Koenigsbrunner Zeitung : 2019-02-11

Königsbrunner Zeitung | Lechfeld : 39 : 3

Königsbrunner Zeitung | Lechfeld

3 Königsbrunner Zeitung | Lechfeld MONTAG, 11. FEBRUAR 2019 NUMMER 35 VON SYBILLE HEIDEMEYER Königsbrunn Bereits zum dritten Mal gastierte das Augsburger Kammerorchester auf Einladung des Kulturvereins „KliK“(Kultur lebt in Königsbrunn) in Königsbrunn. Der Verein wurde 1994 gegründet mit dem Ziel, den Bürgern aus Königsbrunn und Umgebung ein abwechslungsreiches und bezahlbares Kulturprogramm anzubieten, was auch jedes Jahr aufs Neue bestens gelingt. Diesmal stand Mozart auf dem Programm. Unter der Leitung von Bernd-Georg Mettke präsentierte das Augsburger Kammerorchester die Sinfonie Nr. 29 und das Violinkonzert Nr. 5 mit Simon Luethy als Soloviolinist. „Ich bin kein großer Liebhaber von Schwierigkeiten“, schrieb Wolfgang Amadeus Mozart über seine fünf Violinkonzerte, die er als 19-jähriger Konzertmeister in Salzburg um 1775 komponierte und auch selbst spielte. Dennoch erfordern sie vom Solisten ein Musizieren auf höchstem Niveau. Und mit diesem Talent und Meisterhaftigkeit an der Violine kann Simon Luethy, der selbst auch gerade erst seinen 19. Geburtstag Blick nach Augsburg AUGSBURG-HAUNSTETTEN AUGSBURG-HAUNSTETTEN Souverän, in sich versunken, eins mit der Musik So stimmt’s feierte, aufwarten. Der junge Augsburger ist mehrfacher erster Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Seit seinem zwölften Lebensjahr studiert er bei Kirill Troussov in München. 2017 gab Luethy sein Debüt in der New Yorker Carnegie Hall. Auch in Königsbrunn begeisterte er das Publikum im ausverkauften Pfarrsaal Zur Göttlichen Vorsehung mit seinem fulminanten Spiel. Souverän, in sich versunken, eins mit der Musik, die Augen oftmals geschlossen, brillierte er mit seinem Instrument. Von Virtuosität und Empathie zeugte vor allem die Solo- KÖNIGSBRUNN Foto: Sybille Heidemeyer Musikhochschulen und der Universität Augsburg. In seinem Dirigat führte Mettke das mit zwei Hörnern und zwei Oboen erweiterte Streichorchester ohne Taktstock mit unaufgeregter Zeichengebung, lächelnd und in einer tänzerischen Leichtigkeit. Er gab den Fluss vor, setzte Akzente und Impulse, immer im Vertrauen in das Können, Gespür und die Erfahrung seiner hochkarätigen Musiker. Diese spielten präzise, ausdrucksstark, voller Dynamik und Das beeindruckte Publikum dankte Simon Luethy mit tosendem Applaus. Im Frühjahr ist Simon Luethy mit der Kammerphilharmonie DACAPO in München im Gasteig (30. März) und im Herkulessaal (14. April) zu hören. Nach der Pause spielte das Augsburger Kammerorchester Mozarts Symphonie Nr. 29. Bernd-Georg Mettke gründete das Ensemble im Jahr 1986. Es besteht aus Absolventen und Studierenden verschiedener partie am Ende des ersten Satzes, mit der Luethy spätestens dann alle in seinen Bann zog. Als Zugabe spielte der junge Ausnahmekünstler die Caprice Nr. 24 von Niccolò Paganini, eines der schwierigsten Stücke, das je für die Violine geschrieben wurde. Luethy lebte die Dramatik der Caprice in seinem Spiel und meisterte die technischen Höchstleistungen mit Bravour, sodass Bernd-Georg Mettke ihn zu Recht zum „Teufelsgeiger aus Haunstetten“ernannte. wussten die verschiedenen Charakteristika der vier Sätze glänzend herauszuarbeiten. Ein wahrlich erstklassiger Konzertabend. O Termin Das nächste vom Königsbrunner Kulturverein KliK präsentierte Konzert ist am Freitag, 15. März, 20 Uhr, im Jugendzentrum Matrix am Alten Postweg 2 in Königsbrunn. Die Band Free Beer & Chicken spielt Blues, Boogie, Jazz und mehr. Karten zu 14 Euro im Kulturbüro, der Stadtbücherei und unter www.reservix.de (SZ) ● (SZ) KLOSTERLECHFELD ● ● (SZ) ● Polizeireport LAGERLECHFELD ● (SZ)

© PressReader. All rights reserved.