RAUS AUS MÜN­CHEN

Um­stei­gen bit­te!

In München - - INHALT -

Der Tou­ris­mus in Bayern boomt! Die Zu­wachs­zah­len krat­zen be­reits im ers­ten Halb­jahr an der 10-Pro­zent-Mar­ke bei ste­tig stei­gen­den­den in­län­di­schen An­künf­ten. Kei­ne un­we­sent­li­che Rol­le spielt da­bei in­zwi­schen der Ta­ges­tou­ris­mus. Die klei­ne Aus­zeit, der kur­ze Trip in die Ber­ge, aufs Land, zur Radl­tour, zu Volks­fes­ten, Ver­an­stal­tun­gen oder nur ein­fach zum Gast­hof oder zur Oma. Wer sich in den letz­ten Wo­chen durch die Blech­la­wi­nen – nicht nur auf den Au­to­bah­nen – quä­len muss­te, weiß, dass un­se­re Stra­ßen am Li­mit sind und dass un­se­ren Frei­zeit- und Ur­laubs­re­gio­nen ein aku­ter Ver­kehrs­in­farkt droht. Ein be­wuß­ter Um­stieg auf die Schie­nen könn­te die pre­kä­re La­ge ent­schär­fen, die Luft­qua­li­tät ver­bes­sern und un­se­re Fe­ri­en­ge­bie­te ent­las­ten. Zu­min­dest für den klei­nen Ta­ge­strip bie­ten un­se­re baye­ri­schen Bah­nen von Mün­chen aus kon­stant güns­ti­ge Ta­ges­ti­ckets. www.bahn­land-bayern.de

Die Süd­os­t­Bay­ern-Bahn – die Radlfreund­li­chen

Die Wag­gons un­ter­wegs im ver­trau­ten Rot – al­so ein­deu­tig ein DB Re­gio-Be­trieb! Die Süd­ost-Bayern-Bahn be­dient von Mün­chen aus via Markt Schwa­ben bzw. Gra­fing haupt­säch­lich die Inn Salz­ach Re­gi­on rund um Mühl­dorf und Alt­öt­ting, letzt­end­lich aber auch die Stre­cken bis Pas­sau, Lands­hut und Salz­burg auf ins­ge­samt rund 550 Schie­nen-Ki­lo­me­tern. Das Ta­ges­ti­ckest kos­tet 20 Eu­ro für ei­ne Per­son und sechs Eu­ro je Mit­fah­rer – bei ma­xi­mal fünf Per­so­nen pro Rei­se­grup­pe – hin und zu­rück. Die Nut­zung des MVV ist nicht au­to­ma­tisch da­bei (wie bei z.B. beim Wer­den­fel­sti­cket), kann al­ler­dings mit ei­nem Pau­schal­auf­schlag von drei Eu­ro zu­ge­kauft wer­den, der Mit­fah­rer­preis er­höht sich da­durch nicht. So kos­tet der Ta­ge­strip nach z.B. Burg­hau­sen mit sei­ner ma­le­ri­schen Alt­stadt samt längs­ter Burg der Welt und ggfs. wei­ter nach Salz­burg (ab De­zem­ber 2018 im Ein-St­un­den­takt) inkl. MVV ab 9.40 Eu­ro pro Per­son. Gül­tig wo­chen­tags ab 9.00 bis 3.00 des Fol­ge­ta­ges, am Wo­che­n­en­de durch­ge­hend. Und hier hat mal je­mand rich­tig mit­ge­dacht: Der Mühldo­fer Radl­s­tern of­fe­riert vom his­to­ri­schen Han­dels­zen­trum aus (wun­der­schö­ne Alt­stadt im Inn-Salz­ach-Stil) sie­ben Rou­ten zu den schöns­ten Städ­ten rund­um (52 bis 123km) – und per Zug wie­der zu­rück. Je­weils als pass­ge­nau­es Ta­ges­pen­sum geht’s stern­för­mig in al­le Him­mels­rich­tun­gen u.a. nach Salz­burg, Pas­sau und Lands­hut oder auch auf kür­ze­re Teil­stre­cken. Al­les recht kom­mod oh­ne das läs­ti­ge Ge­päck! Zeit zum Sight­see­ing und Ein­keh­ren am Ziel in­klu­si­ve. Das Be­son­de­re: Die Rou­ten ver­lau­fen im­mer un­weit der Bahn­tras­sen, so dass bei ei­nem Form­tief je­der­zeit auf den Zug ge­wech­selt wer­den kann, der das Ve­lo üb­ri­gens auf al­len Stre­cken der SO-Bayern-Bahn kos­ten­los mit­be­för­dert. Schön für ei­ne Woche mit ein paar, viel­leicht so­gar al­len sie­ben Stern­stre­cken oder auch mal für nur ein Mühl­dorf-Stern­derl zum Test­bi­ken. Al­so auch ganz oh­ne Au­to güns­tig ab Mün­chen mög­lich: An- und Rück­rei­se mit Zug und Radl, Stand­quar­tier vor Ort. Radl­s­tern­pau­scha­len gibt es ab 99 Eu­ro für drei Über­nach­tun­gen. Die lei­sen Hü­gel­land­schaf­ten mit ih­ren ur­sprüng­li­chen Fluss­nie­de­run­gen und klei­nen Se­en sind auch für Kin­der ge­eig­net. De­tail­in­fos u.a. zu E-Bi­ke-La­de­sta­tio­nen, Werk- und Gast­stät­ten auch di­gi­tal. www.mu­ehl­dorf.de www.burg­hau­sen.de www.sue­dost­bay­ern­bahn.de www.inn-salz­ach.com

