Kom­men­ta­re Mer­kels End­spiel?

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme – Landkreis West (W / West-Ausgabe) - - MEINUNGEN - Von Hans-Jür­gen Deg­low

Im Streit um die Ab­wei­sung Asyl­su­chen­der geht es um eu­ro­päi­sche So­li­da­ri­tät.

Man fragt sich, war­um Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel den Streit mit Horst See­ho­fer der­art es­ka­lie­ren lässt. Pfeift sie da ihr End­spiel an? Hat sie die be­rühm­te Bo­den­haf­tung ver­lo­ren? Da­für könn­te spre­chen, dass sie von uns for­dert, auch den Her­ren Özil und Gün­do­gan zu ap­plau­die­ren, wenn sie gut spie­len.

Macht­pro­be So klar ist die Sa­che mit dem Asyl­streit aber lei­der nicht. Im Ge­gen­teil, sie ist kom­plex. Al­ler­dings erst auf den zwei­ten Blick. Auf den ers­ten Blick geht es par­tei­po­li­tisch um ei­ne Macht­pro­be zwi­schen Mer­kel und See­ho­fer samt Mer­kel-Kri­ti­kern. So man­cher träumt da­von, dass mit Mer­kel wie durch Zau­be­rei al­ler Un­mut mit in den Ru­he­stand gin­ge. Doch Neu­wah­len könn­ten zum Alp­traum wer­den.

Und auch in­halt­lich fragt man sich auf den ers­ten Blick: War­um soll­ten Asyl­be­wer­ber, die be­reits in ei­nem an­de­ren Land re­gis­triert sind, nicht zu­rück­ge­wie­sen wer­den? Wo ist das Pro­blem, das Mer­kel da­mit hat?

Für den zwei­ten Blick muss man von et­was wei­ter oben schau­en. Nicht ganz so hoch wie As­tro-Alex, aber doch so hoch, dass man Eu­ro­pa und an­de­re Kon­ti­nen­te mit ih­ren Ver­wer­fun­gen gut se­hen kann. Man er­kennt dann ganz gut, dass wir mit un­se­rem Stand­ort trotz al­lem Är­ger ziem­li­ches Glück ha­ben. Eu­ro­pa bie­tet uns Si­cher­heit. Es ist so stark, dass Pu­tin und Trump es ger­ne spal­ten und da­mit schwä­chen wür­den.

So­li­da­ri­tät Doch die EU ist kein Zu­fall. Es gibt ei­nen Plan, ein Kon­zept. Und das ba­siert un­ter an­de­rem auf So­li­da­ri­tät. Neh­men wir das Bei­spiel Ita­li­en: Die Auf­nah­me zig­tau­sen­der Flücht­lin­ge kann Ita­li­en nur bis zu ei­nem be­stimm­ten Maß al­lei­ne stem­men. Die Über­for­de­rung macht sich be­reits deut­lich an den Wahl­ur­nen be­merk­bar. Man könn­te nun die Hal­tung ein­neh­men: EU-Au­ßen­gren­ze, Pech ge­habt. So­li­da­ri­tät ist zum Bei­spiel den Un­garn hier zu un­be­quem.

Aber wä­re Un­so­li­da­ri­tät viel­leicht noch un­be­que­mer? Et­wa, wenn es ums Kräf­te­mes­sen in Han­dels­kon­flik­ten geht? Von mi­li­tä­ri­schen gar nicht zu re­den. Oder, wenn es um Maß­nah­men ge­gen Kli­ma­schä­den geht. Es könn­te recht un­ge­müt­lich wer­den als Ein­zel­kämp­fer und oh­ne star­ke EU.

Hängt Ihr Job viel­leicht mit der Automobil- oder ei­ner sons­ti­gen ex­port­ori­en­tier­ten Bran­che zu­sam­men? Sie pro­fi­tie­ren al­so von Ab­satz­märk­ten im Aus­land? Der größ­te heißt nicht USA – der wird zu­dem ge­ra­de von na­tio­na­len Ego­is­men wei­ter ge­schrumpft. Der welt­weit stärks­te Han­dels­platz mit den zah­lungs­kräf­tigs­ten Ab­neh­mern dank star­kem Eu­ro heißt EU.

Und schließ­lich: Sie pla­nen, in den Fe­ri­en nach Ös­ter­reich, Frank­reich, Dä­ne­mark zu rei­sen? Wo­mög­lich mit dem Au­to? Der Plan der „Ach­se“– ein Be­griff üb­ri­gens, den Ita­li­ens Du­ce Mus­so­li­ni präg­te – dies­mal aus Ita­li­en, Ös­ter­reich und Bay­ern, sieht Grenz­kon­trol­len vor. Er­in­nern Sie sich noch an die Staus der 80er Jah­re?

Ver­teil­schlüs­sel Nun noch ein­mal kurz zu­rück zu Mer­kels Pro­blem mit der Un­so­li­da­ri­tät: Deutsch­land hat Flücht­lin­ge auf­ge­nom­men, um un­ter an­de­rem Un­garn, Ös­ter­reich, Ita­li­en und Grie­chen­land zu ent­las­ten. Kanz­le­rin Mer­kel for­dert die­se So­li­da­ri­tät zu Recht nun auch von an­de­ren EU-Staa­ten ein – un­ab­hän­gig von Au­ßen­gren­zen und Re­gis­trie­run­gen.

Auch Deutsch­land muss ent­las­tet wer­den und jetzt erst ein­mal die Flücht­lin­ge in­te­grie­ren, die wir auf­ge­nom­men ha­ben, und die ein ge­klär­tes Recht auf Asyl ha­ben und die in­te­gra­ti­ons­wil­lig sind. Ein Ver­teil­schlüs­sel ist zu­dem Teil ei­ner ge­mein­sa­men Stra­te­gie, da­mit künf­ti­ge Flücht­lings­kri­sen bes­ser be­wäl­tigt wer­den kön­nen. Und nicht nur Flücht­lings­kri­sen er­for­dern ei­nen star­ken Zu­sam­men­halt.

Es könn­te recht un­ge­müt­lich wer­den als Ein­zel­kämp­fer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.