Nied­rig­zins lässt Leip­zi­ger Volks­bank kalt

Über­kom­pen­sa­ti­on durch Pro­vi­si­ons­er­trä­ge

Leipziger Volkszeitung - - WIRTSCHAFT - VON UL­RICH MIL­DE

LEIP­ZIG. Die Leip­zi­ger Volks­bank trotzt der Nied­rig­zins­pha­se. Der dar­aus re­sul­tie­ren­de Druck auf die Zin­s­er­trä­ge – Ban­ken ver­lei­hen Geld für hö­he­re Zin­sen als sie Spa­rern zah­len – sei durch ei­ne kräf­ti­ge Stei­ge­rung des Pro­vi­si­ons­über­schus­ses um 1,3 Mil­lio­nen Eu­ro auf 9,3 Mil­lio­nen Eu­ro „mehr als kom­pen­siert wor­den“, teil­te der Vor­stand des In­sti­tuts ges­tern mit. Der Zins­über­schuss sank da­bei um 0,3 Mil­lio­nen Eu­ro auf 17,3 Mil­lio­nen Eu­ro.

Als er­folg­reich be­wer­te­te Vor­stand Tho­mas Au­ers­wald den im vo­ri­gen Jahr er­folg­ten Zu­sam­men­schluss mit der Raiff­ei­sen­bank Tor­gau. „Be­reits im Jahr der Fu­si­on sind Sy­ner­gi­en wirk­sam ge­wor­den.“Doch die po­si­ti­ve Bi­lanz sei nicht nur mit Blick auf die re­du­zier­ten Kos­ten ent­stan­den. So hät­ten zwi­schen An­kün­di­gung der Ver­schmel­zung im März 2017 und der Zu­sam­men­füh­rung der tech­ni­schen Sys­te­me le­dig­lich knapp neun Mo­na­te ge­le­gen. Es sei ge­lun­gen, die Pro­zes­se und Leis­tun­gen zu ver­ein­heit­li­che, oh­ne die Kun­den aus dem Fo­kus zu ver­lie­ren.

Das spie­ge­le sich auch in den wirt­schaft­li­chen Zah­len wi­der. Das Be­triebs­er­geb­nis vor Be­wer­tung ha­be bei 11,4 Mil­lio­nen Eu­ro ge­le­gen. Da­von pro­fi­tie­ren die An­teils­eig­ner. „Un­se­re Ver­tre­ter­ver­samm­lung hat be­schlos­sen, ei­ne Di­vi­den­de von 2,5 Pro­zent aus­zu­schüt­ten“, be­rich­te­te Vor­stand Andre­as Wo­da.

Ne­ben dem Wachs­tum der Ge­schäfts­tä­tig­keit wirk­te sich auch der Zu­sam­men­schluss mit Tor­gau bei der Bi­lanz­sum­me aus. Sie leg­te um 4,3 Pro­zent auf rund ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro zu. Da­hin­ter ver­birgt sich un­ter an­de­rem ein Plus von 6,6 Pro­zent bei den Kun­den­kre­di­ten und ei­ne Zu­nah­me um 4,0 Pro­zent bei den Ein­la­gen. „Wir ha­ben un­ser jah­re­lan­ges kräf­ti­ges Neu­kun­den­ge­schäft auch 2017 fort­ge­setzt“, re­sü­mier­te Vor­stand Christoph Ko­the. Das be­tref­fe so­wohl das pri­va­te als auch das ge­werb­li­che Kre­dit­ge­schäft.

Die Volks­bank be­schäf­tigt 240 Mit­ar­bei­ter, dar­un­ter sind 16 Aus­zu­bil­den­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.