Silb­ri­ge Sto­la

Landleben - - Tradition & Brauchtum -

Das Mus­ter der Sto­la ist sehr ein­fach: Ein klei­nes Mo­tiv wird be­lie­big oft wie­der­holt. Je nach Brei­te kann man dar­aus ein Plaid oder ei­ne Sto­la hä­keln. Be­gon­nen wird mit ei­ner Luft­ma­schen­ket­te, die ei­nen gera­den An­fang schafft. Zum En­de hin er­zeugt das Mus­ter ei­ne wel­len­för­mi­ge Hä­kel­kan­te als Ab­schluss. Aus die­sem Grund hat die Sto­la zwei ver­schie­de­ne En­den.

UND SO EIN­FACH GEHTS:

R0 47 Lm an­schla­gen (Abb. 1), 1 Stei­ge-lm, wen­den (47 M). R1 1 fes­te Ma­sche, 3 Stei­ge-lm (= 1. Stäb­chen der Fol­ge­rei­he) (Abb. 2), wen­den (47 M).

R2 2 Stb, *1 Lm, 1 Stb*, wdh. *…*, da­bei über­brückt die Lm je­weils ei­ne fm der Vor-r; in die letz­ten 3 M je 1 Stb hä­keln (Abb. 3), 3 Stei­ge-lm, wen­den (47 M).

R4 (Sie­he Kas­ten S. 28 und Hä­kel­gra­fik) 2 Stb, 2 Lm, 2 M frei las­sen, d. h., in die 5. M nach dem letz­ten Stb das Bo­gen­mus­ter hä­keln [3 Stb, 1 Lm, 3 Stb] und wie folgt fort­fah­ren: 1 Lm, 2 M frei las­sen, *1 Stb, 1 Lm, 2 M frei las­sen, [3 Stb, 1 Lm, 3 Stb] in 1 M hä­keln, 2 M frei las­sen, 1 Lm (Abb. 5)*, wdh. *…* bis 4 M vor dem R-en­de, 1 Lm. In die bei­den vor­letz­ten fm der R 3 je 1 Stb hä­keln (Abb. 6). Das 3. und letz­te Stb von R 4 aus dem letz­ten Stb von R 2 her­aus­hä­keln: Da­zu mit der Na­del un­ter dem Stb durch­fas­sen, den Fa­den ho­len und das Stb hä­keln. 3 Stei­ge-lm (Abb. 7–8), wen­den (57 M).

R 5 ff. Wie R 4, da­bei die M-grup­pe aus [3 Stb, 1 Lm, 3 Stb] je­weils in die mitt­le­re Lm des Bo­gen­mus­ters der Vor-r hä­keln, die Stb im Bo­gen­mus­ter blei­ben frei (57 M). So lan­ge fort­fah­ren, bis die Sto­la die ge­wünsch­te Län­ge er­reicht hat. Die ge­zeig­te Sto­la hat die Ma­ße 24 x 150 cm. Ab­kür­zun­gen: R = Rei­he, Lm = Luft­ma­sche, M = Ma­sche, Stb = Stäb­chen, fm = fes­te Ma­sche, *...* = Ma­schen­fol­ge wie­der­ho­len

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.