Was­ser­burg leuch­tet : Am Freitag den 14.9. er­strahlt die In­nen­stadt des idyl­li­schen Mit­tel­al­ter-Städt­chens zum 16. Mal wie­der in den bun­tes­ten Far­ben. Was­ser­burg leuch­tet wird auch 2018 wie­der tau­sen­de Zu­schau­er auf

die Halb­in­sel in der Inn­schlei­fe lo­cken und wenn ein­mal im Jahr nach Ein­set­zen der Dun­kel­heit (ca. 20.00) die his­to­ri­schen Haus­fas­sa­den mit mo­der­nen Licht­ef­fek­ten il­lu­mi­niert und die klei­nen Gäss­chen von La­ser­licht über­dacht wer­den, be­zau­bert Was­ser­burg auf ei­ne ganz ei­ge­ne Wei­se neu. Künst­le­ri­sche Ef­fek­te, be­weg­te In­stal­la­tio­nen und Aus­stel­lun­gen er­gän­zen das Licht­spek­ta­kel. Es wur­de 2003 zum ers­ten Mal ver­an­stal­tet und ver­eint im Her­zen der Alt­stadt Licht und Sound. Ein wei­te­res High­light sind Kurz­fil­me, die auf Vi­deo­lein­wän­den ge­zeigt wer­den so­wie der Top Film des Jah­res – Schat­ten­wald von Lau­ra Thies – im Open Air Ki­no in der Le­der­er­zei­le (20.00). Stän­de mit Es­sen und Ge­trän­ken, das Open Air Event fin­det bei je­dem Wet­ter statt (Ein­tritt acht Eu­ro). Auch mit der Süd­ost­bay­ern­bahn er­reich­bar über Gra­fing, und Ebers­berg. Die Stre­cke ist in­zwi­schen dem MVV an­gech­los­sen, vom Bah­n­of Bus­an­schluss. www.was­ser­burg-leuch­tet.de

Mit der Wer­den­fels­bahn durch die Zug­spitz Re­gi­on

Ein­stun­den­takt, gro­ße Pan­ora­ma­fens­ter, ge­pfleg­te Aus­stat­tung und be­que­me Zu­gän­ge – so reist man in­zwi­schen durch das Blaue Land Rich­tung Sü­den – so­gar bis Inns­bruck. Die re­la­tiv neue Flot­te (seit 2013) star­tet am Starn­ber­ger Flü­gel des Münch­ner Haupt­bahn­hofs und be­dient auf dem Weg nach Gar­misch (ca. 1.5 Stun­den) ei­ni­ge un­se­rer hoch­ka­rä­tigs­ten Frei­zeit­re­gio­nen süd­west­lich von Mün­chen. Die Haupt­stre­cke führt über Murnau, Gar­misch und Mit­ten­wald letzt­end­lich via Schar­nitz bis Inns­bruck. Sei­ten­strän­ge Rich­tung Be­ne­dikt­beu­ern und Ko­chel bzw. Obe­r­am­mer­gau bis Reut­te in Ti­rol.

