Schwa­bes Kri­tik war noch mo­de­rat for­mu­liert

Leipziger Volkszeitung - - LEIPZIG - Spies, Leip­zig Ro­land Mey, 04277 Leip­zig Hu­bert Mai, 04328 Leip­zig

Uwe Schwa­be hat mit „immer schlech­ter und be­lang­lo­ser“das Licht­fest sehr mo­de­rat kri­ti­siert und mit sei­nem Aus­tritt aus der Initia­tiv­grup­pe rich­tig ge­han­delt. Die­sem Tag kön­nen wir doch nicht mit Kla­mauk ge­den­ken. Die his­to­ri­sche Be­deu­tung lässt sich der jun­gen Ge­ne­ra­ti­on auf diese Art nicht ver­mit­teln. Es ist mir to­tal un­ver­ständ­lich, wie der ehe­ma­li­ge Volks­hoch­schul­di­rek­tor Rolf Sprink, der sich als ehe­ma­li­ger Bür­ger­recht­ler sieht und als qua­li­fi­zier­ter Zeu­ge im Zeit­zeu­gen­por­tal an­bie­tet, mit dem Lob „ins­ge­samt nicht schlecht ge­lun­gen“ge­gen die (noch un­ter­trie­be­ne) Ein­schät­zung von Uwe Schwa­be ar­gu­men­tie­ren konn­te.

Mit dem für 2018 vor­ge­se­he­nen pri­mi­ti­ven Mot­to „ich die wir“wird die heu­ris­ti­sche Un­fä­hig­keit des Ver­an­stal­ters er­neut un­ter Be­weis ge­stellt und das nächs­te Spek­ta­kel vor­be­rei­tet. An­stel­le die­ser drei Wor­te schla­ge ich ad hoc die drei Buch­sta­ben „ddr“vor, und im Un­ter­ti­tel „ddr-er­in­ne­rung wach­hal­ten“. Das mi­ni­mal ver­än­der­te Ddr-kür­zel macht näm­lich neu­gie­rig; es hat am 9. Ok­to­ber 1989 als deut­sche de­mo­kra­ti­sche Re­vo­lu­ti­on (ddr) ei­nen neu­en po­si­ti­ven In­halt be­kom­men. Wir sind zwar als Leip­zi­ger Bür­ger kei­ne Mar­ke­ting-gmbh, aber ge­ra­de des­halb für die all­jähr­li­che Vor­be­rei­tung die­ses Ge­denk­ta­ges bes­ser ge­eig­net. Die Bot­schaft von ’89 ist ak­tu­el­ler denn je. Man­che ver­lie­ren aber Kraft und Mut für die neu­en Her­aus­for­de­run­gen. Das Cou­ra­ge-fes­ti­val streicht auch sei­ne Se­gel, der ver­län­ger­te Arm von Pe­gi­da und Co. sitzt nun im Bun­des­tag. War­um al­so nicht wei­ter da­nach trach­ten, dass mit dem 9. Ok­to­ber man­chem ein Licht auf­ge­hen soll­te? Kon­se­quent wur­den beim letz­ten Licht­fest ak­tu­el­le The­men in Be­zug zum Aus­lö­ser des Licht­fes­tes ge­stellt, der bild- und stimm­ge­wal­tig zu se­hen war. Mut und Auf­ste­hen wie am 9. Ok­to­ber sind heu­te ge­nau­so er­for­der­lich wie da­mals. Der Wut­bür­ger ist nicht die Al­ter­na­ti­ve, wenn es um den Er­halt der Grund­rech­te und ein glo­ba­les Mit­ein­an­der an­stel­le ei­nes Ge­gen­ein­an­ders geht. Glo­ba­les Mit­ein­an­der schließt Leip­zig mit ein, das sei­nen Geist vom 9. Ok­to­ber auch da­für mit dem Licht­fest ein­set­zen kann.

Es soll­te nicht zum Ko­s­tüm­fest ver­kom­men, son­dern Geist und Kraft vom 9. Ok­to­ber wach­hal­ten! Bei der gan­zen Kri­tik hat man den Ein­druck, als ob hier et­was oder je­mand ganz an­de­res als das Licht­fest kri­ti­siert wer­den soll.flo­ri­an Zur Zu­kunft der Ver­an­stal­tung:

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.