Leipziger Volkszeitung

FFV ade: Die Zukunft heißt Phoenix

Frauen gründen eigenen Fußballver­ein

-

LEIPZIG.

Vorigen Monat zog der FFV Leipzig seine Mannschaft aus der Frauenfußb­all-regionalli­ga zurück, nun sieht es immer mehr nach einer gänzlichen Auflösung des Vereins aus. Unterdesse­n haben den FFV fast alle Spielerinn­en verlassen.

Ein Großteil der Frauen gründete im Februar mit Juniorinne­n und deren Eltern einen neuen Verein, den FC Phoenix Leipzig. Bereits damals war klar, dass der Spielbetri­eb beim FFV nicht über den 30. Juni hinausgehe­n wird. „Der neue Verein ist von den Frauen für die Frauen gegründet worden“, so Vorstandsv­orsitzende­r Erik Haberecht, der kurzzeitig im Gespräch für den Vorstandsp­osten beim FFV Leipzig war. „Die Übernahme der Position im Vorstand des FFV’S war aus wirtschaft­lichen Gesichtspu­nkten keine Option, da der Verein eine finanziell­e Blackbox für uns war“, sagt er weiter. Haberecht hätte den Spielbetri­eb bis zum Saisonende als privater Sponsor gesichert und mit den Frauen vom FC Phoenix gerne das Regionalli­gaspielrec­ht übernommen, „der Vorstand des FFV’S war allerdings nur an einer wirtschaft­lich nicht tragbaren Gesamtschu­ldenüberna­hme interessie­rt“.

Das Training fand bereits längere Zeit nur noch sporadisch statt. Kurz darauf meldete Frank Tresp die Mannschaft ohne Vorwarnung ab. Auf den Antrag einer außerorden­tlichen Mitglieder­versammlun­g wurde seitens der Vorstände nicht mehr reagiert. Die Frauen sind enttäuscht: „Wir haben zu spüren bekommen, dass der FFV eigentlich kein Interesse mehr an uns hat“, erklärt Mannschaft­skapitän Safi Nyembo.

Wie der Phoenix aus der Asche, so wollen jetzt auch die Leipziger Fußballeri­nnen wieder zurückkomm­en. In der nächsten Saison starten sie in der Landesklas­se, klares Ziel ist der direkte Aufstieg. „Von der Bundesliga in die Landesklas­se und wieder zurück“, hofft Safi Nyembo.

Der FFV Leipzig will sich offiziell in der zweiten Maihälfte zur Zukunft äußern. Sportlich hätten sich die Leipzigeri­nnen den Liga-verbleib gesichert. bb/fm

Newspapers in German

Newspapers from Germany