Im Frei­zeit­be­reich ist hier preis­lich das Re­gio Ti­cket Wer­den­fels die lu­kra­tivs­te Op­ti­on: Es kos­tet 22 Eu­ro pro Tag für das ge­sam­te Netz und gilt in al­len Re­gio­nal­zü­gen, RVO Bus­sen und S-Bah­nen des MVV. Je­der wei­te­re Mit­fah­rer (max. vier) zahlt sechs Eu­ro, drei Kin­der bis in­klu­si­ve 14 Jah­ren fah­ren kos­ten­frei mit. So zahlt ei­ne gan­ze Fa­mi­lie mit zwei Er­wach­se­nen aus dem ge­sam­ten S-Bahn­be­reich ge­ra­de mal 28 Eu­ro bis an den Fuß der Zug­spit­ze – und auch wie­der zu­rück. On­li­ne, als Han­dy-Ti­cket, an DB-Au­to­ma­ten und so­gar im Zug er­hält­lich. Es gilt täg­lich ab 0.00, so sind auch die wei­te­ren Zie­le wie Reut­te, See­feld oder Inns­bruck zeit­lich gut mach­bar. www.re­gio-ober­bay­ern.de www.bahn­land-bayern.de

Spit­zen­wan­der­weg Zug­spitz Re­gi­on: Ein neu­er Rund­wan­der­weg ver­bin­det ab En­de Sep­tem­ber ei­ni­ge der schöns­ten Kul­tur- und Na­tur­land­schaf­ten in der Zug­spitz Re­gi­on: Das Murnau­er Moos, Schloss Lin­der­hof, das Kö­nigs­haus am Scha­chen, die Höl­len­tal­klamm, die Kuh­flucht­fäl­le und die Gei­gen­stadt Mit­ten­wald. Die ab­wechs­lungs­rei­che, gut be­schil­der­te Rou­te führt vor hoch­al­pi­ner Ku­lis­se durch wil­de Schluch­ten, auf Voral­pen­gip­fel, zu Ba­de­se­en, Bil­der­buch-Or­ten und Mu­se­en. Trai­nier­te Wan­de­rer be­wäl­ti­gen die 200 Ki­lo­me­ter lan­ge Stre­cke (mehr als 6.800 Hö­hen­me­ter) an ei­nem Stück in vier­zehn Ta­gen. Ide­al für Ta­ges- und Wo­che­n­end­aus­flü­ge: Sich häpp­chen­wei­se ein­zel­ne Etap­pen vor­neh­men, denn der Rund­weg pas­siert in­ge­samt 16 Bahn­hö­fe und meh­re­re Bus­hal­te­stel­len Nur we­ni­ge Ab­schnit­te set­zen ei­ne Über­nach­tung vor­aus. www.spit­zen­wan­der­weg.de www.zug­spitz-re­gi­on.de

Gar­mi­scher Som­mer-Ti­cket: Ei­nes un­se­rer schöns­ten und viel­sei­tigs­ten ober­baye­ri­schen Zie­le ist die Re­gi­on rund um Gar­misch-Par­ten­kir­chen. Ei­ne im­po­san­te Berg­welt mit den höchs­ten Gip­feln Deutsch­lands, die ein dich­tes, sehr pro­fes­sio­nell auf­be­rei­te­tes und auch mit Bus­sen und Berg­bah­nen pro­blem­los er­reich­ba­res Frei­zeit­an­ge­bot im ge­sam­ten Out­door­be­reich pa­rat hält. Seit De­zem­ber 2017 na­tür­lich ein Muss, die spek­ta­ku­lä­re neue Zug­spitz-Seil­bahn, die mit reich­lich be­ein­dru­cken­den Su­per­la­ti­ven im­po­niert z.B. mit der welt­weit höchs­ten Stahl­bau­stüt­ze für Pen­del­bah­nen (127m). Das küh­ne 50-Mil­lio­nen-Pro­jekt ist nicht nur für Tech­ni­kaf­fi­ne ein ganz au­ßer­ge­wöhn­li­ches

