Ver­schluss­sa­che Mas­ter­plan

Horst See­ho­fers 63 Punk­te kennt kei­ner – aber die CSU steht „wie ei­ne Eins“da­hin­ter

Lindauer Zeitung - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

BER­LIN (sal) - 63 Punk­te soll er ha­ben. Und zu­min­dest ei­ner, die Rück­wei­sung von Flücht­lin­gen an den Gren­zen, ist strit­tig. Seit Ta­gen wird heiß dar­über dis­ku­tiert. Doch schwarz auf weiß hat noch kei­ner ge­le­sen, was denn nun Horst See­ho­fer ge­nau will. Alex­an­der Do­brindt hat den Plan sei­ner CSU-Lan­des­grup­pe er­klärt. Und die steht 100-pro­zen­tig da­hin­ter. Aber ge­le­sen hat ihn auch dort noch nie­mand. An­ge­la Mer­kel soll ihn ken­nen. Aber CDU-Frak­ti­ons­chef Vol­ker Kau­der nicht.

Ro­de­rich Kie­se­wet­ter, CDU-Ab­ge­ord­ne­ter aus Aa­len, sagt: „Als frei ge­wähl­ter Ab­ge­ord­ne­ter ist es für mich vor ei­ner Ent­schei­dung un­ab­ding­bar, das Pa­pier zu ken­nen und zu dis­ku­tie­ren. Das muss der nächs­te Schritt sein, um ei­nen Macht­kampf auf dem Rü­cken der Frak­ti­on zu ver­hin­dern.“ Kie­se­wet­ter ge­hört zu den Ab­ge­ord­ne­ten, die auf ei­ne eu­ro­päi­sche Lö­sung set­zen. Und die die Aus­ein­an­der­set­zung im Blick auf den be­vor­ste­hen­den EU-Gip­fel und den Na­to-Gip­fel für höchst ge­fähr­lich hal­ten. Es ge­he um mehr als um In­nen­po­li­tik. „Die eu­ro­päi­sche Lö­sung, die An­ge­la Mer­kel und vie­le von uns wol­len, wird Zeit brau­chen, wir soll­ten das oh­ne Zeit­druck durch die CSU mit stra­te­gi­scher Ge­duld an­pa­cken.“

Doch die­se Ge­duld scheint nicht da zu sein. CSU-Lan­des­grup­pen­chef Alex­an­der Do­brindt ver­tei­digt sich ge­gen den Vor­wurf, dass nie­mand bis­lang den Plan ken­ne. Er selbst ha­be doch vor zwei Wo­chen be­rich­tet, dass es ei­nen sol­chen gibt.

Der CSU-Vor­stand ste­he auf je­den Fall voll hin­ter See­ho­fers Mas­ter­plan, be­stä­tigt CSU-Ge­ne­ral­se­kre­tär Mar­kus Blu­me in Ber­lin. Und am nächs­ten Mon­tag sol­len dann die CSU­ler in Mün­chen auch le­sen kön­nen, wo­hin­ter sie ste­hen. Als Blu­me dann noch sagt, es ge­he nicht um die Fra­ge, wann ir­gend­wo ge­wählt wird, la­chen die Jour­na­lis­ten. Blu­me fährt aber un­ge­rührt fort. „Die CSU steht wie ei­ne Eins hin­ter See­ho­fer.“

FO­TO: IMA­GO

Der Mas­ter­plan wird für die Uni­on zur Zer­reiß­pro­be.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.