NORAS FA­MI­LIE GENIESST IHR LE­BEN IN ÖS­TER­REICH.

Holiday & Lifestyle - - INHALT -

Das Le­ben hat vie­le Fa­cet­ten. Und das Woh­nen spie­gelt die­sen in­ter­es­san­ten Mix oft wi­der. Die Fo­to­gra­fin No­ra Mayrhofer-Kadlicz ist mit ih­rer Fa­mi­lie und ih­rem Zu­hau­se das bes­te Bei­spiel da­für. Ge­mein­sam mit ih­rem zwei­ten Mann Andre­as, den drei Söh­nen Paul, Ju­li­an und Theo aus ers­ter Ehe, den ro­ten Kat­zen Fer­di­nand und Fri­da so­wie der Airda­leter­ri­er-Da­me El­ly lebt sie mit Ver­wand­ten ih­res ers­ten Man­nes un­ter ei­nem Dach – ei­ne Patch­work-Groß­fa­mi­lie. Das ur­sprüng­lich klei­ne, ein­fa­che Haus wur­de in den 1950er Jah­ren in ei­ner nie­der­ös­ter­rei­chi­schen 300-See­len-Ge­mein­de in­mit­ten von Wie­sen und Wäl­dern auf 600 Me­tern Hö­he er­baut. Im Lauf der Jahr­zehn­te pass­te es sich den fa­mi­liä­ren Er­for­der­nis­sen an, wur­de um­ge­baut und er­wei­tert und ist im dop­pel­ten Wort­sinn „ge­wach­sen“: Es ist ver­win­kelt und den­noch durch das Ent­fer­nen ei­ni­ger Wän­de sehr of­fen ge­stal­tet. Je­der Win­kel, je­de Ecke hat ei­ne ei­ge­ne Ent­ste­hungs­ge­schich­te, und in ih­rer Ge­samt­heit ma­chen sie den in­di­vi­du­el­len Cha­rak­ter die­ses Hau­ses aus.

ICH LIE­BE ES SEHR, UN­MIT­TEL­BAR AM WALD­RAND ZU WOH­NEN.“NO­RA MAYRHOFER-KADLICZ

STATT AUF BUN­TE FAR­BEN SET­ZE ICH AUF NA­TÜR­LI­CHE NUAN­CEN.“NO­RA MAYRHOFER-KADLICZ

Als Fo­to­gra­fin be­sitzt No­ra ein si­che­res Au­ge und gro­ßes Stil­emp­fin­den, als drei­fa­che Mut­ter und Fa­mi­li­en­mensch ei­nen aus­ge­präg­ten Sinn für Prak­ti­sches. Fragt man sie nach ih­rer Wohn­phi­lo­so­phie, ant­wor­tet sie: „Hier wird ge­lebt. Es gibt nichts, was nur zum An­schau­en auf­ge­stellt oder nicht ver­wen­det wird. Das ha­ben auch mei­ne drei Söh­ne von An­fang an ge­lernt. Es steht über­all viel her­um und es gibt De­ko­sa­chen, die man mit Vor­sicht be­han­deln muss. Ich war nie ei­ne Ma­ma, die al­les au­ßer Reich­wei­te der Kin­der ge­räumt hat.“Ih­ren Stil be­schreibt No­ra als „Mi­schung aus New En­g­land Style und skan­di­na­vi­schem ‘hyg­ge­lig’“. „So sehr ich den mi­ni­ma­lis­ti­schen Stil bei an­de­ren auch be­wun­de­re – für mich ma­chen De­ko­ge­gen­stän­de, Bil­der und per­sön­li­che Er­in­ne­rungs­stü­cke ein Haus erst ge­müt­lich. Mir ist es wich­tig, mit Far­ben Stim­mun­gen wie­der­zu­ge­ben. Ein Raum braucht für mich ein ein­heit­li­ches Farb­sche­ma. Auch wenn ich es lie­be, im­mer wie­der um­zu­ge­stal­ten und neu zu de­ko­rie­ren, zieht sich stets ein ’Farb­fa­den’ durch die Gestal­tung. Zu bunt möch­te ich es um mich her­um nicht ha­ben.“

