Ge­sund, aber re­bel­lisch

Stock5 wird und die De­to­xRe­bels en­tern das Bob Bea­m­an

In München - - NACHTLEBEN PARTYZEITEN -

Da­ni­el Nitsch und Andre­as Hen­ne­berg (auch un­ter sei­nem Al­ter Ego Cascan­dy be­kannt) ver­öf­fent­lich­ten un­ter ih­rem ge­mein­sa­men Pseud­onym The Glitz vor gut zehn Jah­ren ihr ers­tes ge­mein­sa­mes, als Meis­ter­werk ge­han­del­tes Al­bum. Un­zäh­li­ge Re­lea­ses und Re­mi­xe spä­ter wirkt die­ses bis heu­te wie ei­ne es­sen­ti­el­le Aus­le­se, ein grenz­spren­gen­des Kon­strukt aus Deep-Tech-Hou­se und Tech­no. Re­du­ziert, warm, mit viel Ge­fühl und trotz all­dem ab­so­lut für die Pe­ak­ti­me ge­schaf­fen. Sup­port er­eilt die bei­den von der in Berlin le­ben­den Nor­we­ge­rin Beth Ly­di. Sie ver­öf­fent­lich­te bei re­nom­mier­ten La­bels wie Get Phy­si­cal und Heinz Mu­sic und ist mitt­ler­wei­le sel­ber stol­ze Be­sit­ze­rin ei­ner flo­rie­ren­den Plat­ten­fir­ma. Ihr Sound, tief und bas­sig, ist in Tech­no-Krei­sen hoch an­ge­se­hen, wes­we­gen die­ses Dop­pel­pack ein be­son­de­rer Glücks­fall ist. Ab­ge­run­det wird der gro­ße Spaß von Da­vid Phil­lips, als VJ fun­giert TPS Nostro­mo. (24.11. Har­ry Klein)

Zeit wird’s, dass end­lich mal je­mand ei­ne Plu­to­ni­um Klub So­lip­ar­ty ab­hält. Zur Er­klä­rung: Der Plu­to­ni­um Klub in Straß­kir­chen ist die größ­te und wich­tigs­te Dis­ko­thek in Nie­der­bay­ern, de­ren Kon­zept sich auf Al­ter­na­ti­ven zum Main­stream kon­zen­triert. So fin­det man hier Me­tal-, Punk-, Rock-, Jazz- und Blues-Kon­zer­te, so­wie Par­tys in ver­schie­de­nen elek­tro­ni­schen Mu­sik-Gen­res wie Tech­no, Dub­step, Hard­style, Drum’n’Bass und Psy­tran­ce. Und dann das: Dro­gen­raz­zia, Be­such vom Bau­amt und wei­te­re Gän­ge­lun­gen durch die Staats­macht, die den Be­trei­bern schwer zu­set­zen. Wer aus­führ­li­che De­tails wünscht, be­sucht bit­te die Plu­to­ni­um­Web­site. Um es kurz zu ma­chen: Es folgt ein Auf­schrei in der Sze­ne und So­li­da­ri­täts­be­kun­dun­gen aus al­len baye­ri­schen Ecken und En­den. So auch hier bei uns in Mün­chen, wo dann DJs wie Nio­ka, Ca­ro Sunshi­ne, Ex­cul­co, Mer­ry, Pa­da­wan, Pa­ran­ar­chy, , Pro-Ni­ne, Flou­rel Ysi­um, Tech­nick, Ze­ro De­gree, Kimm­ei, Kris­ti­an Kos­mik, Lok­ke, Lo­coc u.a. ei­nen ge­ho­be­nen Mix aus TripHop, Psy-Dub, Tech­no und et­li­chen an­de­ren Stil­rich­tun­gen kre­den­zen wer­den, um die Plu­to­ni­um-Be­trei­ber mit den Ein­nah­men auch fi­nan­zi­ell et­was un­ter­stüt­zen zu kön­nen. (24.11. Fei­er­werk Kr­an­hal­le)

A night with ...: BPitch Con­trolFront­da­me El­len Al­li­en und Berg­hainRe­si­dent Mar­cel Dett­mann sind end­lich wie­der zu­rück, und zwar ge­folgt von ei­nem mehr als star­ken Sup­por­tKa­der. Hal­le und Club par­al­lel, wer­den von TRAP10, Dub Ma­chi­ne Func. aka DMF, Sam­sa, Paul and The Hungry Wolf so­wie Mar­co Wachs be­schallt. Wäh­rend es im klei­ne­ren Raum da­bei et­was groo­vi­ger zur Sa­che geht, wird euch in der Hal­le ge­zeigt, wo der Ham­mer hängt. Fit sein, denn das wird ein lan­ger Ra­ve! (24.11. MMA)

Ja, sa­krisch was los auch beim Stock5-Alm­auf­trieb: 14 Jähr­chen ha­ben die Da­men und Her­ren des ar­ri­vier­ten Münch­ner Elec­tro-La­bels mitt­ler­wei­le auf dem Tanz­bu­ckel und be­ge­hen des­we­gen ei­ne rie­si­ge Sau­se. Nach­dem sie nach dem be­rüch­tig­ten Kehr­aus im Bob Bea­m­an an­no do­mi­ni 2013 ihr Tun auf der la­bel­ei­ge­nen Web­sei­te of­fen­sicht­lich ein­ge­stellt ha­ben, kom­mu­ni­zie­ren sie nur noch via so­ci­al me­dia wo auf fb ge­schrie­ben stand: „End­lich 14! Stock5 kommt in die Pu­ber­tät. Al­ko­pops, Re­bel­li­on, Tü­ren knal­len, Ta­bak­köp­fe in der Bong, kot­zen und wei­ter­ma­chen.“Um dann aber ganz se­ri­ös und „ganz im Ernst“fort­zu­fah­ren: „14 Jah­re Stock5, 14 Jah­re Tech­no Tech­no Tech­no. Wer hät­te das ge­dacht, als der Bra­ten da­mals aus der Röh­re lug­te? Die­ses Jahr fin­det man sich auf je­den Fall wie­der dort ein, wo al­les an­ge­fan­gen hat, denn al­te Lie­be ros­tet nicht.“So soll es sein, wes­we­gen we­der Kos­ten noch Mü­hen ge­scheut wur­den und ein völ­lig neu­es For­mat ein­ge­führt, ein Stock5-Ex­ten­ded ge­wis­ser­ma­ßen, folg­lich al­so ein Ra­ve, wie er sich ge­hört, näm­lich non­stop von Frei­tag bis Sonn­tag und an die­sem neh­men ne­ben tau­sen­den von Tän­ze­rIn­nen un­se­rer Stadt teil: Dax J, He­le­na Hauff, Si­lent Ser­vant, Aliou­ne, Da­vid Gold­berg, Jel­ly3000 u.v.a. (24.26.11. Ro­te Son­ne)

Al­te Lie­be ros­tet nicht: HELENA HAUFF

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.