TSV Wah­ren: Streit wei­ter fest­ge­fah­ren

Sport­amts­lei­te­rin: „Ich hof­fe, dass die Ver­nuft siegt“

Leipziger Volkszeitung - - SPORT - Rolf Be­cker

LEIP­ZIG. Kommt in den fest­ge­fah­re­nen Streit beim TSV 1983 Wah­ren Be­we­gung? Wie be­rich­tet, hat der drei­köp­fi­ge Vor­stand mit Axel Be­ckert an der Spit­ze die fünf Sek­tio­nen Gym­nas­tik, Handball, Ka­nu, Ten­nis und Vol­ley­ball auf­ge­löst. Be­trof­fen sind 325 der 586 Mit­glie­der. Ih­nen wur­de für Ju­ni jeg­li­cher Trai­nings- und Wett­spiel­be­trieb un­ter­sagt. Den könn­ten sie nach Mei­nung des Vor­stands ab 1. Ju­li wie­der auf­neh­men, wenn sie sich der Ab­tei­lung All­ge­meins­port an­schlie­ßen, die ak­tu­ell zehn Mit­glie­der zählt.

Der of­fe­ne Brief, mit dem sich die fünf Sek­tio­nen an die Sport­po­li­tik ge­wandt ha­ben, hat Ge­hör ge­fun­den. Kers­tin Kir­mes, Lei­te­rin des Am­tes für Sport: „Ich wer­de mir selbst ein Bild da­von ma­chen, wor­um es beim TSV 1893 wirk­lich geht. Des­halb tref­fe ich mich in den nächs­ten Ta­gen mit dem Ver­eins­vor­stand und Ver­tre­tern der fünf Sek­tio­nen. Ich wer­de da­bei aus­lo­ten, ob es noch Lö­sungs­an­sät­ze gibt.“Gleich­zei­tig warn­te sie vor über­höh­ten Er­war­tun­gen: „Das Pro­blem kann nur vom Ver­ein ge­löst wer­den. Das Amt für Sport hat kei­ne Ver­fü­gungs­ge­walt. Ich hof­fe, dass die Ver­nunft siegt. An­sons­ten kann es nur Ver­lie­rer ge­ben.“

Dirk-ot­to Walt­her, bis­lang als Sek­ti­ons­lei­ter Ten­nis ak­tiv, meint; „Wir freu­en uns, dass es vom Sport­amt ei­ne schnel­le Re­ak­ti­on gibt. Wir Ten­nis­spie­ler ste­hen zu der Aus­sa­ge, dass wir wei­ter im Mehr­spar­ten­ver­ein un­se­ren Sport be­trei­ben wol­len. Al­ler­dings nur bei Ach­tung de­mo­kra­ti­scher Prin­zi­pi­en und ge­leb­tem So­li­dar­prin­zip: „In­zwi­schen läuft uns al­ler­dings die Zeit da­von. Ein Bei­tritt in die Ab­tei­lung All­ge­meins­port in der jet­zi­gen Form kommt ab­so­lut nicht in Fra­ge, weil da­mit die spe­zi­fi­schen An­for­de­run­gen un­se­rer Sport­art über­haupt nicht er­füllt wer­den kön­nen.“

Ähn­lich se­hen es die Ka­nu­ten. Trai­ner Falk Bru­der stellt fest: „Nicht nur un­se­re 35 Mit­glie­der kön­nen im ge­sam­ten Mo­nat Ju­ni ih­ren Sport nicht aus­üben. Be­trof­fen da­von sind auch Schü­ler des Wil­helm-ost­wald-gym­na­si­ums, mit dem wir ei­ne Ko­ope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung für ein Ganz­ta­ges­an­ge­bot ha­ben, das be­reits vie­le Jah­re sehr er­folg­reich läuft. Das kön­nen wir der­zeit nicht er­fül­len, weil wir kei­nen Zu­gang zu un­se­ren Boo­ten ha­ben.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.