Schul­ze plant ei­ge­nen Wald­gip­fel

Heuberger Bote - - NACHRICHTE­N & HINTERGRUN­D -

(ist) - Das Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­um will ei­ne Ge­gen­ver­an­stal­tung zum Wald­gip­fel von Land­wirt­schafts­mi­nis­te­rin Ju­lia Klöck­ner (CDU) ab­hal­ten. Laut Ein­la­dungs­schrei­ben ist das Res­sort von Um­welt­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze (SPD) der Mei­nung, dass die Ret­tung des Wal­des auf der Ver­an­stal­tung der Ka­bi­netts­kol­le­gin nur un­zu­rei­chend an­ge­gan­gen wor­den sei. „Nach un­se­rem Ver­ständ­nis ist dies nur zum Teil ge­lun­gen, weil ins­be­son­de­re die Au­f­ar­bei­tung der Ur­sa­chen für die Schä­den im Wald nicht statt­ge­fun­den hat“, heißt es in der Un­ter­la­ge, die der „Schwä­bi­schen Zei­tung“vor­lag.

Der „Ers­te Na­tio­na­le Wald­gip­fel“Klöck­ners wur­de im Sep­tem­ber nö­tig, weil sich der Forst in ei­nem schlech­ten Zu­stand be­fin­det. Aus Sicht des BMU hät­te je­doch kla­rer her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den müs­sen, „dass künf­ti­ge kli­mas­ta­bi­le Wald­ge­ne­ra­tio­nen in Deutsch­land wie­der stär­ker als Wal­döko­sys­te­me zu ent­wi­ckeln sind“. Der Wald­gip­fel des Um­welt­mi­nis­te­ri­ums wird am 21. No­vem­ber statt­fin­den und soll Na­tur­schutz­as­pek­te stär­ker be­rück­sich­ti­gen.

Grü­nen-Wald­ex­per­te Ha­rald Eb­ner kri­ti­siert: „Schlecht für den Wald, dass er jetzt nicht nur der Kli­ma­kri­se, son­dern auch noch ei­nem Res­sort­streit zum Op­fer fällt.“In­halt­lich ha­be Um­welt­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze (SPD) je­doch Recht.

FO­TO: AFP

Sven­ja Schul­ze

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.