Fas­zi­no­sum, bei dem ein ge­wis­ser Ner­ven­kit­zel nicht aus­bleibt. Das Gar­mi­scher Som­merTi­cket „Zug­spit­ze” ga­ran­tiert den 3.000Me­ter-Kick zu er­mä­ßig­ten Prei­sen, inkl. Ber­gund Tal­fahrt mit der Seil­bahn oder der al­ten Zahn­rad­bahn u.v.m. für 66 Eu­ro, Kin­der bis 14 11 Eu­ro. Die An- und Rück­rei­se mit der Wer­den­fels­bahn ist be­reits da­bei. Die Kom­bi ren­tiert sich al­ler­dings nur für Grup­pen bis inkl. vier Per­so­nen, zu fünft kauft man das Berg­ti­cket (56 Eu­ro) bes­ser se­pa­rat. Tipp: Mit der Bahn in die Ber­ge – Prak­ti­scher Fol­der mit 14 Tou­ren­tipps für Wan­de­run­gen und Berg­tou­ren rund um Gar­misch-Par­ten­kir­chen, die gut mit Bahn & Bus er­reich­bar sind. Auch als Down­load beim Deut­schen Al­pen­ver­ein Sek­ti­on Mün­chen und Ober­land. www.al­pen­ver­ein-mu­en­chen-ober­land.de www.zug­spit­ze.de

Und schon ge­wußt? Gar­misch-Par­ten­kir­chen ist au­ßer­dem Heil­kli­ma­ti­scher Ku­r­ort der Pre­mi­um-Class und bie­tet na­tür­lich auch im Rah­men die­ses Prä­di­ka­tes rund ums Jahr ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm. Das GaPa Ge­sund­heits-Eck or­ga­ni­siert ge­führ­te Wan­de­run­gen, Work­shops, Vor­trä­ge und vie­les mehr – al­les un­ter dem Mot­to “Von Na­tur aus g’sund”. Da­zu gibt es Be­ra­tung, Check-ups so­wie Tipps zur ak­ti­ven Frei­zeit­ge­stal­tung. Vom 4. 9. bis 31.10. ist das Pro­gramm wie­der mal stramm ge­füllt mit mehr­ma­li­gen Wan­de­run­gen pro Woche im ge­sun­den Heil­kli­ma (teil­wei­se mit Kli­ma­the­ra­peu­ten) u.v.m. Au­ßer­dem: Stras­sen.Kunst.Fes­ti­val in Par­ten­kir­chen vom 21. bis 23.9. Hoch­ka­rä­ti­ge Stra­ßen­kunst aus 13 Län­dern. Das Event ist kos­ten­los um „Hut­geld” wird ge­be­ten. www.gapa.de www.stras­sen­kunst­fes­ti­val.de

Mit­ten­wald & Al­pen­welt Kar­wen­del – 750 Ki­lo­me­ter Wan­der­viel­falt er­mög­li­chen hier Tou­ren auf drei Eta­gen, vom leich­ten Spa­zier­und Wan­der­weg bis zur hoch­al­pi­nen Klet­te­rei. We­ni­ger Sport­li­che gön­nen sich spek­ta­ku­lä­re Aus­bli­cke mit dem nost­al­gi­schen Ses­sel­lift auf den Ho­hen Kranz­berg (1.397m) oder mit der Kar­wen­del­bahn in die hoch­al­pi­ne Berg­welt auf über 2.000 Me­tern. Be­son­ders son­nen­reich sind er­fah­rungs­ge­mäß auch im Herbst noch der Drei-Se­en-Weg zu Barm­see, Grub­see und Ge­rold so­wie der „Mag­da­le­na-Neu­ner-Pan­ora­ma­wan­der­weg“. Wei­te und den Blick aufs Kar­wen­del ge­nießt man auf der Tour durch die Mit­ten­wal­der Bu­ckel­wie­sen: In sanf­tem Auf und Ab führt sie durch ei­nes der Top-100-Bio­to­pe in Bayern. Noch bis 4.11. ver­bin­det der Wan­der­bus (ca. Zwei bis vier Eu­ro) die schöns­ten Start- und Ziel­punk­te, die ro­ten RVO-Bus­se sind bei An­rei­se mit dem Wer­den­fel­sti­cket oh­ne­hin im Preis ent­hal­ten. Berg/Tal­fahrt Kranz­berg­lift 8.50 Eu­ro, Kar­wen­del­bahn 29.50 Eu­ro. Und noch bis 13.10. der Mit­ten­wal­der Mu­sik­som­mer. www.mu­sik­som­mer-mit­ten­wald.de www.al­pen­welt-kar­wen­del.de

