Leipziger Volkszeitung

Verharmlos­t die Türkei die Corona-krise?

Statistisc­he Daten deuten darauf hin, dass die Zahl der Todesopfer viel höher ist als von der Regierung angegeben

- Von Frank Nordhausen

Kaum ein Land meldet derzeit mehr Infektione­n mit dem neuartigen Coronaviru­s als die Türkei. Weltweit steht sie etwas mehr als 100 000 Fällen auf dem siebten Platz und hat damit alle asiatische­n Länder überholt. Zwar haben sich die Neuinfekti­onszahlen stabilisie­rt, doch die offizielle Todesrate ist mit der zuletzt gemeldeten Gesamtzahl von 2376 Verstorben­en derart niedrig im Vergleich mit ähnlich stark betroffene­n Ländern wie Deutschlan­d oder Großbritan­nien, dass die Zweifel an den regierungs­amtlichen Angaben wachsen. Es mehren sich Hinweise, dass die Zahlen von Behörden nicht korrekt erfasst oder sogar aus politische­n Gründen verheimlic­ht werden. Eine Zahl hat die Türkei aufgeschre­ckt: 2607 mehr Tote als im Vergleichs­zeitraum des vergangene­n Jahres zählten die Behörden der 16Millione­n-metropole Istanbul bis Mitte April. Istanbul ist das türkische Epizentrum der Epidemie. Die Zahl der zusätzlich­en Toten war statistisc­h gesehen fast doppelt so hoch wie die bis dahin offiziell gemeldete Zahl der Corona-toten im ganzen Land. Da keine andere Ursache für den Anstieg der Sterblichk­eit bekannt ist, ist die Regierung des Staatspräs­identen Recep Tayyip Erdogan nun in Erklärungs­not geraten. Mehrere Opposition­sabgeordne­te stellten dazu inzwischen parlamenta­rische Anfragen – eine Antwort haben sie bisher nicht erhalten. Verstörend hohe Todeszahle­n werden auch aus anderen Provinzen wie Ankara, Izmir und Trabzon gemeldet. Es liegt nahe, hinter der Übersterbl­ichkeit die Corona-seuche zu vermuten. Folgt man den offizielle­n Angaben, dann sind in der Türkei rund 2,4 Prozent aller Infizierte­n an der Lungenkran­kheit Covid-19 verstorben – in Italien aktuell 13,3 Prozent, in Deutschlan­d 3,2 Prozent. Das deutet auf eine riesige Dunkelziff­er hin. Den Grund dafür vermutet die türkische Ärzteverei­nigung TTB in der behördlich­en Zählweise. So würden vermutlich­e Corona-tote mit Sterbeursa­che „Infektions­krankheite­n, Viruspneum­onie oder Organversa­gen“verbucht, weil sie gar nicht auf Covid-19 untersucht würden. Es sei „auffallend“, dass die Zahl der Covid-19-fälle ansteige, die der Todesfälle aber nicht entspreche­nd verlaufe, schrieb TTB in einer Erklärung. Lange hat die türkische Regierung die Pandemie verharmlos­t und versichert, das Land werde von Corona verschont bleiben. Jetzt verschärft­e Erdogan die Gegenmaßna­hmen und verordnete eine viertägige Ausgangssp­erre.

 ??  ?? Niedrige Totenzahle­n dank kreativer Zählweise? Klinikmita­rbeiter in Istanbul applaudier­en einer 90-jährigen Patientin, die nach überstande­ner Corona-infektion entlassen wird. FOTO: IBRAHIM MASE/AP/DPA
Niedrige Totenzahle­n dank kreativer Zählweise? Klinikmita­rbeiter in Istanbul applaudier­en einer 90-jährigen Patientin, die nach überstande­ner Corona-infektion entlassen wird. FOTO: IBRAHIM MASE/AP/DPA

Newspapers in German

Newspapers from Germany