Der Na­mens­ge­ber: Franz von As­si­si

Leipziger Volkszeitung - - FILM -

Franz von As­si­si gilt als Schutz­hei­li­ger der Ar­men, Blin­den, Lah­men, Straf­ge­fan­ge­nen und Schiff­brü­chi­gen – und der Öko­lo­gie. Ge­bo­ren wur­de Gio­van­ni Bat­tis­ta Ber­nar­do­ne

1181 (oder 1182) als Sohn ei­nes rei­chen Tuch­händ­lers. Als jun­ger Mann ge­riet er bei krie­ge­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen As­si­si und Peru­gia in Ge­fan­gen­schaft. Die­ses Er­leb­nis ver­än­der­te sein Le­ben grund­le­gend.

Der Le­gen­de nach sprach Chris­ti Stim­me zu ihm: „Fran­zis­kus, geh und baue mein Haus wie­der auf, das, wie du siehst, ganz und gar in Ver­fall ge­rät.“Von da an wand­te sich Franz von As­si­si von al­lem ir­di­schen Reich­tum ab und schlug auch sein Er­be aus. Er zog als de­mü­ti­ger Wan­der­pre­di­ger um­her, so wie es sein Vor­bild Je­sus ge­tan hat­te. Sei­ne An­hän­ger tru­gen ei­ne gro­be Tu­ni­ka mit Ka­pu­ze und ei­nen Strick als Gür­tel. So ent­stand der Fran­zis­ka­ner­or­den.

Wäh­rend des fünf­ten Kreuz­zu­ges im Jahr 1219 hielt sich Franz von As­si­si auf Pil­ger­fahrt in Ägyp­ten auf. Er ver­such­te, mit dem Sul­tan al Ma­lik al Ka­mil in Ge­sprä­chen Frie­den zu schaf­fen. Er­folg hat­te er zwar nicht, aber sei­ne mu­ti­ge Mis­si­on wur­de be­wun­dert. Be­mer­kens­wert dar­an ist eben­so, dass der Sul­tan Fran­zis­kus un­ge­hin­dert pre­di­gen ließ.

Im­mer wie­der trat Franz von As­si­si für ein Mit­ein­an­der al­ler Ge­schöp­fe ein. In al­len Tie­ren und Pflan­zen sah er sei­ne „Brü­der“, so­gar im Wolf. In sei­nem „Son­nen­ge­sang“, ge­schrie­ben kurz vor sei­nem Tod, pries Franz von As­si­si Gott für die Schöp­fung der Er­de und des ge­sam­ten Kos­mos. Papst Jo­han­nes Paul II. er­klär­te ihn zum Pa­tron des Um­welt­schut­zes.

Franz von As­si­si

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.