Bob Dy­lan

In München - - FRISCH GEPRESST -

Tri­pli­ca­te

(So­ny)

Mas­ter Bob singt sich kreuz und quer durchs Ame­ri­can Song­book von „As Ti­me Goes By“bis „Sen­ti­men­tal Jour­ney“und von „That Old Fee­ling“bis „The­se Foo­lish Things“. Ob­wohl sin­gen. Sie ist schon sehr ge­brech­lich, sei­ne Stim­me, die oft ein­fach nur Kräch­zen­de ... Und rich­tig rich­tig ist sie auch nicht im­mer. Tat dem Ge­samt­kunst­werk des eben­so frisch ge­ba­cke­nen wie fürs Ko­mi­tee un­ge­wöhn­lich un­ko­ope­ra­ti­ven No­bel­preis­trä­ger ja noch nie ei­nen Ab­bruch. Hier aber misst er sich halt dann doch mit Bryan Fer­ry und/oder Wil­lie Nel­son, die die­se Auf­ga­be schon we­sent­lich hö­rens­wer­ter meis­ter­ten. Aber gut, Dy­lan ist Dy­lan ist Dy­lan ... Und ge­nau drei CDs um­fasst auch sei­ne mu­si­ka­li­sches Re­mi­nis­zenz an die gro­ßen ame­ri­ka­ni­schen Song­wri­ter von Strou­se und Lee Adams über Ha­rold Hup­f­ield bis Cy Co­le­man und Car­o­lyn Leigh, de­ren Songs al­le, ih­re Na­men aber in der Re­gel nicht so vie­le ken­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.