No­ra hat das Glück, dass ihr Mann Andre­as Mö­bel nach ih­ren Ent­wür­fen schrei­nert, auch wenn er in ei­nem ganz an­de­ren Be­ruf ar­bei­tet. So zum Bei­spiel im Ess­zim­mer ei­ne gro­ße Re­gal­wand mit in­te­grier­ten Fens­ter­sitz­bän­ken. No­ra liebt die­sen Raum nicht zu­letzt des­halb, weil sich die Re­ga­le ganz nach Jah­res­zeit und ak­tu­el­ler Stim­mung so wun­der­bar de­ko­rie­ren und um­ge­stal­ten las­sen. „Al­le Mö­bel, die Andre­as ge­baut hat, ge­hen in Rich­tung Neu­eng­land-Stil, und so soll ein­mal das gan­ze Haus aus­se­hen. Die mo­der­nen skan­di­na­vi­schen Ein­flüs­se ma­chen die Räu­me al­ler­dings noch le­ben­di­ger und spe­zi­el­ler – ich mag die­se be­son­de­re Mi­schung sehr ger­ne.“Ihr Lieb­lings­raum ist die gro­ße Wohn­kü­che, die frü­her ein klei­ner, eher fins­te­rer Raum war. „Die Idee, die Kü­che in die Veran­da hin­ein zu öff­nen und zu er­wei­tern, stammt von mir. Und ich bin froh, dass sich al­les wunsch­ge­mäß um­set­zen ließ. Die licht­er­füll­te Kü­che ist heu­te das Herz­stück des Hau­ses. Ich woll­te schon im­mer ei­ne Ke­ra­mik­spü­le un­ter dem Fens­ter, und der gro­ße Ess­platz vor der Fens­ter­front mit wei­tem Blick über die Wie­sen und auf die Ber­ge ist ei­nes mei­ner liebs­ten High­lights im Haus.“Der Ess­tisch kommt nicht nur bei den Mahl­zei­ten zum Ein­satz, son­dern ist von früh bis spät Tum­mel­platz der gan­zen Fa­mi­lie: Hier wird ge­spielt, ge­ar­bei­tet, ge­lernt und ge­bas­telt. Und wenn Gäs­te da sind, ste­hen al­le mit ei­nem Ge­tränk in der Hand in der Kü­che her­um, plau­dern ent­spannt und leis­ten No­ra beim Ko­chen und An­rich­ten Ge­sell­schaft. „Das war im­mer mein Traum“, sagt die Haus­her­rin.

MIT DUNK­LEN ANTHRAZITTÖNEN SCHAF­FE ICH KON­TRAS­TE.“NO­RA MAYRHOFER-KADLICZ

IM GRÜ­NEN No­ra schätzt das Le­ben in­mit­ten der Na­tur und die Ru­he am Wald­rand. Hier hört man höchs­tens mal va­ge Trak­t­or­ge­räu­sche.

ESSGENUSS No­ra ist be­geis­ter­te Kö­chin und be­rei­tet die Fa­mi­li­en­mahl­zei­ten stets frisch zu.

NEU­TRAL Lich­te Na­tur­tö­ne schaf­fen den per­fek­ten Hin­ter­grund für bun­te Farb­tup­fer.

Die Kat­zen und der Hund ge­hö­ren zum fa­mi­liä­ren Land­le­ben.

BETT­WÄ­SCHE Öf­ter mal wech­seln­de hel­le und dunk­le Be­zü­ge ver­än­dern das Schlaf­zim­mer.

KAMIN Wer kei­nen ech­ten Kamin hat, kann mit ei­ner Ka­min­kon­so­le Ak­zen­te set­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.