Stadt­fest 2020 wirft sei­ne Schat­ten voraus

Stadt und Ver­ei­ne wer­den in Spaichin­gen Ju­bi­lä­um der Städ­te­part­ner­schaft fei­ern.

Heuberger Bote - - ERSTE SEITE - Von Re­gi­na Braun­gart

- Kein Stadt­ju­bi­lä­um oder das wie­der ge­stärk­te En­ga­ge­ment der lo­ka­len Agen­da – und doch gibt es ei­nen „of­fi­zi­el­len An­lass“für das ge­plan­te Stadt­fest 2020: Seit 50 Jah­ren sind Spaichin­gen und ih­re fran­zö­si­sche Part­ner­stadt Sal­lan­ches ver­bun­den. Von 26. bis 28. Ju­ni wird des­halb ge­fei­ert. Und zahl­rei­che Ver­ei­ne ma­chen mit.

Zwei Sit­zun­gen ha­ben be­reits statt­ge­fun­den, die jüngs­te un­ter Lei­tung des den Bür­ger­meis­ter ver­tre­ten­den Bür­ger­meis­ter-Stell­ver­tre­ter Werner Reis­beck. Noch ist das Pro­gramm nicht fest­ge­zurrt, son­dern Über­le­gun­gen. So soll am Frei­tag­abend zu­sam­men mit den fran­zö­si­schen Gäs­ten der Auf­takt ge­fei­ert wer­den, viel­leicht auch mit ei­ner lan­gen Ein­kaufs­nacht und Mu­sik. „Der Haupt­tag ist der Sams­tag“, sagt Reis­beck auf un­se­re An­fra­ge.

An­ge­dacht ist, vie­le ver­schie­de­nen Fest­zo­nen zu ha­ben, so­dass die Do­mi­zi­le der Ver­ei­ne teil­wei­se ein­ge­bun­den wer­den kön­nen oder ge­nug Platz für An­ge­bo­te da sein kann. So könn­te sich das Fest zwi­schen Frei­bad-Sta­di­on-SVS-Platz bis hin

zum Marktplatz - Schlüs­sel­wie­se, Obst- und Gar­ten­bau­ver­eins­ge­län­de, Feu­er­wehr und wei­ter er­stre­cken. Das meis­te fuß­läu­fig er­reich­bar, aber auch die Idee ei­nes Shut­tle­bus­ses wer­de dis­ku­tiert. Es soll ver­schie­de­ne Mu­sik­büh­nen ge­ben - für die ver­schie­de­nen Ge­schmä­cker.

Kö­nig Fuß­ball wird eben­falls zu Gast sein: Das EM-Vier­tel­fi­na­le soll auf ei­ner Lein­wand über­tra­gen wer­den.

Am Sonn­tag ist dann ein öku­me­ni­scher Got­tes­dienst ge­plant und ein Um­zug von Ho­fen bis zum Marktplatz. Wel­ches Mot­to das Fest hat, steht noch nicht fest. Der An­lass le­ge even­tu­ell „Eu­ro­pa“na­he.

Na­tür­lich brau­che es noch vie­le Ab­stim­mungs­ge­sprä­che, auch mit Schu­len und Kin­der­gär­ten. Et­wa 25 Ver­ei­ne hät­ten be­reits Rück­mel­dung ge­ge­ben, sagt Reis­beck. Dass nach dem Ein­stel­len des in­ter­na­tio­na­len Stadt­fes­tes und der klei­ne­ren Nach­fol­ge­fes­te gar kei­ne grö­ße­ren Stadt­fes­te statt­ge­fun­den ha­ben, ist in der Ver­gan­gen­heit vor al­lem von den Ver­ei­nen im­mer wie­der be­dau­ert und mo­niert wor­den. Reis­beck lacht: „Die Zeit ist reif und die Ver­ei­ne zie­hen mit.“

Das be­stä­tigt der Vor­sit­zen­de des

größ­ten Spaichin­ger Ver­eins, des TV, Do­mi­nik Schuh­ma­cher,

in ei­ner kur­zen Rund­fra­ge bei den größ­ten Ver­ei­nen. „Wir be­grü­ßen es sehr, dass wie­der ein Stadt­fest statt­fin­det und neh­men sehr gern dar­an teil. Es fehlt in Spaichin­gen“, sagt er. Die Idee des Turn­ver­eins für den Sams­tag:

ein Be­we­gungs­par­cours. Da­bei ei­ne klei­ne Lounge und Ku­li­na­ri­sches, so­dass die El­tern der Kin­der, die sich im Be­we­gungs­par­cours aus­powern, ge­müt­lich den Abend aus­klin­gen las­sen kön­nen. Auch beim Fe­st­um­zug „wol­len wir, wenn es ir­gend geht, mit­ma­chen“, so Schuh­ma­cher. Noch ste­he ja das Mot­to nicht fest. Ku­li­na­risch je­den­falls wer­de man sich si­cher auf die fran­zö­si­schen Gäs­te ein­stim­men.

Wahr­schein­lich wür­den al­le Ab­tei­lun­gen mit­ma­chen, das sei nicht nur ei­ne gu­te Ge­le­gen­heit, die Ar­beit zu prä­sen­tie­ren, son­dern auch ab­tei­lungs­über­grei­fend wei­ter zu­sam­men zu wach­sen, so der TV-Vor­sit­zen­de.

Der Turn­ver­ein wird, wie die an­de­ren Ver­ei­ne auch, das En­ga­ge­ment zum Stadt­fest „oben­drauf“set­zen. An­sons­ten sei 2020 be­reits mit zu­sätz­li­chen Auf­ga­ben an­ge­füllt wie et­wa Sa­nie­run­gen beim Klein­spiel­feld oder die Fort­füh­rung des Pro­jekts 2030.

Stef­fen May ist Vor­sit­zen­der zwei­er wei­te­rer gro­ßer Ver­ei­ne: Des

Schnee­schuh­ver­eins und der Nar­ren­zunft.

Der Schnee­schuh­ver­ein hat ja erst ein gro­ßes Ju­bi­lä­ums­jahr hin­ter sich und sei noch „in der Fin­dungs­pha­se“, wel­chen Bei­trag man leis­ten wer­de. Die Nar­ren­zunft wer­de selbst­ver­ständ­lich am Um­zug mit­ma­chen – wahr­schein­lich das Züg­le fah­ren las­sen, so May.

Die Zunft ist ei­ner der Ver­ei­ne, die re­gel­mä­ßig mit Sal­lan­ches im Aus­tausch ste­hen, zu­sam­men mit den Fun­ken­he­xen und den Bächs­le­shup­fern: Je­des Jahr fährt ein an­de­rer Ver­ein zum dor­ti­gen Car­ne­val. Die Sal­lan­cher sind je­des Jahr beim Spaichin­ger Um­zug da­bei be­zie­hungs­wei­se schon am Sams­tag da­vor in der Stadt. „Es ist ein tol­ler Aus­tausch und wir freu­en uns, wenn sie kom­men“, sagt May.

Und im Ge­gen­zug sind in Sal­lan­ches die Nar­ren­zunft und die an­dern Ver­ei­ne im­mer will­kom­men. die Ver­bin­dun­gen sind zwar nicht so eng wie et­wa die der Feu­er­weh­ren bei­der Städ­te oder des Lie­der­kran­zes, aber im­mer sehr herz­lich. „Ich mag die Leu­te dort sehr“, sagt May. Als An­ge­bot beim Stadt­fest sei an­ge­dacht, das Bier­ka­rus­sell auf dem Marktplatz auf­zu­stel­len und Vor­füh­run­gen zu ma­chen. Wie, ist noch nicht ge­plant. Mo­men­tan steht die Pla­nung der Fas­net im Vor­der­grund, so May. Aber die Nar­ren­zunft ist ja ein Rou­ti­nier in Sa­chen Groß­ver­an­stal­tun­gen.

„Wir be­grü­ßen es sehr, dass wie­der ein Stadt­fest statt­fin­det. Es fehlt in Spaichin­gen“,

ARCHIV-FOTO: RE­GI­NA BRAUN­GART

ARCHIV-FOTO: RE­GI­NA BRAUN­GART

Im Ju­li 2003 fand das letz­te gro­ße Stadt­fest statt, da­mals noch mit Bür­ger­meis­ter Al­bert Teu­fel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.