Ver­band for­dert St­un­den­lohn von 9,49 Eu­ro für Ta­ges­müt­ter

Ipf- und Jagst-Zeitung - - WIR IM SÜDEN -

(lsw) - Der Lan­des­ver­band Kin­der­ta­ges­pfle­ge for­dert ei­ne deut­lich bes­se­re Be­zah­lung für die rund 7000 selbst­stän­di­gen Ta­ges­müt­ter zur Kin­der­be­treu­ung im Land. Die Vor­sit­zen­de Chris­ti­na Met­ke nann­te am Frei­tag in Stuttgart ei­nen Be­trag von 9,49 Eu­ro pro St­un­de und Kind als wün­schens­wer­te Ziel­mar­ke. Sie stütz­te sich da­bei auf die Er­geb­nis­se ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Stu­die un­ter mehr als 200 Ta­ges­müt­tern aus elf ba­den­würt­tem­ber­gi­schen Stadt- und Land­krei­sen. Das CDU-ge­führ­te Kul­tus­mi­nis­te­ri­um wies ei­ne Be­zah­lung von 9,49 Eu­ro um­ge­hend als nicht rea­lis­tisch zu­rück.

Nach Ver­bands­an­ga­ben be­treu­en Kin­der­ta­ges­müt­ter der­zeit mehr als 20 000 Kin­der im Süd­wes­ten. Sie hel­fen den Kom­mu­nen, den seit Au­gust 2013 be­ste­hen­den Rechts­an­spruch auf ei­ne Be­treu­ung für Kin­der un­ter drei Jah­ren zu er­fül­len. Sie ar­bei­ten in der Re­gel selbst­stän­dig und fal­len da­her nicht un­ter den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn. Be­zahlt wer­den sie von den Kom­mu­nen, an die die El­tern wie­der­um ih­re Bei­trä­ge zur Kin­der­be­treu­ung zah­len. Die kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­de emp­feh­len, Ta­ges­müt­tern ein St­un­den­satz von 5,50 Eu­ro für Kin­der un­ter drei Jah­ren und von 4,50 Eu­ro für äl­te­re Kin­der zu ge­ben. Un­term Strich ver­dien­ten die Ta­ges­müt­ter und -vä­ter im Land aber durch­schnitt­lich nur 4,08 Eu­ro brut­to pro St­un­de, wie Phil­ipp Liedl von der St­ein­beis An­ge­wand­te Sys­tem­ana­ly­se Gm­bH sag­te, die die Stu­die er­stell­te. Der Be­trag lie­ge rund 54 Pro­zent un­ter dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,84 Eu­ro pro St­un­de. Ver­bands­che­fin Met­ke sag­te: „Wä­re es ein Ar­beits­lohn, wä­re es ei­ne sit­ten­wid­ri­ge Be­zah­lung.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.