Murnau & Blau­es Land: Mit rund 60 Ki­lo­me­tern süd­lich von Mün­chen rei­hen sich auch die klei­nen Ört­chen rund um Murnau und Staf­fel­see ein bei den kom­for­ta­blen BahnTa­ges­zie­len. Land­schaft­lich oh­ne­hin un­wi­der­steh­lich und on Top ei­nes der in­tak­tes­ten und tiefs­ten (bis zu 18m) Moo­r­öko­sys­te­me Bay­erns (Murnau­er Moos). Ge­führ­te Tou­ren ga­ran­tie­ren tro­cke­ne Fü­ße und viel Wis­sens­wer­tes zur Ent­ste­hung die­ser fas­zi­nie­ren­den Le­bens­räu­me, zu Flo­ra, Fau­na u.v.m. z.B. bei „Ge­schich­te und Ge­schich­ten vom Murnau­er Moos“am 20. und 27.9. und 4.10. je­weils 9.30 bis 12.00. Oder der „Leich­ten Moos­wan­de­rung“(13km, 3.5h), die auch für Kin­der ab 10 Jah­ren ge­eig-

net ist. 22.9. und 1.10. je­weils 9.30., bei­de sechs Eu­ro. Au­ßer­dem: Re­gel­mä­ßi­ge Stadt- und Kunst­füh­run­gen www.murnau.de

Wald, Ge­birg und Kö­nigs­traum – My­thos Bayern: Bis 4.11. ist das im­po­san­te Klos­ter Et­tal noch Schau­platz für die Baye­ri­sche Lan­des­aus­stel­lung 2018 an­läss­lich des 100sten Ge­burts­ta­ges un­se­res Frei­staa­tes. Ei­ne stil­vol­le Lo­ca­ti­on für die Spu­ren­su­che auf der Fähr­te ei­nes Le­bens­ge­fühls. Das Haus der Baye­ri­schen Ge­schich­te, der Land­kreis Gar­mi­schPar­ten­kir­chen und ei­ni­ge wei­te­re Un­ter­stüt­zer er­mög­li­chen hier ein­drucks­vol­le Ein­bli­cke rund um das Phä­no­men „Bayern“. Ei­ne Land­schaft, ih­re Men­schen und be­son­ders ein Kö­nig – auf 1.500 Qua­drat­me­tern kann im Um­feld von Ex­po­na­ten aus dem All­tag der Be­völ­ke­rung, Bil­dern, Er­klä­run­gen und vie­len Gschichterln hin­ter der Ge­schich­te der Magie des weiß­blau­en Kli­schees und letzt­lich auch der Ent­wick­lung ei­nes wirt­schaf­li­chen Er­fogskon­zepts nach­ge­spürt wer­den. Täg­lich 9 bis 18.00, Ein­tritt 12 Eu­ro, Kom­bi­kar­te mit Schloss Lin­der­hof 15 Eu­ro. Be­que­me und güns­ti­ge An­rei­se mit der Bahn: Re­gio Ti­cket Wer­den­fels bis Sta­ti­on Oberau plus Bus 9606 oder Shut­tle­bus am Wo­che­n­en­de bzw. an Fei­er­ta­gen. Mit Bahn­ti­cket Er­mä­ßi­gung beim Ein­tritt. www.hdbg.de www.gapa.de www.zug­spitz-re­gi­on.de

Ko­chel- & Wal­chen­see: Rund 70 Ki­lo­me­ter süd­lich von Mün­chen, er­schlos­sen durch ei­nen Sei­ten­arm, der in Tutz­ing Rich­tung Be­ne­dikt­beu­ern ab­zweigt, sind auch die­se bei­den land­schaft­lich reiz­vol­len und geo­gra­phisch un­trenn­ba­ren Se­en-Brü­der mit der Wer­den­fels­bahn er­reich­bar. Wäh­rend die Fe­ri­en­ge­mein­de Ko­chel und ihr gleich­na­mi­ger See sich auf rund 600 Me­tern Hö­he ein­ge­rich­tet ha­ben, ist der un­mit­tel­ba­re Nach­bar, der Wal­chen­see, auf rund 800 Me­tern Hö­he be­reits ein ech­ter Berg­see. Und mit bis zu 190 Me­tern Tie­fe und ei­ner Flä­che von rund 16 Qua­drat­ki­lo­me­tern ei­ner der größ­ten und tiefs­ten Al­pen­se­en Deutsch­lands. Ge­nau die­se 200 Me­ter na­tür­li­ches Ge­fäl­le zwi­schen den bei­den Se­en nutzt das Wal­chen­see­kraft­werk für die Strom­er­zeu­gung. Seit 1924 don­nert die un­bän­di­ge Was­ser­kraft in ei­nem über­di­men­sio­na­len Röh­ren­sys­tem hin­un­ter Rich­tung Ko­chel und er­zeugt da­bei 124 Me­ga­watt Ener­gie. Seit 2001 gibt es ein Be­su­cher­zen­trum mit mo­der­ner In­for­ma­ti­ons­tech­nik wie Tur­bi­nen­mo­del­len und in­ter­ak­ti­ven Touch-Screen-Ter­mi­nals. Bis Ok­to­ber noch täg­lich von 9 bis 17.00. Be­son­ders schön: Ei­ne Fahrt per Schiff über den Ko­chel­see zum Fuß des Kraft­werks. Nach lan­ger Bau­zeit wie­der neu er­öff­net und jetzt si­cher ei­ne der schöns­ten Eu­ro­pas – die Kris­tall­ther­me Tri­mi­ni di­rekt am Ufer des Ko­chel­sees. Bahn­ti­ckets gibt es üb­ri­gens auch in der Tou­rist­in­fo Ko­chel. www.mo­tor­schiff­fahrt-ko­chel­see.de www.wal­chen­see.de www.ko­chel.de www.kris­tall-trmi­ni.de

