Die Gött­li­che mit zwei See­len

Ele­gan­te Su­per­star-do­ku: „Ma­ria by Cal­las“

Leipziger Volkszeitung - - FILM - VON MARGRET KÖH­LER

Sie war „La Di­vina – die Gött­li­che“: Auch mehr als 40 Jah­re nach ih­rem Tod ist Ma­ria Cal­las noch ein Mys­te­ri­um, ob­gleich die Me­di­en ihr Le­ben und ih­re Lie­ben aus­gie­big aus­schlach­te­ten. Re­gis­seur Tom Volf kommt der grie­chisch-ame­ri­ka­ni­schen So­pra­nis­tin nach vier Jah­ren akri­bi­scher Re­cher­che ganz nah – und be­schreibt sie als Sän­ge­rin, Star, Mu­se, lei­den­schaft­li­che Ge­lieb­te. Ro­ter Fa­den ist ein un­ver­öf­fent­lich­tes Tv-in­ter­view aus dem Jah­re 1970, des­sen ein­zi­ge noch exis­tie­ren­de Ko­pie ihr But­ler heim­lich auf­be­wahrt hat­te und in dem sie ihr per­sön­li­ches Di­lem­ma in ei­nem Satz zu­sam­men­fasst: „Da sind zwei Men­schen in mir, Ma­ria und die Cal­las.“

Die Span­nung zwi­schen ih­rem Le­ben als gla­mou­rö­se und um­ju­bel­te Di­va und als ver­letz­te Frau, die sich nach Fa­mi­lie sehn­te, ist der Kern die­ses ele­gan­ten Do­ku­men­tar­films. Pri­va­te Fo­tos und Vi­de­os, nach­ko­lo­rier­te Su­per-8-fil­me und Kon­zert­mit­schnit­te (auch aus den An­fangs­jah­ren) so­wie von Eva Mat­tes ge­le­se­ne Brie­fe er­mög­li­chen ei­nen neu­en Zu­gang zu die­ser Iko­ne. Die ein­ge­spiel­ten be­rühm­ten Ari­en spie­geln ih­re ver­schie­de­nen Le­bens­pha­sen wi­der.

In­ner­lich zer­bricht sie fast, als der Mil­li­ar­där Aris­to­te­les Onas­sis, für den sie ih­re Ehe auf­ge­ge­ben hat­te, Ja­ckie Ken­ne­dy hei­ra­tet. Der Re­gis­seur, von Haus aus Mo­de- und Rei­se­fo­to­graf, setzt ein in­ti­mes, be­wusst sub­jek­ti­ves Por­trät zu­sam­men und lässt gleich­zei­tig die Ex­tra­va­ganz ei­ner ver­gan­ge­nen Zeit mit mon­dä­nen Ri­tua­len wie­der auf­le­ben. Auf­nah­men von schil­lern­den Per­sön­lich­kei­ten wie Bri­git­te Bar­dot, Lu­chi­no Vis­con­ti, Je­an Coc­teau, Eliz­a­beth Tay­lor und Richard Bur­ton oder Gra­cia Patri­cia von Mo­na­co er­gän­zen das Por­trät. Ei­ne fes­seln­de Hom­mage und ein ab­so­lu­tes Muss für Opern- und Klas­sik­lieb­ha­ber.

„Ma­ria by Cal­las“, Re­gie: Tom Volf, Do­ku­men­tar­film, 113 Mi­nu­ten, FSK 0

Fo­to: Pro­ki­no

Die Gött­li­che: Die grie­chisch-ame­ri­ka­ni­sche So­pra­nis­tin Ma­ria Cal­las.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.