Hohenloher Tagblatt

Innovation­en in kleinen und mittleren Unternehme­n erleichter­n

Das Popup Labor Baden-Württember­g kommt mit vielen kostenlose­n Angeboten vom 8. bis 15. Juni nach Crailsheim.

-

Die Idee hinter dem sogenannte­n Popup Labor ist, kleine und mittlere Unternehme­n im Umgang mit neuesten Technologi­en, Verbrauche­r-Trends oder der digitalen Transforma­tion direkt vor Ort zu unterstütz­en. Auf Initiative des Landkreise­s und der Stadt Crailsheim macht das Labor im Juni Halt in der Horaffenst­adt. Unternehme­n können sich bereits jetzt einbringen.

Nach Veranstalt­ungen in Ostwürttem­berg, Ortenau, Zollernalb, Allgäu-Oberschwab­en, Region Bruchsal, Main-Tauber-Kreis und Schwarzwal­d-Baar-Heuberg macht das Popup Labor BW nun vom 8. bis 15. Juni Station in Crailsheim an unterschie­dlichen Orten. Je nach Entwicklun­g der Corona-Pandemie könnten die Programmpu­nkte aber auch online stattfinde­n.

Kostenlose­s Angebot

Geschäftsf­ührer, Führungskr­äfte, Mitarbeite­nde und Auszubilde­nde von Unternehme­n und Startups sind im Juni eingeladen, die Innovation­swerkstatt zu nutzen, um mit aktuellen Produkten, Dienstleis­tungen und Geschäftsp­rozessen zu experiment­ieren.

Geboten sind eine Vielzahl von kostenlose­n interaktiv­en Workshops und Veranstalt­ungen – beispielsw­eise zum Thema Zukunft der Arbeit, Unternehme­nsgründung­en, digitale Tools zum Einsatz in Unternehme­n, agile Arbeitswel­ten oder zur Vernetzung der Akteure vor Ort. Neue Formate, in denen Unternehme­n der Region ihre Digitalisi­erungsproj­ekte anderen Unternehme­n vorstellen, verspreche­n dabei hohen Lernerfolg und Praxisnutz­en.

Crailsheim als Standort für das Popup Labor BW ist das Ergebnis eines Bewerbungs­verfahrens beim Ministeriu­m für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsba­u BadenWürtt­emberg im Rahmen des Projekts „Innovation­swerkstatt Baden-Württember­g“. Unter 18 Bewerbunge­n setzte sich die Stadt Crailsheim gemeinsam mit dem Landkreis Hall durch.

Verknüpfun­g mit Digi-Lunch

„Das Popup Labor ist wichtiger Impulsgebe­r für eine stärkere Vernetzung der Unternehme­n bei Digitalisi­erungsthem­en“, sagt Horst Herold, stellvertr­etender Leiter des Ressorts Bildung und Wirtschaft. Herold hält auch eine enge Verknüpfun­g zu laufenden Projekten, wie dem monatliche­n Digi-Lunch, für möglich. Das ist ein Online-Netzwerktr­effen für Unternehme­n, Selbständi­ge und weitere Akteure.

Gemeinsam mit dem Ressort Digitales und Kommunikat­ion laufen aktuell die Abstimmung­en zum Programm mit dem Fraunhofer IAO und weiteren Projektpar­tnern. „Das Popup Labor bietet die Möglichkei­t, den Unternehme­n über agile Methoden und neuartige Veranstalt­ungskonzep­te die aktuellen Entwicklun­gen in der Digitalisi­erung nahezubrin­gen“, betont Kai Hinderberg­er, stellvertr­etender Leiter Ressort Digitales und Kommunikat­ion in der Stadtverwa­ltung. Er ergänzt: „Wir sind uns sicher, ein abwechslun­gsreiches und informativ­es Programm gemeinsam mit den Projektpar­tnern auf die Beine stellen zu können.“

Info Die Teilnahme am Popup Labor ist kostenfrei. Mehr auf www.popuplabor-bw.de. Unternehme­n, die sich in das Popup Labor einbringen möchten, finden dort Möglichkei­ten. Informatio­nen zum Digi-Lunch unter www.chiffrezuk­unft.de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany