Po­lens Pre­mier und „jü­di­sche Tä­ter“

Leipziger Volkszeitung - - BLICKPUNKT -

Po­lens Mi­nis­ter­prä­si­dent Ma­teusz Mora­wi­ecki (Bild) hat mit ei­ner Äu­ße­rung über an­geb­li­che „jü­di­sche Tä­ter“im Ho­lo­caust für Er­stau­nen ge­sorgt. Ein is­rae­li­scher Jour­na­list hat­te Mora­wi­ecki am Ran­de der Sicherheitskonferenz ge­fragt, ob er sich nach dem neu­en Ho­lo­caust-ge­setz in Po­len straf­bar ma­chen wür­de, wenn er dar­über schrei­ben wür­de, wie sei­ne El­tern von ih­ren pol­ni­schen Nach­barn an die Na­zis aus­ge­lie­fert wur­den. „Na­tür­lich wird das nicht straf­bar sein, nicht als kri­mi­nell an­ge­se­hen wer­den, wenn man sagt, dass es pol­ni­sche Tä­ter gab, so wie es jü­di­sche Tä­ter, rus­si­sche, ukrai­ni­sche und nicht nur deut­sche Tä­ter gab“, sag­te der Re­gie­rungs­chef dar­auf­hin. Das Ge­setz ver­bie­tet es, das sei­ner­zeit be­setz­te Po­len als Mit­tä­ter beim Ho­lo­caust zu be­zich­ti­gen. Mora­wi­e­ckis Ver­gleich von Ju­den und pol­ni­schen Kol­la­bo­ra­teu­ren em­pört nicht nur in Is­ra­el.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.