Ver­band er­war­tet star­kes Wachs­tum im pro­fes­sio­nel­len Droh­nen-Markt

Ipf- und Jagst-Zeitung - - WIRTSCHAFT -

(dpa) - Der kom­mer­zi­el­le Ein­satz von Droh­nen hat nach Ein­schät­zung des Ver­bands Un­be­mann­te Luft­fahrt in Deutsch­land noch gro­ßes Po­ten­zi­al. Bis­lang sei­en die un­be­mann­ten Flug­ge­rä­te al­ler­dings haupt­säch­lich in pri­va­tem Ge­brauch, wie ei­ne Stu­die er­gab. Dem­nach ist ak­tu­ell rund ei­ne hal­be Mil­li­on Droh­nen hier­zu­lan­de in Um­lauf. Bis 2030 kön­ne der Markt auf fast drei Mil­li­ar­den Eu­ro an­wach­sen, bei ei­ner Stei­ge­rung der Stück­zahl um 79 Pro­zent auf 847 000 Stück, schätzt der Ver­band.

Le­dig­lich 19 000 der Droh­nen wür­den ak­tu­ell al­ler­dings kom­mer­zi­ell ge­nutzt, teil­te der Ver­band mit. Bei knapp ei­nem Drit­tel der pri­vat ge­nutz­ten Ge­rä­te han­de­le es sich ak­tu­ell um Spiel­zeug­d­roh­nen im Wert bis 300 Eu­ro. Bis 2030 dürf­te das Wachs­tum bei pri­vat ge­nutz­ten Droh­nen al­ler­dings zu­rück­ge­hen und die kom­mer­zi­el­le Nut­zung mas­siv stei­gen. Der Ver­band er­war­tet ei­nen Zu­wachs um 58 Pro­zent bei pri­vat ge­nutz­ten Droh­nen auf 721 000 Stück bis 2030 und ei­nen Sprung um 563 Pro­zent auf 126 000 kom­mer­zi­ell ge­nutz­te Ge­rä­te.

Den Markt mit Droh­nen schätzt der Ver­band in Deutsch­land auf ins­ge­samt 574 Mil­lio­nen Eu­ro. Da­mit lie­ge Deutsch­land im eu­ro­päi­schen Ver­gleich nach Frank­reich auf Platz zwei, im in­ter­na­tio­na­len Ran­king hin­ter den USA, Chi­na und Frank­reich auf dem vier­ten Platz.

FO­TO: DPA

Ei­ne pri­va­te Droh­ne.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.