Grü­ne und CSU be­har­ken sich

Zwei Par­tei­en schi­cken in Schondorf ei­nen Kan­di­da­ten ins Ren­nen um das Bür­ger­meis­ter­amt. Die SPD spielt im Ort gar kei­ne Rol­le mehr. Wohn­raum ist ein gro­ßes The­ma in der Am­mer­see­ge­mein­de

Landsberger Tagblatt - - Landkreis - VON CHRIS­TI­AN MÜHLHAUSE

Am 15. März sind Kom­mu­nal­wah­len in Bay­ern. Auch im Land­kreis wer­den un­ter an­de­rem Bür­ger­meis­ter und Ge­mein­de­rä­te ge­wählt. In ei­ner Se­rie be­leuch­ten wir die wich­tigs­ten The­men und stel­len die Bür­ger­meis­ter­kan­di­da­ten in den ein­zel­nen Ge­mein­den. Heu­te: Schondorf.

Schondorf Vor sechs Jah­ren setz­te sich Alex­an­der Herr­mann (Grü­ne) in Schondorf in der Stich­wahl ge­gen Rai­ner Jün­ger (CSU) durch und wur­de Bür­ger­meis­ter. Er möch­te wei­ter­hin Rat­haus­chef blei­ben. Ei­ne Stich­wahl wird es dies­mal al­ler­dings nicht ge­ben, weil nur zwei Be­wer­ber für das Amt an­tre­ten. Bei den Kom­mu­nal­wah­len 2014 wa­ren es vier. Her­mann wird von Bet­ti­na Hölz­le (CSU) her­aus­ge­for­dert.

In bei­den La­gern scheint ei­ne ge­wis­se An­span­nung zu herr­schen, wie zwei Fäl­le in jüngs­ter Zeit zei­gen. Es gab Streit we­gen auf­ge­stel­lWahl­pla­ka­te und dem Mai­baum. Der Mai­baum steht nor­ma­ler­wei­se an der Ecke Ut­tin­ger Stra­ße/Bahn­hof­stra­ße ge­gen­über vom Gast­haus Schon­dor­fer, ist aber der­zeit ab­ge­baut. An dem Stand­ort soll nach dem Wil­len von Mai­baum­re­fe­rent und Ge­mein­de­rat Ste­fan Birk­ner (CSU) fest­ge­hal­ten wer­den. Bür­ger­meis­ter Herr­mann hat­te ins Ge­spräch ge­bracht, den Stand­ort zu über­den­ken. Auf Nach­fra­ge des LT äu­ßer­te er, dass er ei­ne Ver­la­ge­rung im Zu­sam­men­hang mit der Vi­si­on ei­nes Dorf­plat­zes beim Rat­haus ins Ge­spräch ge­bracht ha­be, um zu ver­deut­li­chen, was dort mög­lich sei.

Die Grü­nen wie­der­um wa­ren sau­er auf die CSU, weil die­se sich nicht an Ab­spra­chen zur Pla­ka­tie­rung von Wahl­wer­bung hielt. Die Frak­tio­nen hat­ten sich vor der Land­tags­wahl 2018 dar­auf ver­stän­digt, dass nur an den Pla­kat­wän­den, die an fünf Stand­or­ten in Schondorf ste­hen, ge­wor­ben wird. Recht­lich bin­dend ist das nicht. Die CSU stell­te jetzt aber zu­sätz­li­che Pla­kat­stän­der auf. „Amts­in­ha­ber ha­ben ei­nen ge­wich­ti­gen Vor­teil bei ei­ner Wahl – die Be­kannt­heit“, so Andre­as Bött­cher vom CSU-Orts­ver­band. Da­her ha­be sei­ne Par­tei ent­schie­den, Pla­ka­te auf­zu­hän­gen. Ei­nen Tag spä­ter zo­gen die Grü­nen nach.

