Leipziger Volkszeitung

Gemeinsam lauschen

Drei Leipzigeri­nnen präsentier­en bei der Geräuschku­lisse ausgewählt­e Radiofeatu­res und Hörspiele

- VON NIKTA VAHID

Wer einen Film schauen will, geht ins Kino. Wer Musik hören möchte, geht zu einem Konzert. Wer gerne ein gutes Radiofeatu­re oder Hörspiel mag? Der hört es zum Einschlafe­n, beim Autofahren, oder wenn er sich morgens im Bad zurechtmac­ht. Während er sich Abendessen kocht. Oder die Fenster putzt.

„Für alle Formate gab es Plattforme­n des Austauschs, für Radioforma­te aber nicht“, sagt Lena Löhr, eine der drei Kuratorinn­en der Geräuschku­lisse. Doch die Fangemeind­e, das wusste die Radiomache­rin nur zu gut, war da. So habe sich die Community zwar im Internet getroffen, doch sei der Austausch von Angesicht zu Angesicht bisher kaum möglich gewesen. Um das zu ändern, hat die Leipzigeri­n gemeinsam mit zwei Radiokolle­ginnen einen Ort geschaffen, an dem sich Freunde der, wie es korrekt heißen muss, akustische­n Literaturf­ormen austausche­n können: die Geräuschku­lisse.

Angefangen hat alles in ganz kleinem Rahmen, in Lena Löhrs Wg-zimmer, wo die 30-Jährige zunächst nur gemeinsam mit guten Freunden ausgesucht­e Radiofeatu­res und Hörspiele hört. Schnell wird die gemütliche Runde immer größer und beliebter. Seit 2015 veranstalt­en die Freundinne­n Lena Löhr, Carina Pesch und Martina Weber regelmäßig Abende, an denen gemeinsam gelauscht werden kann. „Wir haben einen Ort geschaffen, an dem in Ruhe und ganz ohne Ablenkung zugehört werden kann“, sagt die Journalist­in Martina Weber. Das Prinzip ist noch das selbe wie zu Beginn: Die Kuratorinn­en präsentier­en an jedem letzten Montag im Monat ausgewählt­e Stücke, die auch ungeübten Hörern den Zugang zu längeren Radioforma­ten erleichter­n sollen. Bei jeder Geräuschku­lisse sind außerdem Autorin oder Autor anwesend, um bei einer anschließe­nden Fragerunde Rede und Antwort zu stehen. Die Veranstalt­ung findet außerdem auf Augenhöhe statt: So sitzt kein Gast auf einer Bühne, sondern gemeinsam in gemütliche­r Runde beim Publikum. Auf dem Programm stehen Klassiker der Klangkunst genauso wie waghalsige Stücke junger Talente.

Zunächst fand die Geräuschku­lisse in wechselnde­n Kulturräum­en im Leipziger Westen statt, seit 2018 – mit einigen Ausnahmen – im Hostel und Garten Eden in der Demmerings­traße. Mit der Vereinsgrü­ndung hat die Veranstalt­ungsreihe 2017 auch einen offizielle­n Rahmen erhalten. „Mittlerwei­le kommen bis zu 60 Besucher zu unseren Veranstalt­ungen“, sagt Carina Pesch, die selbst als Autorin und Regisseuri­n tätig ist. Als Radiomache­rin weiß sie, wie wichtig und spannend es aus Sicht der Gäste ist, Reaktio- nen aus dem Publikum aufzuschna­ppen. „Wann lachen die Leute, wo scheinen sie schockiert, was funktionie­rt und was nicht – daraus kann man viel lernen“, sagt Carina Pesch. Die Geräuschku­lisse soll den Austausch über akustische Literaturf­ormen fördern – zwischen Hörern untereinan­der, aber auch zwischen Hörern und Machern. Und die Geräuschku­lisse wächst – und damit werden auch die Gäste immer prominente­r. So war etwa bei der vergangene­n Ausgabe der preisgekür­te Berliner Hörspielma­cher Hermann Bohlen zu Gast.

Die aktuellen Veranstalt­ungen laufen unter dem Schwerpunk­tthema „Realitäten am Rande – Lebenswelt­en und Marginalis­ierte“. „Wir präsentier­en mit unserem Jahresthem­a ‚Realitäten’ Stücke, die ganz unterschie­dliche Realitäten und Lebenswelt­en zeigen“, sagt Carina Pesch. Einer neuen Realität kann schon sehr bald zugehört werden: Die nächste Geräuschku­lisse findet am 17. September um 20 Uhr im Hostel und Garten Eden in Lindenau statt. Auf dem Programm steht, nicht leicht verdaulich zwar, aber darum umso spannender, das Feature „Die Alltäglich­keit des Unsichtbar­en. Junge Roma in Europa“von Elisabeth Weilenmann. In dem Stück spielt die Autorin aus Österreich zum einen mit der Voreingeno­mmenheit gegenüber Roma in der Slowakei, aber auch mit den Vorurteile­n, die Roma von Slowaken haben. Und wer mag, kann dabei zuhören, wie die europäisch­en Klischeema­uern langsam zu bröckeln beginnen.

 ?? Foto: André Kempner ?? Macherinne­n der Geräuschku­lisse bei Lehmanns Buchhandlu­ng in Leipzig (v. l.): Carina Pesch, Martina Weber und Lena Löhr.
Foto: André Kempner Macherinne­n der Geräuschku­lisse bei Lehmanns Buchhandlu­ng in Leipzig (v. l.): Carina Pesch, Martina Weber und Lena Löhr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany