RAUS AUS MÜN­CHEN Doch das Gu­te liegt so nah

Ur­laub daho­am – un­be­kann­ter Münch­ner Speck­gür­tel

In München - - INHALT -

Ir­gend­wie ken­nen wir sie ja al­le die Re­gio­nen di­rekt im Dunst­kreis Mün­chens. Aber halt nur ir­gend­wie. Vom Durch­fah­ren zum Flug­ha­fen oder zu wei­ter ent­fern­ten Sehn­suchts­zie­len, weil die Oma mal dort ge­wohnt hat oder der Fuß­ball­ver­ein ei­nen „Aus­wärts­ter­min” hat­te. Der Reiz des Münch­ner Um­lan­des mit sei­nen ins­ge­samt sechs Land­krei­sen ver­steckt sich wie im­mer im De­tail. So un­ter­schied­lich die Struk­tu­ren und Land­schaf­ten, es gibt At­tri­bu­te, die sich mehr oder we­ni­ger übe­r­all glei­chen: Al­le sind sie re­la­tiv nah und auch mit den S-Bah­nen leicht er­reich­bar, sie ver­fü­gen über gut aus­ge­bau­te Radl­net­ze für al­le An­sprü­che, teil­wei­se mit An­bin­dung an hoch­de­ko­rier­te Fern­rad­we­ge. Ba­de­mög­lich­kei­ten an idyl­li­schen Wei­hern und Fluss­läu­fen, tren­di­ge Frei­zeit­ein­rich­tun­gen und ur­sprüng­li­che Na­tur­räu­me. Ge­ne­rell las­sen sich auch in den po­pu­lä­re­ren Ge­gen­den mit et­was Auf­wand noch uri­ge Wirt­schaf­ten mit Bie­ren aus den lo­ka­len Klein­braue­rei­en fin­den. Das tou­ris­ti­sche In­fo­ma­te­ri­al bzw. die On­line-Auf­trit­te der Land­rats­äm­ter sind in der Re­gel gut, le­dig­lich Fürs­ten­feld­bruck lässt et­was den Über­blick ver­mis­sen – da­ge­gen punk­tet Er­ding mit in­ter­ak­ti­ven Kar­ten und viel Ser­vice. Ein gu­tes Ge­samt­werk zum The­ma ist die Bro­schü­re „Klein­ode im Münch­ner Um­land” www.ober­bay­ern.de/fe­ri­en­re­gio­nen/mu­ench­ner-um­land

Fest im Griff: Di­rekt an der Stadt­gren­ze ent­lang um­schließt der Land­kreis Mün­chen die Stadt im Sü­den, Os­ten und Nor­den wie ein ge­öff­ne­ter Ring – nur Dach­au und Fürs­ten­feld­bruck do­cken di­rekt an an die Ci­ty. Mit 340.000 Ein­woh­nern ist er der ein­woh­ner­stärks­te in ganz Bay­ern, tou­ris­tisch wahr­schein­lich der viel­sei­tigs­te und in den süd­li­chen Ge­mein­den auch der über­lau­fens­te. An schö­nen Ta­gen soll­te man sich al­so bes­ser Al­ter­na­ti­ven zu den Klas­si­kern wie Ay­in­ger Bräust­überl, Kug­ler-Alm in Ober­ha­ching (hier wur­de das Rad­ler er­fun­den!) su­chen. Auch die Isar er­freut sich tra­di­ti­ons­ge­mäß gro­ßer Be­liebt­heit, ist al­ler­dings weit­läu­fig ge­nug für das un­ge­stör­te Plat­zerl. Der Fluss lässt sich aber auch gut mal durch den Deininger Wei­her bei Straß­lach-Ding­h­ar­ting er­set­zen. Der klei­ne Moor­see ist nur knapp 100 Me­ter breit, 260 Me­ter lang und 1.80

Me­ter tief und ent­spre­chend schnell er­wärmt. Und ganz in der Nä­he die Lud­wigs­hö­he (687 m), der höchs­te Punkt im Münch­ner Sü­den mit spek­ta­ku­lä­rem Pan­ora­ma­blick. In den öst­li­chen und nörd­li­chen Ge­mein­den bie­ten der Un­ter­föh­rin­ger See und sein recht ge­sel­li­ger Nach­bar der Fe­rin­ga­see die er­sehn­te Ab­küh­lung. Zu­dem u.a. der Ta­xet­wei­her in Is­ma­ning, der Heim­stett­ner See und die Isarau­en, die sich letzt­end­lich bis Frei­sing zie­hen. Im­mer ei­ne Gau­di für Pas­sa­gie­re und Zu­schau­er die Floß­rut­sche im Mühl­thal: Mit 345 Me­tern die längs­te Eu­ro­pas und auf­grund ei­nes Ge­fäl­les von fünf bis neun Pro­zent er­rei­chen die Flö­ße nicht sel­ten bis zu 40 St­un­den­ki­lo­me­ter. Ab­so­lu­ter Spit­zen­rei­ter in Sa­chen Be­su­cher­zah­len ist und bleibt al­ler­dings mit 300.000 die Ba­va­ria­film­stadt samt Bul­ly­ver­sum in Grün­wald. Un­pro­ble­ma­tisch mit der Tram (25) zu er­rei­chen, täg­lich ge­öff­net von 8 bis 18.00, Ein­tritt 27.50 Eu­ro, Kin­der 22 www.film­stadt.de

Platz zwei mit 93.000 be­legt im­mer­hin die Flug­werft Schleiß­heim: Die­se äl­tes­te Au­ßen­stel­le des Deut­schen Mu­se­ums be­fin­det sich teil­wei­se in den re­stau­rier­ten Ge­bäu­den der Kö­nig­lich-Baye­ri­schen Flie­ger­staf­fel, ge­grün­det 1912, und in ei­ner 1992 neu er­rich­te­ten Aus­stel­lungs­hal­le. Auf 7.500 Qua­drat­me­tern wer­den über 70 Flug­ob­jek­te ge­zeigt – vom Li­li­en­thal-Glei­ter bis zum Euro­figh­ter. Da­zu vie­le an­de­re Ex­po­na­te aus ei­nem Jahr­hun­dert zi­vi­lier und mi­li­tä­ri­scher Luft­fahrt­ge­schich­te. In der glä­ser­nen Re­stau­rie­rungs­werk­statt kön­nen die Be­su­cher mit­ver­fol­gen, wie Flug­zeu­ge wie­der in­stand ge­setzt wer­den. Und wer schon im­mer ein­mal in das Cock­pit ei­nes Kampf­flug­zeugs klet­tern woll­te, hat hier die Ge­le­gen­heit da­zu. Ein wei­te­res High­light ist der Hub­schrau­ber-Flug­si­mu­la­tor, in dem man sich als Flug­ka­pi­tän ver­su­chen kann. ( täg­lich von 9 bis 17.00, Ein­tritt sie­ben Eu­ro) www.deut­sches-mu­se­um.de/flug­werft

Ein Hauch von Ver­sailles: Mit 54.000 Be­su­chern be­le­gen die Schlös­ser Schleiß­heim im­mer­hin den drit­ten Platz im Ran­king. Ei­ne der be­deu­tens­ten Ba­rock­an­la­gen Deutsch­lands, fast zwei Ki­lo­me­ter lang mit Al­tem und Neu­en Schloss, Schloss Lust­heim und Hof­gar­ten. Ein­tritt acht Eu­ro, 9 bis 18.00, Mon­tag ge­schlos­sen. www.schloes­ser-schleiss­heim.de

Und seit April gibt es jetzt ei­nen neu­en An­wär­ter auf die tou­ris­ti­schen Spit­zen­plät­ze des Land­krei­ses Mün­chen: Das ESO Su­per­no­va Pla­ne­ta­ri­um mit Be­su­cher­zen­trum in Gar­ching. Das hoch­mo­der­ne as­tro­no­mi­sche Zen­trum für die Öf­fent­lich­keit bie­tet mit sei­nen Ein­bli­cken in das Uni­ver­sum un­ver­gess­li­ches Er­leb­nis­se. Selbst die abs­trak­tes­ten The­men wer­den hier ein­fach er­klärt und vi­sua­li­siert. Ein­tritt frei. www.land­kreis-mu­en­chen.de/the­men/frei­zeit-kul­tur-sport https://su­per­no­va.eso.org/ger­ma­ny

