Han­dy und Ta­blet – für Kin­der ist we­ni­ger mehr

Leip­zi­ger Wis­sen­schaft­ler un­ter­such­ten Zwei- bis Sechs­jäh­ri­ge / Hy­per­ak­ti­vi­tät bei täg­li­cher Nut­zung

Leipziger Volkszeitung - - ERSTE SEITE - VON ROLAND HE­ROLD

LEIP­ZIG. Kön­nen Smart­pho­nes Kin­dern wirk­lich scha­den, oder ist bei ein­schlä­gi­gen War­nun­gen auch im­mer ei­ne ge­hö­ri­ge Por­ti­on Hys­te­rie da­bei? Die­ser Fra­ge gin­gen Wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät Leip­zig nach und un­ter­such­ten 527 Kin­der zwi­schen zwei und sechs Jah­ren aus der Mes­se­stadt und ih­rer Um­ge­bung.

Das Re­sul­tat ist ein­deu­tig. „Wir ha­ben bei un­se­ren Un­ter­su­chun­gen fest­ge­stellt, dass Vor­schul­kin­der, die täg­lich Smart­pho­ne oder Com­pu­ter nut­zen, ein Jahr spä­ter mehr Ver­hal­tens­auf­fäl­lig­kei­ten wie Hy­per­ak­ti­vi­tät und Un­auf­merk­sam­keit auf­wei­sen als Kin­der, die die­se Me­di­en nicht nut­zen“, re­sü­miert Stu­di­en- lei­te­rin Tan­ja Pou­lain. Mehr noch: „Kin­der oh­ne Me­di­en­kon­sum ha­ben ver­gleichs­wei­se auch we­ni­ger emo­tio­na­le Pro­ble­me.“

Die Stu­die er­gab um­ge­kehrt aber auch, dass Kin­der, die mehr Pro­ble­me mit Gleich­alt­ri­gen ha­ben, ein Jahr spä­ter häu­fi­ger elek­tro­ni­sche Me­di­en nut­zen. So könn­ten Ver­hal­tens­auf­fäl­lig­kei­ten auch zu ei­nem ver­mehr­ten Kon­sum die­ser Me­di­en füh­ren, warnt Pou­lain. Ein Teu­fels­kreis.

Da­her ra­ten die Leip­zi­ger Wis­sen­schaft­ler, den Kon­sum elek­tro­ni­scher Me­di­en äu­ßerst ge­ring zu hal­ten und frü­he An­zei­chen von Ver­hal­tens­auf­fäl­lig­kei­ten ernst zu neh­men. Ih­re For­schungs­er­geb­nis­se be­fin­den sich im Ein­klang mit ei­ner von der Bun­des­re­gie­rung in­iti­ier­ten Un­ter­su­chung aus dem ver­gan­ge­nen Jahr. Da­nach rei­chen die Ri­si­ken der Nut­zung di­gi­ta­ler Me­di­en von Sprach­ent­wick­lungs­stö­run­gen bei Klein­kin­dern bis hin zu Kon­zen­tra­ti­ons­stö­run­gen im Grund­schul­al­ter.

Die Leip­zi­ger For­schungs­er­geb­nis­se sind Be­stand­teil der Life-child-stu­die. Sie er­mög­licht es, die in­di­vi­du­el­len Ent­wick­lungs­ver­läu­fe der Kin­der lang­fris­tig zu be­glei­ten, da die Stu­di­en­teil­neh­mer ein­mal im Jahr zur Un­ter­su­chung in die Stu­dien­am­bu­lanz kom­men. Das Life-for­schungs­zen­trum wird im Rah­men der Säch­si­schen Lan­des­ex­zel­lenz­in­itia­ti­ve seit 2009 mit mehr als 38 Mil­lio­nen Eu­ro von Frei­staat Sach­sen und EU ge­för­dert.

Smart­pho­nes und Ta­blets – Kin­der soll­ten da­mit eher sel­ten um­ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.