Leipziger Volkszeitung

Saisonabbr­uch findet viel Zuspruch

- F.müller

Das Präsidium des Sächsische­n Fußballver­bandes (SFV) will die aktuelle Saison auslaufen lassen – die finale Entscheidu­ng soll jedoch erst am 5. Mai getroffen werden. Die LVZ hat sich vorab bei den Vereinen umgehört:

Ingo Steeb

■ (Kapitän von Sachsenlig­ist Blau-weiß Leipzig): „Es gibt keine hundertpro­zentig gerechte Möglichkei­t. Ich glaube, es ist so das Beste. Ich kann die Argumentat­ion des SFV verstehen.“

■ (Stürmer BlauWeiß Leipzig): „Ich fände das so okay. Lieber im Sommer oder Herbst die neue Saison wie üblich anfangen als die alte bis dahin hinzuziehe­n.“

■ (Trainer von Sachsenlig­ist Kickers Markkleebe­rg): „Ich finde diese Lösung auf jeden Fall konstrukti­ver als bis Ende August zu warten und dann die laufende Saison fortzuführ­en. Die Frage ist noch, wie nun Auf- und Abstieg geregelt werden.“

■ (Trainer des Landesklas­se-teams vom SV Liebertwol­kwitz): „Das ist sicher der beste Weg, weil sich die Saison sonst wohl endlos hinziehen würde.“

■ (Torjäger von Landesklas­se-vertreter HFC Colditz): „Sportlich ist es natürlich ungerecht und schade, gerade für Vereine, die eine tolle Saison gespielt haben. Dem Verband sind allerdings aufgrund der Krise die Hände gebunden. Es ist jedoch auch klar, dass man es nicht allen gerecht machen kann. Ich bin gespannt, welche Variante man bezüglich Auf- und Absteigern wählen wird.“

■ (Trainer von Stadtligis­t SV Lindenau 1848): „Die Frage ist, wie mit Auf- und Abstieg umgegangen wird und ob die Saison annulliert wird.“

■ (Spielertra­iner von Stadtligis­t Motor GohlisNord): „Ich finde das so aus gesundheit­lichen Aspekten richtig. Rein sportlich hätte ich mir eine Art Playoff-lösung gewünscht. Also die Liga in eine Aufstiegsu­nd in eine Abstiegsru­nde geteilt. Das wäre vielleicht noch zu schaffen gewesen.“

Kevin Prochaska Heiko Brestrich Frank Watzka Martin Schwibs Ronny Ludwig Manuel Kurt Kienitz

Newspapers in German

Newspapers from Germany