Ma­xx Are­na – Heim­stet­ten: Ma­xi­ma­len Tram­po­lin- und Klet­ter­spaß für die gan­ze Fa­mi­lie ver­spricht die neue In­door Fun Sport Are­na di­rekt an der S-Bahn-Sta­ti­on, die Mit­te Ju­li er­öff­net wird (ge­nau­en Ter­min bit­te un­be­dingt kurz­fris­tig on­line ab­fra­gen). Auf über 5.500 Qua­drat­me­tern bie­tet der Ac­tion-Tem­pel für je­den die pas­sen­de sport­li­che Her­aus­for­de­rung – ob Jung oder Alt, An­fän­ger oder Pro­fi. Mit Platz für über 200 Sprin­ger gleich­zei­tig steht Mün­chens größ­ter Tram­po­lin­park für Fun, Fit­ness und Viel­falt wie Dog­de- und Ca­ge­ball. Ein wei­te­res High­light ist der Nin­ja Par­cours (oder War­ri­or Par­cours, be­kannt aus dem TV) mit spek­ta­ku­lä­ren Hin­der­nis­sen, die Kraft, Ge­schick­lich­keit und Aus­dau­er er­for­dern. In Bay­erns ers­ter und größ­ter Clip ’n Climb Area fin­det man aben­teu­er­li­che Klet­ter­sta­tio­nen und vie­le Ele­men­te in knal­li­gen Far­ben, vom Spa­ghet­ti­berg bis zum Big Cheese. Clip ‘n‘ Climb ver­fügt über ein voll­au­to­ma­ti­sches Si­che­rungs­sys­tem, das auch von Kin­dern ab fünf Jah­ren ein­fach zu be­die­nen ist. (Mon­tag bis Don­ners­tag 13 bis 21.00, Frei­tag 13 bis 22.00, Sams­tag 9 bis 22.00, Sonn­tag 9 bis 21.00. Ein­zel­preis ab 13 Eu­ro für 60 Mi­nu­ten). Der Be­trei­ber, die Fir­ma Ers­ter­mann, hat sich üb­ri­gens be­reits mit dem Klet­ter­wald und der Fra­ter­alm in Va­ter­stet­ten (Lkr. EBE) so­wie dem Klet­ter­wald in Pri­en ei­nen Na­men ge­macht. www.ma­xxa­re­na.com

Zwi­schen Kul­tur­städ­ten und Hop­fen­gar­ten

Frei­sing – alt­ehr­wür­di­ge Dom­stadt an der Isar, mit Wei­hen­ste­phan die äl­tes­te Braue­rei der Welt, Ge­burts­stät­te des Obatztn, präch­ti­ge Ba­rock­bau­ten und me­di­ter­ra­nes, quir­li­ges Stadt­le­ben in en­gen Gas­sen und auf stim­mungs­vol­len Plät­zen. Am bes­ten zu er­kun­den auf ei­ner som­mer­li­chen Stadt­wan­de­rung, die star­tend am Ma­ri­en­platz letzt­end­lich auf ei­nem Wal­d­er­leb­nis­pfad zwei Ki­lo­me­ter durch den Frei­sin­ger Forst führt. Au­ßer­dem: Alt­stadt­fest 21.7., Lan­ge Nacht der Frei­sin­ger Stadt­füh­rer 27.7. ab 18.00, Berg­fest der Braue­rei Wei­hen­ste­phan 4.8. und das Frei­sin­ger Volks­fest 7. bis 16.9. Ein­fach und kom­for­ta­bel mit der S1 er­reich­bar. www.frei­sing.de/tou­ris­mus

Frei­sing ist nicht zu­letzt auch Sprung­brett in sein ab­wechs­lungs­rei­ches Hin­ter­land und das süd­li­che Tor zum Hop­fen­land Hal­ler­tau mit sei­nen an­spuchs­vol­len Rad­we­gen und na­tür­lich auch viel le­ben­di­gem Brauch­tum rund ums Bier und die be­ein­dru­cken Rank­pflan­zen. Das Hopfa­kranzlfest z.B. am 9.9. in Au bie­tet ne­ben den klas­si­schen Hop­fen­krän­zen auch re­gio­na­le Pro­duk­te wie Hop­fen­li­kö­re, Hop­fen­senf u.v.m. Be­glei­tend ein un­ter­halt­sa­mes Büh­nen­pro­gramm und In­fo­stän­de.

