Jes­si­ca Ein­au­di

In München - - FRISCH GEPRESST -

Black And Gold (So­la­ris Em­pi­re)

Die Haa­re ste­hen ihr fast waa­ge­recht vom Kopf weg, was aber we­ni­ger mit ih­rer luf­ti­gen und durch­aus ein­gän­gi­gen Mi­schung aus Elek­tro­ni­ka und Pop zu tun hat, als viel­mehr mit ih­ren stör­ri­schen Kor­ken­zie­her­lo­cken. Vom Va­ter, dem welt­be­rühm­ten und völ­lig zu Recht stets hoch ge­han­del­ten Pia­nis­ten und Film­kom­po­nis­ten Lu­do­vi­co Ein­au­di, des­sen Haupt ei­ne sehr ho­he Stirn ziert, kann sie die folg­lich nicht ha­ben. Egal, denn wich­tig ist, dass er ihr of­fen­sicht­lich oder bes­ser deut­lich hör­bar sei­ne mu­si­ka­li­schen Ge­ne ver­mach­te, die die in Mai­land ge­bo­re­ne und auf­ge­wach­se­ne, mitt­ler­wei­le aber in Ber­lin le­ben­de Mul­ti­in­stru­men­ta­lis­tin und Sän­ge­rin hier in ver­träum­ter Voll­en­dung ze­le­briert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.