Wolffs­ohn:

Koenigsbrunner Zeitung - - Erste Seite -

Das stimmt. Aber sie hat­te auch lan­ge kei­ne an­de­re Wahl. Im Rück­blick be­trach­tet hat sie ei­ne stra­te­gi­sche Meis­ter­leis­tung ab­ge­lie­fert. Ich sa­ge das ganz nüch­tern, oh­ne dass ich al­lem, was sie ge­tan hat, zu­stim­men muss. Mer­kel ist aus der Atom­ener­gie aus­ge­stie­gen, sie hat die Wehr­pflicht aus­ge­setzt und Deutsch­lands To­re Mi­gran­ten­mas­sen ge­öff­net. So­mit wur­de die CDU ein mög­li­cher Grü­nen-Part­ner. Sie hat die CDU ent­staubt und der SPD mit so­zi­al­po­li­ti­schen Ak­zen­ten Wäh­ler ent­zo­gen. Auf die­se Wei­se hat sie die Par­tei für die lin­ke Mit­te wähl­bar so­wie ko­ali­ti­ons­fä­hig ge­macht und da­für ge­sorgt, dass es im Bund einst­wei­len kei­ne Ko­ali­ti­on oh­ne die Be­tei­li­gung der Uni­on ge­ben kann.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.