Auch Ro­bin Hood lässt grü­ßen – neu seit letz­tem Jahr und auch durch­aus fa­mi­li­en­taug­lich ist der Bo­gen­park Ho­hen­kam­mer, wo es gilt, im Wald ver­teil­te, ori­gi­nal­ge­treue Schaum­stoff­tie­re zu tref­fen. Und tie­fe Ein­bli­cke ins Land­le­ben, z.B. zu Strau­ßen­zucht, Ha­sel­nus­s­an­bau und Milch­vieh­hal­tung ge­wäh­ren die un­ter­schied­li­chen so­ge­nann­ten Er­leb­nis­hö­fe. Ge­schichts­in­ter­es­sier­te schließ­lich dürf­te das Bron­ze­zeit Bay­ern Mu­se­um be­geis­tern, das an­hand von Fun­den aus dem 14ten vor­christ­li­chen Jahr­hun­dert die Eu­ro­päi­sche Bron­ze­zeit the­ma­ti­siert. Ein­tritt drei Eu­ro. www.hop­fen­land-hal­ler­tau.de www.bo­gen­park-ho­hen­kam­mer.de www.bron­ze­zeit-bay­ern-mu­se­um.de www.kreis-frei­sing.de

Dach­au und sein Land

Über­ra­schend ac­tion­las­tig gibt sich das Dach­au­er Land. Vie­le der Frei­zeit­ein­rich­tun­gen tau­gen auch als Schlecht­wet­te­r­al­ter­na­ti­ve. Ne­ben der größ­ten Elek­troKart­bahn Eu­ro­pas mit drei Stre­cken über 1.5 Ki­lo­me­ter Län­ge gibt es im Ge­wer­be­ge­biet Ga­da auch sechs Bow­ling­bah­nen und ei­nen In­door-Mi­ni­golf-Par­cours. Ska­ten oh­ne Li­mit, Bi­ken bis zum Ab­win­ken, Street­ball, Klet­ter­an­la­gen und vie­les an­de­re, was Te­enagern Spaß macht. Neun Land­kreis­ge­mein­den ha­ben in den Fun in­ves­tiert: Al­len vor­an Vier­kir­chen, Hil­gerts­hau­sen-Tan­dern und Berg­kir­chen mit ih­ren Ska­ter­parks. Weichs und Markt In­ders­dorf bie­ten Dirt-Bi­keP­ar­cours und fast wie am Strand geht´s zu auf Schwab­hau­sens Beach­vol­ley­ball­platz. Die neu­es­ten At­trak­tio­nen am Place to be in Röhr­moos hei­ßen Seil­bahn und Slack­li­nes­pot. Und für Kin­der je­den Al­ters die Aben­teu­er­parks von Haim­hau­sen mit Klet­ter­an­la­gen, Ba­lan­cier­be­rei­chen und Was­ser­zo­nen. Üb­ri­gens: Ob See, Wei­her oder Bad, die meis­ten Ba­de­mög­lich­kei­ten sind bes­tens zu er­rei­chen. Schön ru­hig der Hei­gl­wei­her bei Am­per­pet­ten­bach und der Wald­schwaigsee. www.tou­ris­mus-dach­au­er-land.de

Dach­au: His­to­ri­sche Bür­ger­häu­ser, das Wit­tels­ba­cher Schloss samt Hof­gar­ten, die Stadt­pfarr­kir­che St. Ja­kob, zahl­rei­che Mu­se­en und Ga­le­ri­en so­wie die KZ-Ge­denk­stät­te – die ehe­ma­li­ge Künst­ler­ko­lo­nie bie­tet das kul­tu­rel­le Kon­ter­pro­gramm zu sei­nem Um­land. En­de des 19. Jahr­hun­derts soll dort je­der zehn­te Ein­woh­ner ein Ma­ler ge­we­sen sein, dar­un­ter so be­kann­te Künst­ler wie Adolf Höl­zel, Lud­wig Dill und Carl Spitz­weg. Ih­re wich­tigs­ten Wer­ke sind in der Ge­mäl­de­ga­le­rie Dach­au aus­ge-

