Haupt­sa­che, nicht bla­mie­ren

Rus­sen fürch­ten Nie­derl.ge ge­gen S.udi-ar.bi­en

Leipziger Volkszeitung - - SPORT - VON DA­NI­EL THE­WE­LEIT

MOS­KAU. Die Su­per­stars des Fuß­balls bli­cken ei­nem in die­sen Ta­gen von den Re­kla­mesäu­len in Mos­kau ent­ge­gen. Lio­nel Mes­si, Cris­tia­no Ro­nal­do, Ney­mar. Rus­si­sche Stars feh­len. Of­fen­kun­dig ist es we­nig viel­ver­spre­chend, Schu­he oder Li­mo­na­de mit dem Lä­cheln der Gast­ge­ber ver­kau­fen zu wol­len, die heu­te (17 Uhr, ARD) das Er­öff­nungs­spiel der WM ge­gen Sau­di-ara­bi­en be­strei­ten. Das sagt viel über den Zu­stand des Gast­ge­bers.

Das Land darf ein gro­ßes Fuß­ball­tur­nier aus­rich­ten – das ei­ge­ne Team ist bie­der. Oh­ne Stars, oh­ne Glanz. Nach­dem die „Sbor­na­ja“ih­re Sieg­los­se­rie ge­gen Ös­ter­reich (0:1) und die Tür­kei (1:1) auf sie­ben Par­ti­en aus­ge­baut hat­te, sah sich Wla­di­mir Pu­tin zu ei­ner Bot­schaft ver­an­lasst. „Ich muss zu­ge­ben, dass un­se­re Mann­schaft zu­letzt kei­ne gu­ten Er­geb­nis­se er­zielt hat“, sag­te der Prä­si­dent. „Aber wir er­war­ten ganz ein­fach, dass das En­sem­ble mit Wür­de spielt, mo­der­nen und in­ter­es­san­ten Fuß­ball zeigt und bis zum En­de kämpft.“Heißt: Bit­te bla­miert uns nicht!

Das Pro­blem: Für den fuß­bal­le­ri­schen Fort­schritt der Mann­schaft gibt es kein Kon­zept. Nach­dem klar war, dass die WM in Russ­land statt­fin­den wür­de und mit

Fo­tos: dp.

Er ist heu­te ei­ner der Prot­ago­nis­ten der Er­öff­nungs­fei­er im Mos­kau­er Lu­sch­ni­ki-sta­di­on: Für Pop­star Rob­bie Wil­li­ams wird ein Kind­heits­traum wahr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.