Mit den Blau­en Rich­tung Sü­den und Os­ten

Von Mün­chen Rich­tung Sü­den und Os­ten si­gna­li­sie­ren zwei pri­va­te Bahn­ge­schwis­ter mit Sitz in Holz­kir­chen die neue, blaue Ge­ne­ra­ti­on im Schie­nen­ver­kehr. Die BOB und der Me­ri­di­an sind bei­de Un­ter­neh­men des in­ter­na­tio­nal agie­ren­den Trans­port­kon­zerns Trans­dev. Ein ge­ne­rel­ler Ein-St­un­den­takt, ge­pfleg­te, mo­der­ne Aus­stat­tung und ge­star­tet wird auch am Haupt­bahn­hof (Starn­ber­ger Flü­gel). Auf den BOB-Stre­cken ist für Sing­le-Fah­rer das Ober­land­ti­cket für 20 Eu­ro die ers­te Wahl, soll das Me­ri­di­an-Netz (Mün­chen – Salz­burg bzw. Kuf­stein) mit da­bei sein, heißt es Gu­ten Tag Ti­cket (GTT) und kos­tet 23 Eu­ro. Für wei­te­re Mit­fah­rer wird das GTT ein­fach auf­ge­stockt um sechs Eu­ro pro Per­son (max. vier). Dh. bei der er­wach­se­nen Fün­fer­grup­pe zahlt je­der 9.40 Eu­ro, drei Kin­der bis inkl. 14 Jah­ren rei­sen pro Ba­sis­ti­cket kos­ten­frei. Bei­de Va­ri­an­ten sind ab 9.00 bis 3.00 des Fol­ge­ta­ges gül­tig, am Wo­che­n­en­de durch­gän­gig und auch güns­tig mit MVV-Nut­zung kom­bi­nier­bar. www.me­ri­di­an-bob-brb.de

Mies­bach: Im­mer noch recht ge­er­det und tra­di­ti­ons­ver­bun­den geht’s zu in der klei­nen Kreis­stadt (12.000 Ew), die so we­nig mit ih­ren mon­dä­nen Nach­barn im Te­gen­se­er Tal ge­mein­sam hat. Auf­grund der stra­te­gisch güns­ti­gen La­ge ha­ben hier seit Jahr­hun­der­ten Wo­chen­und Bau­ern­märk­te ih­ren fes­ten Platz im Le­ben der Be­völ­ke­rung. Je­den Donnerstag gibt´s den Grü­nen Markt mit fri­schem Obst, Ge­mü­se, Kä­se, Ge­wür­zen und Pflan­zen (6.30 bis 13.00). Der Bau­ern­markt in der his­to­ri­schen Alt­stadt zieht Be­su­cher aus der gan­zen Re­gi­on an und nicht oh­ne Grund be­zeich­nen die „Miasch­be­cker“selbst ih­ren neu ge­stal­te­ten Markt­platz stolz als ih­re gu­ten Stu­be, flan­kiert

von klei­nen Ge­schäf­ten, Bau­ern­häu­sern, Ca­fés und Gast­stät­ten. Au­ßer­dem: Mies­ba­cher Sch­man­kerl­herbst (22.9.), Au­to­schau (29. und 30.9.) und Michaeli­markt (30.9.) mit ver­kaufs­of­fe­nem Sonntag. Fahrt­zeit 45 Mi­nu­ten mit der BOB Rich­tung Bay­risch­zell. www.mies­bach.de