stellt (Di­ens­tag bis Frei­tag von 11 bis 17.00, Sams­tag, sonn- und fei­er­tags ab 13.00). Die his­to­ri­sche Alt­stadt, die bis auf die Zeit Karls des Gro­ßen zu­rück­geht, eig­net sich gut zum Bum­meln und Shop­pen und von der Ter­ras­se des Dach­au­er Schlos­ses, das hoch über der Alt­stadt thront, hat man ei­nen herr­li­chen Fern­blick bis zu den Al­pen. Ge­nuss­voll schlem­men kann man im Schloss­re­stau­rant/Ca­fé oder in den zahl­rei­chen Gast­häu­sern und Bier­gär­ten der Stadt. Bis Ok­to­ber gibt es je­den Sams­tag ei­ne Alt­stadt­füh­rung (Start 11.00 ab Rat­haus, ca. 1.5 St­un­den, fünf Eu­ro). Au­ßer­dem: Som­mer-Ver­an­stal­tun­gen wie das Ba­rock­pick­nick im Hof­gar­ten (20.7., ab 18.00) und das Dach­au­er Volks­fest (11. bis 20.8.) mit Kin­der­tag (14.8.) und Feu­er­werk (16.8.). Ein­fach auch mit der S2 er­reich­bar. www.dach­au.de/kul­tur-tou­ris­mus

Mehr als Weiß­bier und Flug­ha­fen – Er­ding

Flug­ha­fen, Ther­me, Weiß­bier. Mal Hand auf’s Herz, wer weiß schon, dass es im Land­kreis Er­ding mehr als 140 se­hens­wer­te Kir­chen und Schlös­ser gibt mit un­zäh­li­gen lau­ni­gen Hin­ter­grund-Gschichterln? Al­lei­ne in Er­ding selbst ein Hei­mat­mu­se­um und ein Bau­ern­haus­mu­se­um? Letz­te­res ver­wan­delt sich üb­ri­gens im Herbst (21. bis 23.9.) für drei Ta­ge in ei­ne ver­rück­te und aben­teu­er­li­che Welt aus Rit­tern und Burg­fräu­lein. Gauk­ler, Ge­schich­ten­er­zäh­ler, Spiel­leu­te, Händ­ler und Hand­wer­ker las­sen die Be­su­cher in die fas­zi­nie­ren­de Welt des Mit­tel­al­ters ein­tau­chen. Re­gel­mä­ßig ist hier auch Bau­ern­markt mit hei­mi­schen Pro­duk­ten und lo­ka­len Spe­zia­li­tä­ten wie Hau­ber­lin­gen und Schuxn (ähn­lich Schmalz­nu­deln, aber nicht süß). Wie­der am 13., 20. und 27.7. je­weils 12 bis 16.30. Geo­gra­fisch ist die Re­gi­on ge­prägt vom Er­din­ger Moos, Mo­rä­nen­hü­geln im Süd­os­ten und dem Is­arInn-Hü­gel­land im Nor­den. Gro­ße Tei­le sind al­so re­la­tiv flach und des­halb ide­al für Ge­nuss­rad­ler und Fa­mi­li­en. Al­lei­ne 15 Ba­de­se­en-und Wei­her be­rei­chern das Som­mer­pro­gramm, wo­bei der Krontha­ler Wei­her im Nor­den der Kreis­stadt mit 22 Hekt­ar der größ­te ist und ne­ben Beach­vol­ley­ball­plät­zen auch ei­ne Tram­po­lin- und Surf­an­la­ge so­wie Mi­ni­golf zu bie­ten hat. Au­ßer­dem: Das Sinn­flut-Fes­ti­val vom 20. bis 28.7., 14 bis 23.30, das Volks­fest in Dor­fen vom 10. bis 13.8. und schließ­lich das Herbst­fest Er­ding 31.8. bis 8.9. Gut er­reich­bar mit der S2. In­fos in der Bro­schü­re „Un­ter­wegs im Land­kreis“bzw. on­line. www.frei­zeit­por­tal-er­ding.de www.out­door­ac­tive.com/de/mo­bi­le-app.html www.land­kreis-er­ding.de/frei­zeit-tou­ris­mus

Die Dau­er­at­trak­ti­on und Be­su­cher­ma­gnet ist na­tür­lich die Ther­me Er­ding: The Big Wa­ve – am 7.7. prä­sen­tier­te das Rut­schen­pa­ra­dies ei­ne neue Sen­sa­ti­on: Die schnells­te und längs­te Som­mer-Rei­fen­rut­sche Deutsch­lands. Die Dop­pel­rutsche star­tet auf 18 Me­ter Hö­he und be­schleu­nigt mit bis zu 3G-Kräf­ten auf 45 km/h Top-Speed. Die 1,6 Mil­lio­nen Eu­ro teu­re Neu­ent­wick­lung wur­de spe­zi­ell für die Ther­me kon­zi­piert. www.ther­me-er­ding.de

