Ein neu­er Ge­ne­ral­se­kre­tär scheint be­reits ge­fun­den

Landsberger Tagblatt - - Politik -

und ei­nen neu­en Re­gie­rungs­spre­cher be­stel­len, und nicht je­der aus dem Sys­tem Mer­kel hat ei­nen Plan B wie Mo­ni­ka Grüt­ters. Als Ber­li­ner Lan­des­vor­sit­zen­de der CDU kann sie bei der nächs­ten Wahl den Re­gie­ren­den Bür­ger­meis­ter Micha­el Mül­ler her­aus­for­dern. Sei­bert hat dem Ver­neh­men nach ein Rück­kehr­recht zum Für Alt­mai­er da­ge­gen könn­te es eng wer­den, wenn An­ge­la Mer­kel sich in den po­li­ti­schen Ru­he­stand ver­ab­schie­det. In der sehr auf den re­gio­na­len Pro­porz ach­ten­den CDU kann schlecht ei­ne Frau aus dem win­zi­gen Saar­land Kanz­le­rin sein und ein wei­te­rer Saar­län­der Mi­nis­ter.

So oder so wird sich in den nächs­ten Jah­ren ei­ni­ges ver­än­dern im per­so­nel­len Ge­flecht der CDU. Zwar wer­den bei der Wahl des Prä­si­di­ums in Ham­burg vom hes­si­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Vol­ker Bouf­fier über den ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Vor­sit­zen­de der Par­tei und wur­de von den De­le­gier­ten bis­her stets mit be­son­ders gu­ten Wah­l­er­geb­nis­sen be­dacht. In Ham­burg al­ler­dings sind sich vie­le De­le­gier­te si­cher: Mit sei­ner Kan­di­da­tur und dem un­er­war­tet gu­ten Er­geb­nis von knapp 16 Pro­zent hat Spahn sich im Schau­lau­fen der nächs­ten CDU-Ge­ne­ra­ti­on ei­nen deut­li­chen Vor­sprung ver­schafft. Ist er schon der Mann für die Zeit nach Kramp-Kar­ren­bau­er? Nicht von un­ge­fähr hat er in sei­ner Be­wer­bungs­re­de be­reits das Bild ei­ner CDU im Jahr 2040 ge­malt.

Zu den gro­ßen Un­be­kann­ten im neu­en Macht­ge­fü­ge der CDU ge­hört Frak­ti­ons­chef Ralph Brink­haus. Kraft Am­tes ist der Nach­fol­ger von Vol­ker Kau­der ei­ner der mäch­tigs­ten Män­ner in der Uni­on. Aber hat er den Ehr­geiz, die Rü­cken­de­ckung und die Kon­flikt­be­reit­schaft, die­ses ein­fluss­rei­che Amt auch über die nächs­te Bun­des­tags­wahl hin­aus zu ver­tei­di­gen? Fried­rich Merz weiß, wie es sich an­fühlt, den Frak­ti­ons­vor­sitz nach we­ni­gen Jah­ren schon wie­der zu ver­lie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.