Lu­xu­ri­ös ge­bet­tet

Vi­springs hand­ge­fer­tig­te Box­spring­ma­trat­zen

Holiday & Lifestyle - - HOME | PORTRAT -

Im bri­ti­schen Ply­mouth ent­ste­hen in­di­vi­du­el­le Lu­xus­bet­ten nach tra­di­tio­nel­len Me­tho­den und auf Ba­sis rein na­tür­li­cher Ma­te­ria­li­en.

Es be­gann vor über hun­dert Jah­ren in Ka­na­da: 1899 woll­te der aus Groß­bri­tan­ni­en ein­ge­wan­der­te In­ge­nieur Ja­mes Mar­shall sei­ner kran­ken Frau zu er­hol­sa­mem Schlaf ver­hel­fen. Sei­ne Idee: ei­ne Ma­trat­ze zu ent­wer­fen, die sich dem Kör­per op­ti­mal an­pas­sen kann. Mar­shall hat­te den Ein­fall, mit Me­tall­fe­dern zu ar­bei­ten, wie sie bis zu die­sem Zeit­punkt nur für Sitz­mö­bel ver­wen­det wor­den wa­ren. Die Box­spring­fe­der war ge­bo­ren – und mit ihr die Idee für ein Lu­xus­bett, das bis heu­te auf gan­zer Li­nie über­zeugt. Das an­schlie­ßend in Groß­bri­tan­ni­en von John No­lom und Fre­de­rick Ja­mes auf die Bei­ne ge­stell­te Bet­ten-Un­ter­neh­men wur­de nach den sechs Fe­dern be­nannt, die pro Ta­sche ver­wen­det wer­den: Sechs ist gleich VI – wie Vi­spring. Bis heu­te stellt Vi­spring im bri­ti­schen Ply­mouth Box­spring­bet­ten her, bei de­nen kein Wunsch of­fen blei­ben soll. Je­de Ma­trat­ze wird auf Be­stel­lung ge­fer­tigt: Mi­nu­ti­ös ge­schul­te Mit­ar­bei­ter ord­nen die Ta­schen­fe­dern im so­ge­nann­ten Kas­ten wa­ben­för­mig an und ver­nä­hen sie von Hand mit­ein­an­der. Da­nach folgt der „Auf­bau“, die ei­gent­li­che Pols­te­rung. In­fos: Ross­haar aus Süd­ame­ri­ka und Ös­ter­reich, bri­ti­sche Wol­le, Sei­de, Mo­hair, Kasch­mir, Al­pa­ka und Bam­bus­fa­sern: Al­le Pols­ter­ma­te­ria­li­en sind na­tür­li­chen Ur­sprungs und von bes­ter Qua­li­tät. Ein­zig die von Hand an­ge­fer­tig­ten Näh­te ver­lei­hen der Ma­trat­ze Sta­bi­li­tät – ei­ne Tech­nik, die Au­gen­maß und Fein­ge­fühl er­for­dert. Zu­sam­men mit dem Un­ter­ge­stell ent­ste­hen so die ex­klu­si­ven Box­spring­bet­ten bei Vi­spring, die schon auf der Ti­ta­nic zum Ein­satz ka­men und in vie­len Lu­xus­ho­tels zu fin­den sind. Auch im pri­va­ten Be­reich sor­gen sie für ein lu­xu­riö­ses Schlaf­ge­fühl, das den Ur­sprung in tra­di­tio­nel­ler Hand­werks­kunst hat.

Vi­spring steht für die Ver­bin­dung von tra­di­tio­nel­lem Hand­werk und ed­len Ma­te­ria­li­en wie Ross­haar (oben) und Schaf­wol­le.

Ho­me-Cou­ture: Bett Si­gna­to­ry mit ei­nem ele­gant ge­schwun­ge­nen Kopf­teil.

In bes­ter Tra­di­ti­on: das neue Vi­sprin­gMo­dell Ma­gni­fi­cence.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.