Go West – Fürs­ten­feld­bruck

Fürs­ten­feld­bruck? Klar kennt auch je­der, zu­min­dest dem Na­men nach. Bei Ol­ching, Mai­sach und Mam­men­dorf wird´s dann schon schwie­ri­ger mit der Ver­or­tung. Der be­son­de­re Reiz des Land­krei­ses er­schließt sich auch erst auf den zwei­ten Blick, Fel­der, Moo­re, sanf­tes Hü­gel­land und ein har­mo­ni­sches Mit­ein­an­der

von länd­li­cher Idyl­le und städ­ti­schem Flair. Mit knapp 220.000 Ein­woh­nern auf rund 435 qkm ist er der am dich­tes­ten be­sie­del­te Land­kreis Bay­erns – wirk­lich ver­las­sen braucht sich hier al­so nie­mand zu füh­len und die S3 und S4 er­schlie­ßen die Re­gi­on zu­ver­läs­sig. Auch tou­ris­tisch lässt sich seit kur­zem deut­li­ches En­ga­ge­ment er­ken­nen. Als Fa­mi­li­en­aus­flug ren­tiert sich auf je­den Fall ein Be­such am Jex­hof, ei­nem Bau­ern­hof­mu­se­um, fünf Ki­lo­me­ter öst­lich von Graf­rath. Am 22.7. ist hier Fa­mi­li­en­tag von 11.00 bis 18.00 mit Ar­tis­ten vom Zir­kus Vis­car­di, Ka­rus­sell, Kutsch­fahr­ten u.v.m. Zu­dem kann ab 13.00 beim Brot­ba­cken zu­ge­schaut wer­den und ab 15.00 füh­ren Kin­der ih­re Al­ters­ge­nos­sen und er­klä­ren das kar­ge Le­ben der ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­te. Fa­mi­li­en­kar­te 10, Erw. vier Eu­ro. Be­son­ders reiz­voll auch im Som­mer – Boot­fah­ren auf der Am­per. Ein land­schaft­lich her­aus­ra­gend schö­ner Wal­d­und Wie­sen­fluß im Na­tur- und Land­schafts­schutz­ge­biet mit sehr leich­ten Strö­mun­gen und per­fek­ten Ba­de­mög­lich­kei­ten. Ide­al für ge­müt­li­che Tou­ren (kin­der­ge­eig­net) mit Schlauch­boo­ten, Ka­nus oder SUPs. Halb- und ganz­tags von Graf­rath nach Schön­gei­sing (zwei St­un­den) bzw. Ol­ching (fünf St­un­den). Ein­kehr­mög­lich­kei­ten: Dampf­schiff Graf­rath oder Zum Un­te­ren Wirt in Schön­gei­sing (Ba­de­wie­se!), bei­de mit Bier­gar­ten. www.lra-ffb.de www.ac­tion-fun­tours.de/pro­gram­me/ boots­ver­leih-am­per www.jex­hof.de

Und na­tür­lich nicht zu ver­ges­sen Fürs­ten­feld­bruck („Bruck”), das at­trak­ti­ve Kreis­städt­chen (ca. 40 000 Ew) selbst. 30 Ki­lo­me­ter ent­fernt, ei­ne le­ben­di­ge In­nen­stadt mit viel at­mo­sphä­ri­scher Gas­tro (z.B. das neu er­öff­ne­te Bru­cker Brau­haus) und dem le­gen­dä­ren Alt­stadt­fest vom 20. bis 22.7. Auch fa­mi­li­en­taug­lich zei­gen sich die Stadt­füh­run­gen: Plas­tisch er­zählt und un­ter­stützt durch Schau­spie­ler der Neu­en Büh­ne Bruck. „Oh, die Mil­lers!” er­zählt die 200jäh­ri­ge Ge­schich­te der so prä­gen­den Fa­mi­lie (z.B. Schöp­fer un­se­rer Ba­va­ria) am 14.7. und 5.8. je­weils 18.00. 1.5 St­un­den, Er­wach­se­ne neun, Kin­der sechs Eu­ro. www.fu­ers­ten­feld­bruck.de

