„Das Kli­ma­pa­ket kann man nur ei­nen Witz nen­nen“

Heuberger Bote - - NACHRICHTE­N & HINTERGRUN­D -

RA­VENS­BURG in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft tut nach An­sicht des Kli­ma­for­schers Mo­jib La­tif (Fo­to: dpa) viel zu we­nig ge­gen die Er­der­hit­zung. Deutsch­land und die EU müss­ten ei­ne Vor­rei­ter­rol­le ein­neh­men, for­dert der Wis­sen­schaft­ler im Ge­spräch mit Kris­ti­na Sta­ab.

Was muss pas­sie­ren, um ei­ne Trend­wen­de in der Kli­ma­po­li­tik zu schaf­fen?

Um das er­klär­te Welt­kli­ma­ziel aus dem Pa­ri­ser Ab­kom­men zu er­rei­chen, müs­sen die CO2-Emis­sio­nen zwi­schen sie­ben und acht Pro­zent pro Jahr sin­ken. Tat­säch­lich sind sie aber je­des Jahr wei­ter ge­stie­gen: seit den 1990er-Jah­ren um rund 70 Pro­zent welt­weit. Ei­ner­seits geht es dar­um, Län­dern zu hel­fen, die be­reits stark vom Kli­ma­wan­del be­trof­fen sind. Au­ßer­dem müs­sen die Po­li­ti­ker al­les dar­an­set­zen, ih­re Po­li­tik an­zu­pas­sen, um das Pa­ri­ser Ab­kom­men zu er­fül­len. Der­zeit wür­den die ge­plan­ten Maß­nah­men auf ei­ne Er­der­wär­mung von mehr als drei Grad Cel­si­us hin­aus­lau­fen.

Wel­che Maß­nah­men hal­ten Sie für die wich­tigs­ten?

Da­zu muss auf je­den Fall der Aus­bau der er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en for­ciert wer­den. Zu­sätz­lich zu ei­nem Aus­stieg aus Koh­le, Öl und Erd­gas muss auch die Luft ge­rei­nigt wer­den. Da­für muss man die For­schung in­ten­si­vie­ren, um neue Tech­ni­ken zu ent­wi­ckeln. Die­se soll­ten die Luft nicht nur säu­bern, son­dern die ent­nom­me­nen Stof­fe au­ßer­dem in Kraft­stof­fe wan­deln. Da­mit soll­te man so­fort an­fan­gen, um nicht noch mehr Zeit zu ver­lie­ren.

Was er­war­ten Sie von der UN-Welt­kli­ma­kon­fe­renz?

Seit Jah­ren ist nach den Welt­kli­ma­gip­feln im­mer das Ge­gen­teil von dem pas­siert, was hät­te ge­sche­hen müs­sen. Nun ha­ben die USA das Pa­ri­ser Ab­kom­men ge­kün­digt – wer weiß, wer noch fol­gen wird. Es sieht sehr schlecht aus. Auf der an­de­ren Sei­te for­dern im­mer mehr Ge­gen­be­we­gun­gen wie „Fri­days for Fu­ture“mehr für das Kli­ma zu tun.

Sind Welt­kli­ma­kon­fe­ren­zen al­so ei­gent­lich un­nö­tig, weil sich so­wie­so nichts än­dert?

Das Mot­to der Kon­fe­renz lau­tet „Zeit zu han­deln“, das muss jetzt ein­ge­for­dert wer­den. Der Ge­halt von Treib­haus­ga­sen in der Luft er­reicht je­des Jahr neue Re­kor­de. Ich den­ke, dass Deutsch­land und die EU ei­ne Vor­rei­ter­rol­le in der Kli­ma­po­li­tik ein­neh­men müs­sen. Die eu­ro­päi­schen Län­der müs­sen sich ver­pflich­ten mehr zu tun, als bis­her im Kli­ma­pa­ket an­ge­ge­ben. Die­ses Pa­ket kann man bis­her nur ei­nen Witz nen­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.