Hit­ze und Tro­cken­heit tö­ten Bäu­me ab

Stadt­gärt­ne­rei fällt nach die­sem Som­mer auch vie­le jun­ge Bäu­me

Lindauer Zeitung - - LINDAU - Von Dirk Au­gus­tin

LINDAU - Weit mehr als hun­dert Bäu­me wird die Stadt­gärt­ne­rei bis zum 28. Fe­bru­ar fäl­len. Mein­rad Gfall hat das am Don­ners­tag­abend im Wer­k­aus­schuss der Gar­ten- und Tief­bau­be­trie­be vor al­lem mit den fol­gen des Hit­ze-Som­mers be­grün­det. Aber auch die Gar­ten­schau spielt ei­ne Rol­le.

Der schei­den­de Stadt­gärt­ner, der sich künf­tig voll sei­ner Auf­ga­be als Ge­schäfts­füh­rer der Gar­ten­schauGe­sell­schaft wid­men soll, trug im GTL-Aus­schuss wohl zum letz­ten Mal die Fäll­lis­te vor. Hit­ze und Tro­cken­heit ha­ben dem­nach in die­sem Jahr den Bäu­men sehr zu­ge­setzt. Auch ei­gent­lich ge­sun­de Bäu­me hät­ten To­t­holz ge­bil­det oder Äs­te vol­ler grü­nem Laub ab­ge­wor­fen, um zu über­le­ben. Und dies ob­wohl die Stadt­gärt­ne­rei an 250 Bäu­men in­zwi­schen so­ge­nann­te Gieß­sä­cke ein­ge­rich­tet ha­be, die vor al­lem jun­gen Bäu­men das An­wach­sen er­leich­tern.

Doch in die­sem Jahr hat­ten auch vie­le gro­ße Bäu­me Was­ser­not, so­dass die Gärt­ner seit März mit zwei Gieß­fahr­zeu­gen zum Teil rund um die Uhr Was­ser zu den Bäu­men in der Stadt ge­bracht ha­ben. Bis zu 3000 Li­ter Was­ser pro Baum ha­ben sei­ne Mit­ar­bei­ter heu­er aus­ge­bracht, be­rich­tet Gfall. Zu­sätz­lich ha­ben sie man­che Stäm­men mit ei­nem Schutz­an­strich ge­gen Son­nen­brand und Ver­duns­ten ge­schützt.

In ei­ni­gen Fäl­len kam aber je­de Hil­fe zu spät. An die Stäm­me von 54 gro­ßen Bäu­me wer­den die Fach­leu­te des­halb in den kom­men­den Wo­chen die Mo­tor­sä­ge an­set­zen. Be­son­ders spek­ta­ku­lär wird die Fäll­ak­ti­on auf dem Ae­scha­cher Fried­hof, wo un­ter an­de­rem 16 Fich­ten be­trof­fen sind. Die sei­en vom Bor­ken­kä­fer be­fal­len, man­che nach Stür­men durch ab­ge­bro­che­ne Wip­fel ge­schä­digt.

Um Schä­den zu ver­mei­den will die Stadt­gärt­ne­rei erst­mals ei­ne spek­ta­ku­lä­re Tech­nik ein­set­zen, wie Gfall an­kün­digt: „Wir wer­den das das ers­te Mal mit ei­nem Hub­schrau­ber aus­pro­bie­ren.“Der ver­hin­dert, dass die Stäm­me um­fal­len und Schä­den an­rich­ten. Statt­des­sen wird er die ab­ge­trenn­ten Stäm­me aus dem Fried­hof flie­gen. Weil spä­ter kei­ne Re­pa­ra­tu­ren nö­tig sind, wer­de das so­gar bil­li­ger als mit der her­kömm­li­chen Me­tho­de, kün­dig­te Gfall an.

Ge­fällt wer­den müs­sen un­ter an­de­rem auch ein Ahorn auf der Schind­ler­wie­se, ei­ne Kas­ta­nie beim Mi­ni­golf­platz, ei­ne Lin­de und ein Spit­z­ahorn ne­ben dem Pul­ver­turm, Wei­de, Esche und Trau­ben-Kir­che im Lotz­beck­park, die Er­len ge­gen­über der Feu­er­wa­che im Heu­ried­weg so­wie meh­re­re Wei­den an der Ro­bert-Bosch-Stra­ße. In den meis­ten Fäl­len sind auch die Nach­pflan­zun­gen be­reits ge­plant. Da­für steht Geld im Haus­halt be­reit, wo­bei Gfall sich über je­de Spen­de für neue Bäu­me freut.

Aus­drück­lich hat Gfall auch Baum­fäl­lun­gen auf dem Ge­län­de der künf­ti­gen Gar­ten­schau an­ge­kün­digt. Da­bei han­delt es sich um kran­ke Bäu­me, aber auch um ein paar, die der Gar­ten­schau im We­ge ste­hen. Da­bei geht es vor al­lem dar­um, aus dem Bür­ger­park den Blick auf den See zu er­mög­li­chen. Das be­trifft auch et­wa 20 Lin­den, die di­rekt am See­ufer ste­hen, die zu­dem nicht sehr vi­tal sind. „Die hat man da­mals ein­fach in den Dreck rein­ge­setzt“, sagt der Gärt­ner und ver­weist auf man­geln­des Wachs­tum: „Die müss­ten schon um das Dop­pel­te oder Drei­fa­che grö­ßer ge­wach­sen sein.“

Froh ist Gfall über ein neu­es Ge­rät zur Bo­den­be­lüf­tung. Mit ei­ner In­jek­ti­ons­lan­ze kön­nen die Gärt­ner über ei­nen Kom­pres­sor bei den Wur­zeln Luft, Was­ser und Stof­fe zur Ver­bes­se­rung des Bo­dens ins Erd­reich ge­ben. Das hel­fe, ver­dich­te­ten Bo­den auf­zu­bre­chen, so dass die Wur­zeln wie­der an Was­ser und Luft ge­lan­gen. In der En­zis­wei­ler Stra­ße und ne­ben dem Rewe auf der In­sel hät­ten die Er­fol­ge al­le Be­tei­lig­ten über­rascht, so dass die Gärt­ner nun die Bäu­me der stark be­such­ten Lin­dau­er Schan­zen da­mit be­han­deln wer­den.

FO­TO: CHRISTIAN FLEMMING

Ei­ne Rei­he von Fich­ten auf dem Ae­scha­cher Fried­hof muss die Stadt nach Sturm­schä­den oder we­gen des Bor­ken­kä­fers fäl­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.