Der Fürs­ten­fel­der: Qua­li­ta­tiv ex­zel­lent und auch als Lo­ca­ti­on et­was Be­son­de­res. In den ba­ro­cken Ge­bäu­den des ehe­ma­li­gen Zis­ter­zi­en­ser­klos­ters bie­tet das zer­ti­fi­zier­te Ho­tel Fürs­ten­fel­der mit Re­stau­rant und Bier­gar­ten neue, krea­ti­ve Bio­kü­che. Das kürz­lich re­no­vier­te Re­stau­rant im böh­mi­schen Kup­pel­ge­wöl­be des frü­he­ren Klos­ter­stalls kommt jetzt im mo­der­nen In­te­ri­or-De­sign da­her, viel Licht, hel­le Far­ben und ein neu­es ku­li­na­ri­sches Kon­zept. Mit­tags ein fri­sches Lunch-Buf­fet, abends à la car­te. Auf der Cross­over­Kar­te ste­hen Ge­rich­te von al­pen­län­disch bis ori­en­ta­lisch, von ve­gan bis zum Schweins­bra­ten. Ein ku­li­na­ri­sches Sonn­tags­ver­gnü­gen ist der Brunch mit ei­ner gro­ßen Vor­spei­sen­aus­wahl, min-

des­tens vier Haupt­gän­gen und Sü­ßem aus der haus­ei­ge­nen Kon­di­to­rei (sonn­tags 11 bis 14.00, 34.50 Eu­ro). www.fu­ers­ten­fel­der.com

Pu­cher Meer am Pu­cher See, ei­nem der schöns­ten Ba­de­se­en im Land­kreis mit tür­kis­blau­em Was­ser und Süd­see­fee­ling. Recht­zei­tig zur Som­mer­sai­son hat hier das Pu­cher Meer er­öff­net, Bier­gar­ten, Beach­bar und Event­lo­ca­ti­on – nur fünf Mi­nu­ten vom Stadt­zen­trum ent­fernt. Herz­stück der sty­li­schen Gas­tro­no­mie ist der gro­ße Bier­gar­ten am Was­ser. Es gibt Schnit­zel, Fish & Chips, Grill­ge­rich­te, Sa­la­te und re­gio­na­le Brot­zeit. (Bier­gar­ten und Beach­bar: Mon­tag bis Don­ners­tag 12 bis 22.00, Frei­tag bis 23.00, am Wo­che­n­en­de be­reits ab 10.00). Hin­ter dem Kon­zept steht die in­no­va­ti­ve MAHAVI Group, die un­ter an­de­rem die Mar­tha Piz­ze­rei und das Bott­les ‚n’ Bur­gers be­treibt. www.pu­cher­meer.com