Der künf­ti­ge Rat­haus­chef hat meh­re­re Auf­ga­ben vor der Brust. Ein gro­ßes The­ma ist Wohn­raum, so­wohl was die Be­zahl­bar­keit als auch An­ge­bo­te für al­ters­ge­rech­tes

Woh­nen an­geht. Et­wa 60 meist äl­te­re Woh­nun­gen hat die Ge­mein­de Schondorf im Be­stand. Die­se wer­den teils sehr güns­tig ver­mie­tet, ent­spre­chen aber nicht mehr den heu­ti­gen Stan­dards. Der Ge­mein­de­rat ließ an­hand ei­nes Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses kal­ku­lie­ren, mit wel­chen Kos­ten zu rech­nen sei. Al­les in al­lem er­ten rech­ne­te das Bü­ro Kos­ten in Hö­he von knapp 950000 Eu­ro, um das Haus auf heu­ti­gen Stan­dard zu brin­gen. Zum Ver­gleich gab es noch ei­ne ak­tu­el­le Zahl für ei­nen Neu­bau in glei­cher Grö­ße. Der kom­me auf et­wa 1,1 Mil­lio­nen Eu­ro. Aber man wür­de heu­te an­de­re Raum­auf­tei­lun­gen pla­nen und grö­ßer bau­en, gab der Ar­chi­tekt zu be­den­ken. Da­her wür­de ein Neu­bau teu­rer aus­fal­len.

Im Raum steht auch ei­ne Er­wei­te­rung des Kin­der­gar­tens, mög­li­cher­wei­se auch um ei­nen Hort. Nö­tig wird dies we­gen des er­war­te­ten Zu­zugs am Wohn­quar­tier Prix-Ge­län­de. An­ge­dacht wa­ren auf dem Are­al ur­sprüng­lich 19 Ein­fa­mi­li­en­häu­ser. Der ak­tu­el­le Ge­mein­de­rat sprach sich aber da­für aus, dass dort Woh­nun­gen ent­ste­hen sol­len.

Be­schäf­ti­gen wird den künf­ti­gen Ge­mein­de­rat auch die Ver­kehrs­si­tua­ti­on in der Ut­tin­ger Stra­ße. Geht es nach Herr­mann, soll die zen­tra­le Stra­ße durch den Ort so um­ge­stal­tet wer­den, dass Fuß­gän­ger, Rad­fah­rer und der mo­to­ri­sier­te Ver­kehr gleich­be­rech­tigt sind. Er­neut aufs Ta­bleau he­ben will er die Gestal­tung der Orts­mit­te rund um den Bahn­hof und das Rat­haus, auch wenn er da­für im ers­ten An­lauf kei­ne Mehr­heit be­kom­men ha­be, so Herr­mann. Dem Bür­ger­meis­ter schwebt ein Ide­en­wett­be­werb vor.

Um die 16 Plät­ze im Ge­mein­de­rat be­wer­ben sich ins­ge­samt 39 Kan­di­da­ten. Die Grü­nen (16 Kan­di­da­ten), die CSU (13) und die Freie Wäh­ler­ge­mein­schaft (10) wol­len mög­lichst vie­le Sit­ze er­rin­gen. Nicht mehr ver­tre­ten sein wird im künf­ti­gen Schon­dor­fer Ge­mein­de­rat die SPD. Die Par­tei hol­te 2014 noch zwei Sit­ze, stell­te dies­mal aber kei­ne ei­ge­ne Lis­te auf. Ge­mein­de­rat Micha­el Dei­nin­ger will den Wie­der­ein­zug über die Lis­te der Grü­nen schaf­fen und Mar­le­ne Or­ban schei­det aus dem Gre­mi­um aus. Von 2006 bis 2014 hat­ten die So­zi­al­de­mo­kra­ten mit Pe­ter Witt­maack noch den Bür­ger­meis­ter ge­stellt.

Der Kin­der­gar­ten soll er­wei­tert wer­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.