Chiem­gau, Kuf­stein & Wi­en

Auch auf der Salz­burg-Stre­cke von Mün­chen Haupt- und Ost­bahn­hof über Bad En­dorf, Pri­en, Bernau und Traun­stein prä­gen seit 2013 die blau­en Zü­ge des Me­ri­di­an das Bild. Völ­lig Neu­es bie­tet al­ler­dings ei­ne Di­rekt­ver­bin­dung von Mün­chen über Ober­au­dorf und Kie­fers­fel­den nach Kuf­stein. Fahrt­zeit ca. 75 Mi­nu­ten, ganz oh­ne Um­stei­gen in Ro­sen­heim. Die an­ge­neh­me Ein­stun­den­tak­tung ist auch beim Me­ri­di­an die Norm und das GTT auch hier das güns­tigs­te Ti­cket für Ta­ges­aus­flü­ge.

Mit dem Me­ri­di­an an den Chiem­see: Ge­ra­de Bernau avan­ciert seit ei­ni­ger Zeit auf­grund sei­ner pro­mi­nen­ten La­ge zum Qua­si-Kno­ten­punkt. Di­rekt am See, Kam­pen­wand und Co im Na­cken, die Au­to­bahn und die Bahn­li­nie Mün­chen-Salz­burg vor der Na­se – und na­tür­lich auch die Me­ri­di­an-Hal­te­stel­le. Be­son­ders Rad­ler pro­fi­tie­ren von der tou­ris­ti­schen Po­le-Po­si­ti­on, die ih­nen der Ort mit an­spruchs­vol­len Moun­tain­bike-Re­vie­ren, ver­kehrs­ar­men Ne­ben­stra­ßen und den fast schon le­gen­dä­ren Tou­ren am und rund um den See bie­tet. Das Ört­chen sel­ber ist über­schau­bar, sym­pa­thisch und al­les ist prak­tisch nah. Auch prak­tisch, seit drei Jah­ren ist der Bahn­hof di­rekt an die Öf­fent­li­chen an­ge­schlos­sen, die Chiem­see­ring­li­nie ver­bin­det die See­ge­mein­den und fährt so­gar bis Sach­rang an der Ti­ro­ler Gren­ze. Di­rekt vom Zug auf den Sat­tel – al­le Bernau­er Fahr­rad­händ­ler ver­lei­hen ne­ben nor­ma­len Bi­kes auch Pe­del­ecs. La­de­sta­tio­nen gibts zum Bei­spiel am Rat­haus oder im Chiem­see­park Bernau-Fel­den. www.bernau-am-chiem­see.de

Die Kam­pen­wand (1.699 m), der mar­kan­tes­te Gip­fel­kamm in den Chiem­gau­er Al­pen und Lieb­lings­berg vie­ler Münch­ner – und im­mer wie­der ei­nen Seuf­zer wert der Aus­blick auf die Berg­ket­ten von Watz­mann bis Groß­glock­ner. Sport­li­che er­wan­dern den Gip­fel von Aschau aus (1.100 Hö­hen­me­ter, ca. 4.5 Stun­den) oder von Hain­bach aus (1.100 Hö­hen­me­ter, ca. 6 Stun­den) auf gut mar­kier­ten We­gen. Wer es ge­müt­lich will, fährt mit der Kam­pen­wand­bahn. Die nost­al­gi­schen Vie­rer-Gon­deln über­win­den die 841 Me­ter Hö­hen­un­ter­schied in knapp ei­ner Vier­tel­stun­de – inkl. Blick auf den Chiem­see und die ober­baye­ri­sche Se­en­plat­te. An der Berg­sta­ti­on be­ginnt üb­ri­gens ei­nes der weit­läu­figs­ten Wan­der­weg­net­ze in den baye­ri­schen Al­pen – von der halb­stün­di­gen Pan­ora­ma­tour bis hin zur Ganz­ta­ges­tour. Jetzt schon vor­mer­ken: Berg­weih­nacht mit Zau­ber­show der DirndlMa­gie­rin Fan­ny C. Bims­lech­ner auf der Son­nenAlm am 13. und 20.12., 17.30 (Berg­fahrt) bis 23.00 (Tal­fahrt), für Grup­pen ab 40 Per­so­nen ist der Ter­min frei wähl­bar. Im GTT sind üb­ri­gens auch die Nut­zung der Chiem­gau-Bahn Pri­enA­schau und der Bus Bernau-Aschau ent­hal­ten. www.kam­pen­wand.de

