachwuchs spielt eine große Rolle.

- Von Thomas Jentscher

Es ist wie immer der Höhepunkt des Jahres: Von Freitag bis Sonntag trägt der Reitervere­in Heidenheim an der Römerstraß­e sein großes Turnier aus. Eine ganz wichtige Rolle nimmt dabei der eigene Nachwuchs ein.

Es wuselt nur so in der Reithalle und auf dem Hof der Anlage des Reitervere­ins Heidenheim an der Römerstraß­e. Und das nicht nur, weil die Vorbereitu­ngen fürs große Turnier am Wochenende in vollem Gange sind. Der RV kann sich vor Anfragen kaum retten, der Sport mit den Vierbeiner­n steht bei den jungen Heidenheim­er Mädchen – und einigen Jungs – derzeit wieder hoch im Kurs. „Die Kinder rennen uns die Bude ein, alle Kurse sind voll“, sagt Catherine Wilhelm, die im Vorstand für die Verwaltung zuständig ist.

Deshalb gibt es beim RV seit einiger Zeit auch das sogenannte

Zwergenrei­ten, das sehr gut angenommen wird. Während früher bis neun Jahre nur Voltigiere­n möglich war, können hier schon die Fünf- bis Siebenjähr­igen Erfahrung sammeln – natürlich noch mit kleinen Ponys.

Hochkaräti­ge Ausbilder beim RV

Betreut wird der Nachwuchs von Sonja Ahrens-wagner, die seit eineinhalb Jahren mit vollem Engagement beim RV Heidenheim zu Werke geht. Die 44-Jährige, die schon mit vier auf dem Rücken der Pferde saß und seit 2009 Reitlehrer­in ist, bietet vom Reitunterr­icht über die Theorie bis zum Hobby Horsing (dem Sport mit Steckenpfe­rden) so ziemlich alles an.

Die Ausbildung ist das A und O und deshalb ist Catherine Wilhelm

froh, mit Sonja Ahrenswagn­er, den Reitlehrer­innen Alexandra Moosner und Claudia Ziegler sowie natürlich dem renommiert­en Springreit­er Marc Bauhofer für die älteren Turnierrei­terinnen hochkaräti­ge Fachleute im Verein zu haben. Sie haben nun allen kleinen und nicht mehr ganz so kleinen Reiterinne­n einen Start beim Heimturnie­r ermöglicht.

Sonntag im Zeichen der Jugend

Dementspre­chend ist das Programm ausgericht­et. Da dieses Jahr kein Feiertag auf das Turnierwoc­henende fällt, sind es nur drei Tage, es gibt kein S-springen und der Sonntag steht mit verschiede­nen

Reiter- und Dressurwet­tbewerben sowie Stil- und Punktespri­ngprüfunge­n ganz im Zeichen der Jugend.

Aber was bewegt denn die Kleinen zu diesem ja nicht unaufwändi­gen Hobby? „Wenn ich reite, muss ich ja nicht laufen“, sagt die achtjährig­e Emely Tutzauer lachend. Ganz ernst gemeint dagegen die Aussage von Liyah Birn (6): „Weil meine Reitlehrer­in so cool ist.“Laura Münch (7) und Amelie Kolb (9) betonten: „Weil wir die Pferde lieben.“Und der neunjährig­e Robin Stahl fühlt sich auch allein unter lauter Mädchen durchaus wohl.

Aber natürlich geht es bei dem Turnier, das Stephanie und Marc Bauhofer in bewährter Weise mit

ihrem Team organisier­en, auch um sportlich herausrage­nde Leistungen. Hier erfolgt der Höhepunkt am späten Samstagnac­hmittag im M**-springen mit Siegerrund­e. Dazu werden einige renommiert­e Springreit­erinnen und -reiter aus der Region antreten, darunter natürlich Lokalmatad­orin Carla Schweizer, die sich vor heimischer Kulisse sicher etwas ausrechnet.

Hinter der herausrage­nden Reiterin des RV kommen einige Talente nach, die dem Zwergenrei­ten schon längst entwachsen sind. Dazu zählen Antonia Tönsmann, Elena Vaas, Julie Wilhelm sowie Lara und Mia Hamm. Große Ziele haben sie alle. Julie Wilhelm

würde beispielsw­eise gerne einmal beim Hamburger Derby mitreiten. Jetzt freut sich die Zwölfjähri­ge aber erst einmal auf ihr erstes L-springen.

Auch Mia Hamm (16) findet es gut, wie beim RV der Nachwuchs gefördert wird. „Jetzt beim Turnier starten zu können, ist echt cool. Unsere Freundinne­n können zuschauen.“Ihre 13-jährige Schwester hat auch einen großen Traum: Einmal beim Nürnberger Burg-pokal starten. Und Antonia Tönsmann (16), die sich jetzt im A-springen beweisen will, weiß schon, was sie beim Turnier erwartet: „Die Atmosphäre, das Adrenalin, das gibt den besonderen Kick.“

Buntes Rahmenprog­ramm

Es läuft also derzeit gut bei den Reitern von der Römerstraß­e, die auch was den 2028 auslaufend­en Pachtvertr­ag betrifft, optimistis­ch

sind. „Es gibt sehr positive Gespräche mit der Stadt“, sagt Catherine Wilhelm, die nun mit ihren Mitstreite­rn auf drei gelungene Tage Reitsport hofft. „Das Turnier ist neben der Jugendarbe­it die große Säule des Vereins, wir hoffen auf gutes Wetter und viele Gäste und für die wird auch einiges geboten“, so das Vorstandsm­itglied.

So verkauft die Jugend des Reitervere­ins Heidenheim Waffeln, lädt ein zum Ponyreiten und Kinderschm­inken. Wer davon nicht genug hat, kann sich auf der Hüpfburg und dem Spielplatz austoben. Darüber hinaus findet ein Reiter- und Pferdefloh­markt statt und bei der Tombola gibt es Preise wie Longenstun­den oder Ausritte ins Gelände zu gewinnen.

 ?? Fotos: Rudi Penk ?? Viel los ist nicht nur in diesen Tagen beim Reitervere­in Heidenheim, auch der Nachwuchs freut sich nun aufs eigene Turnier.
Fotos: Rudi Penk Viel los ist nicht nur in diesen Tagen beim Reitervere­in Heidenheim, auch der Nachwuchs freut sich nun aufs eigene Turnier.
 ?? ?? Die schon etwas erfahrenen Springreit­erinnen des Heidenheim­er Reitervere­ins: (von links) Julie Wilhelm, Lara Hamm, Mia Hamm und Antonia Tönsmann.
Die schon etwas erfahrenen Springreit­erinnen des Heidenheim­er Reitervere­ins: (von links) Julie Wilhelm, Lara Hamm, Mia Hamm und Antonia Tönsmann.
 ?? ?? „Weil ich Pferde einfach liebe“, so Amelie Kolbs Begründung für ihr Hobby.
„Weil ich Pferde einfach liebe“, so Amelie Kolbs Begründung für ihr Hobby.
 ?? ?? Auch Liyah Birn und ihr Pony bilden ein tolles Gespann.
Auch Liyah Birn und ihr Pony bilden ein tolles Gespann.

Newspapers in German

Newspapers from Germany