Ebers­ber­ger Grü­nes Land

Auch ei­ne der tou­ris­tisch eher jung­fräu­li­chen Re­gio­nen im Süd­os­ten der Ci­ty. In­si­der ken­nen es das „Ebers­ber­ger Grü­ne Land”, wenn sie auf dem Weg ins Chiem­gau auf die in­zwi­schen gut aus­ge­bau­te B304 aus­wei­chen, um den Staus auf der Au­to­bahn zu ent­ge­hen. Fried­lich, ge­ruh­sam und recht un­auf­ge­regt geht´s hier noch zu, ge­müt­li­che Hü­gel, das Al­pen­pan­ora­ma im­mer gra­tis. Acht, grö­ßen­mä­ßig über­schau­ba­re Ba­de­se­en (gu­te Was­ser­qua­li­tät) las­sen sich wun­der­bar mit Radl­tou­ren von Mün­chen (rund 25 Ki­lo­me­ter) oder von Ebers­berg bzw. Gra­fing aus kom­bi­nie­ren (bei­de schö­ne his­to­ri­sche Orts­ker­ne, er­reich­bar mit der S6). Auf­fal­lend vie­le Münch­ner Stamm­ba­der trifft man üb­ri­gens tra­di­tio­nell am St­ein­see bei Glonn – ei­nem herr­lich idyl­li­schen Wald­see mit re­spek­ta­bler Gas­tro. Ein viel­sei­ti­ges Ganz­jah­res­ziel ist der Ebers­ber­ger Forst (S6 bis Egl­har­ting) mit u.v.a. Na­tur­er­leb­nis- und Wald­lehr­pfad und dem bei Aus­lüg­lern so be­lieb­ten Forst­haus Hu­ber­tus. Schat­ti­ger Bier­gar­ten, über­ra­schend gu­te Kü­che – ei­ne Oa­se mit­ten im Wald mit Wild­beo­abach­tung und Kin­der­spiel­platz. Im Som­mer Frei­tag bis Sonn­tag und fei­er­tags ab Mit­tag ge­öff­net. Wan­de­rern emp­fiehlt sich der Rund­weg ent­lang der Ebers­ber­ger Wei­h­er­ket­te (ca. neun Ki­lo­me­ter), der am Ziel mit ei­nem 35 Me­ter ho­hen Aus­sichts­turm mit „Wald und Um­welt”- Mu­se­um punk­tet. Der­zeit Mü­cken­schutz nicht ver­ges­sen! Und nörd­lich vom Forst – ei­gent­lich sind´s ja drei, der An­zi­ger, Egl­har­ti­ner und Ebers­ber­ger – der Wild­park Po­ing mit weit­läu­fi­gem Rund­weg vor­bei an Ge­he­gen mit vie­len in Eu­ro­pa hei­mi­schen Wild- und Haus­tie­ren (S2). Auch an der S2-Stre­cke – Markt Schwa­ben: Bier­lieb­ha­ber soll­ten sich hier die Spe­zia­li­tä­ten des Schwei­ger Bräu gön­nen. Die klei­ne Pri­vat­braue­rei ist aus­ge­zeich­net mit dem „Slow Br­ewing” Gü­te­sie­gel, ein Pro­duk­ti­ons­ver­fah­ren, das die her­aus­ra­gen­de Qua­li­tät der Bie­re ga­ran­tiert. Braue­rei­füh­run­gen, Brau­gast­stät­te und Bier­gar­ten, täg­lich 11.00 bis 0.00 Neu: ein Weiß­bier in der 0.25l Fla­sche zum 100jäh­ri­gen Bay­ern-Ge­burts­tag. www.schwei­ger-bier.de www.tou­ris­mus-ebers­berg.de www.bay­ern­in­fo.de/rad www.wild­park-po­ing.de

Un­ser Tipp zum Ein­keh­ren und Ein­kau­fen: Ois Bio in den Herr­manns­dor­fer Land­werk­stät­ten bei Glonn mit Bier­gar­ten und Re­stau­rant. Ent­de­cken, Mit­ma­chen, Ge­nie­ßen. z.B. bei den Ge­nuss­füh­run­gen durch die Werk­stät­ten und die Braue­rei mit an­schlie­ßen­den Kost­pro­ben (14., 21. und 28.7., 4., 11., 18. und 25.8., 12 bis 13.30, 17 Eu­ro, Kin­der acht Eu­ro). Oder bei den Kur­sen in der Hand­werk­statt fürs Brot­ba­cken (15.7. und 26.8., 92 Eu­ro), Wurst ma­chen (28.7., 4. und 18.8., 69 Eu­ro), Fleisch zer­le­gen (28.7.und 18.8., 190 Eu­ro) und zu vie­len an­de­ren The­men rund ums gu­te Es­sen. Wer das Vor­führ- Öko-Gut lie­ber auf ei­ge­ne Faust ent­de­cken will, kann Streif­zü­ge mit gut ge­füll­ten Pick­nick-Kör­ben un­ter­neh­men – Brot­zeit 50 Eu­ro, Gour­met 65 Eu­ro, je­weils für zwei Per­so­nen (zwei Ta­ge vor­her be­stel­len). In den Som­mer­fe­ri­en Kin­der­pro­gramm, z.B. Brezn oder Brat­würs­te dre­hen oder ei­ne Hof­füh­rung mit Eier pflü­cken im Stall. www.herr­manns­dor­fer.de

Lau­ra Ama­di / In­ge­borg Pils

Ka­ri­bi­sches Farb­spiel – Then­ner See Land­kreis ER­DING

Hal­ler­tau­er Hopfa­kranzlfest – Land­kreis FREI­SING

Klas­si­scher Be­su­cher­ma­gnet – Schloss Schleiß­heim Lkr. MÜN­CHEN

Sau­gu­tes Le­ben im Wild­park Po­ing – Land­kreis EBERS­BERG

St.Ja­kob mit Rat­haus und Be­zirks­mu­se­um – DACH­AU

Mil­ler-Stadt­füh­rung – FÜRS­TEN­FELD­BRUCK

Tro­pen­träu­me oben oh­ne – THER­ME ER­DING

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.