Wa­gin­ger Ge­nuss­wo­chen 16. 9. bis 14.10: Auch oh­ne Fon­se Schubeck gibt man sich am Wa­gin­ger See ganz gern sinn­lich-ku­li­na­risch und de­mons­triert, was die hei­mi­schen Er­zeu­ger und Kü­chen so leis­ten kön­nen. Re­gio­na­li­tät aus Über­zeu­gung, art­ge­rech­te Tier­hal­tung und stren­ges Qua­li­täts­be­wußt­sein be­stim­men, was bei den Wir­ten rund um den See auf den Tel­ler kommt. Die Span­ne reicht von Bio-Zie­gen und Wei­de­schaf über Berg­ader Kä­se­spe­zia­li­tä­ten bis hin zu Ge­trei­de, Obst und Ge­mü­se – al­les hier pro­du­ziert und von den acht teil­neh­men­den Re­stau­rants mit viel En­ga­ge­ment in köst­lich fri­sche Gau­men­ge­nüs­se ver­wan­delt. Mit der Schman­kerl-Mei­le auf dem Bau­ern- und Hand­wer­ker­markt am 14.10. gip­felt die Schlem­mer­ak­ti­on, bei der Wir­te und Er­zeu­ger sich mit Kost­pro­ben prä­sen­tie­ren. Auch Wa­ging ist seit zwei Jah­ren mit dem GTT des Me­ri­di­an güns­tig er­reich­bar (Um­stei­gen in Traun­stein). www.wa­gin­ger-see.de

Neu – Wan­dern mit der Bahn: Um­welt­freund­lich und güns­tig, die An­fahrt zur Berg­wan­de­rung mit der Bahn. Ein dop­pel­sei­ti­ges Falt­blatt mit Tou­ren­vor­schlä­gen für das Spit­zing­ge­biet und das Kai­ser­ge­bir­ge, die spe­zi­ell auf An­rei­se mit BOB bzw. Me­ri­di­an zu­ge­schnit­ten sind. Der neue Tou­ren­füh­rer ist ei­ne Ko­ope­ra­ti­on des Deut­schen Al­pen­ver­eins Sek­ti­on Mün­chen und Ober­land mit der der Baye­ri­schen Ober­land­bahn. www.dav­mo.de/ber­gund­bahn www.me­ri­di­an-bob-brb.de

Spon­tan nach Wi­en per Bahn: Der Me­ri­di­an bie­tet jetzt für die Stre­cke Mün­chen-Wi­en ein kon­stant buch­ba­res Ta­ges­ti­cket zu auf­fal­lend kon­kur­renz­fä­hi­gen Prei­sen mit ei­nem Um­stieg in Salz­burg. Das grenz­über­grei­fen­de Gu­ten Tag Ti­cket West bzw. Linz: Prin­zip wie ge­habt, ein Ba­sis­preis plus Auf­preis pro Mit­fah­rer, da­von ma­xi­mal vier. Die lan­ge Va­ri­an­te bis Wi­en bzw. St. Pöl­ten für 53 plus 20 Eu­ro, al­so 133 bei der Fün­fer­grup­pe, die kür­ze­re Ver­si­on bis Linz für 43 plus 15 Eu­ro mit 103 Eu­ro ge­s­amt. Heißt man reist für ab 26.60 bzw. ab 20.60 hin und zu­rück. Di­men­sio­nen, bei de­nen es sich so­gar lohnt, den Mehr­ta­ge­strip über zwei Ti­ckets zu fi­nan­zie­ren. www.me­ri­di­an-bob-brb.de

Mit dem Ta­ges­ti­cket der Bahn güns­tig ins Wer­den­fel­ser Land – DB Re­gio Wer­den­fels mit ALPSPITZE

Jetzt auch nach Kuf­stein oh­ne Um­stei­gen – Mit dem ME­RI­DI­AN (hier bei Nie­der­au­dorf)

Künst­ler­städt­chen mit Bil­der­buch­land­schaft – MURNAU am Staf­fel­see

Ty­pi­sche Inn-Salz­ach Ar­chi­tek­tur – KRAIBURG am Inn

Hoch hin­aus im Zwei-Se­en-Land – Her­zog­stand (1.731m) beim WAL­CHEN­SEE

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.