Lieb­lings­stü­cke Omas Kaf­fee­müh­le

Die gu­te al­te Kur­bel­müh­le, ob ge­erbt oder auf dem Floh­markt er­stan­den, ist als de­ko­ra­ti­ves Ob­jekt in vie­len Land­haus­kü­chen zu fin­den.

Landhaus Living - - Inspiration & Deko - TEXT Lu­cia Richarts • FO­TOS Ado­be Stock / Ve­nus, Igor Nor­mann

Ge­rös­te­te Kaf­fee­boh­nen ver­strö­men ei­nen Duft, dem sich wohl nie­mand ent­zie­hen kann. Für vie­le be­ginnt mit die­sem Aro­ma der Start in den Tag. Clark Ga­ble soll ein­mal ge­sagt ha­ben: „Ich la­che nie­mals, be­vor ich mei­nen Kaf­fee hat­te.“Der 1960 ver­stor­be­ne Schau­spie­ler hat­te sie ver­mut­lich noch in sei­ner Kü­che, die gu­te al­te Kur­bel­müh­le, mit wel­cher das Kaf­fee­mehl für die Zu­be­rei­tung des be­lieb­ten Heiß­ge­tränks her­ge­stellt wur­de. Wäh­rend sich in ori­en­ta­li­schen Län­dern bei der Zu­be­rei­tung des be­lieb­ten

Mok­ka die ur­sprüng­li­che Mör­ser-Stö­ßel-Me­tho­de er­hal­ten hat, gab es in Eu­ro­pa be­reits zu

Be­ginn des 18. Jahr­hun­derts ers­te Ver­su­che, die Boh­nen mit Hil­fe ei­ner Müh­le zu mah­len. Hand­ge­schmie­de­te Mahl­wer­ke sorg­ten hier für den ge­wünsch­ten fei­nen Mahl­grad. Ein Jahr­hun­dert spä­ter hielt auch in die­sem Be­reich die Mas­sen­pro­duk­ti­on Ein­zug und die For­men von Ein­füll­trich­tern wur­den zu­neh­mend op­ti­miert. Heu­te sind die an­ti­ken Müh­len wie­der auf dem Vor­marsch – Samm­ler­wer­te von bis zu 500 Eu­ro sind da­bei gar kei­ne Sel­ten­heit. Häu­fig als De­ko­teil zweck­ent­frem­det, las­sen sich in so man­chem Haus­halt wah­re Samm­ler­ob­jek­te fin­den. Schau­en Sie doch ein­mal im Kel­ler oder auf dem Dach­bo­den nach, vi­el­leicht ha­ben auch Sie noch ein sol­ches Schmuck­stück im Haus!

HAND­AR­BEIT Be­reits an den ers­ten Hand­müh­len lie­ßen sich ver­schie­de­ne Mahl­grad­stu­fen ein­stel­len. SCHATZ ODER SCHÄTZ­CHEN? Falls Sie Ih­re al­te Kaf­fee­müh­le ver­kau­fen möch­ten, emp­fiehlt es sich, den Wert von ei­nem An­ti­qui­tä­ten­händ­ler (ge­gen ei­ne klei­ne Ge­bühr) ta­xie­ren zu las­sen. Mit die­sem Wis­sen kön­nen Sie ent­spannt ver­han­deln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.