Mein Nach­bar der Su­per­schur­ke

In München - - COMIC - Jon­ny Rie­der

Su­per­kräf­te? Ze­ro. Su­per­fea­tures? Ze­ro. Su­perg­ad­gets? Ze­ro. Nach Old­school­su­per­hel­den­maß­stä­ben wä­re Wilf nicht mal der ent­fern­tes­te Ver­wand­te ei­nes Su­per­hel­den. Eher ei­ne, der beim Su­per­hel­den­col­le­ge-Cas­ting für La­cher sorgt. Und für Kom­men­ta­re à la „Der Selbst­ver­tei­di­gungs­und Fer­sen­geld­an­le­gerWork­shop für Pau­sen­hof­prü­ge­l­abon­nen­ten ist ne­ben­an.Okay, laut Ti­tel ist Wilf eh nur ein Held oh­ne su­per vor­ne dran. Aber selbst für die­sen Job drängt er sich nicht wirk­lich auf. Wilf lei­det an zahl­lo­sen All­er­gi­en (Wei­zen, Kü­he, Blu­men, Pfer­de, Feuch­tig­keit) und hat Angst vor fast al­lem (Auf­zü­ge, Mot­ten, See­unge­heu­er, aus­ge­stopf­te Tie­re). Er strickt und sein bes­ter Freund ist ei­ne Kel­leras­sel. Nicht gera­de die Aus­rüs­tung, um sich mit Darth Va­der an­zu­le­gen. Nicht mal, wenn der Dun­kell­ord von vi­ra­lem Mar­ke­ting schwä­belt. Zum Glück hat es Wilf nur mit Alan zu tun, ei­nem Möch­te­gern-Su­per­schur­ken. Sei­nen Welt­zer­fet­zer nennt er „Mei­ne Waf­fe zur In­ter­na­tio­na­len und Na­tio­na­len De­struk­ti­on und Eli­mi­nie­rung von Leu­ten –oder kurz WIN­DEL. Da muss selbst Wilf ki­chern. Sonst do­mi­niert die vol­le Ho­se. Ty­pi­sche Sze­ne: Wilf muss mit dem Auf­zug fah­ren, um Alans Schur­ken­haupt­quar­tier zu er­rei­chen. Aber Wilf hat Angst vor Auf­zü­gen. „Vor al­lem hat­te Wilf Angst da­vor, im Auf­zug ste­cken zu blei­ben und zu er­sti­cken. Wilf mal­te ein Bild da­von. Dann über­leg­te er, was schlim­mer sein könn­te, als in ei­nem Auf­zug ste­cken zu blei­ben. Das ein­zi­ge, das schlim­mer sein könn­te war, mit ei­ner Rie­sen­mot­te im Auf­zug ste­cken zu blei­ben. Wilfs Plus ist, dass er im­mer ei­ne Idee hat und sich im­mer wie­der sei­nen Ängs­ten stellt. Au­ßer­dem will er un­be­dingt ver­hin­dern, dass Alan die Welt zer­stört. Das zwingt ihn zu mu­ti­gen Ak­tio­nen. Und ak­ti­viert skur­ri­le Plä­ne in sei­nem Hirn. Für Stim­me­spen­der Chris­toph Ma­ria Herbst ei­ne To­des­stern-Ex­plo­si­on de lu­xe. Je schrä­ger die Fi­gu­ren, des­to hei­ßer der Herbst. Wie bei Micha­el En­des Sil­ves­ter­or­gie „Wunsch­punsch“packt CMH je­der Fi­gur ein vier­te Di­men­si­on drauf. Da ist es dann fast schon egal, ob Wilfs Weltret­tung ge­lingt. Geor­gia Prit­chett: Wilf plötz­lich Held und der Su­per­schur­ke. Ex­tra-fies ge­le­sen von Chris­toph Ma­ria Herbst, 2 CD, ca. 105 Min., für Zwer­ge ab 8, www.sil­ber­fisch-ho­er­buch.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.