Lingener Tagespost : 2019-02-11

SPORT : 10 : 10

SPORT

SPORT MONTAG, 11. FEBRUAR 2019 10 DARÜBER BUNDESLIGA SPRICHT DIE Ligaerhalt mit 30 Punkten Von Benjamin Kraus Zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, elf auf die direkten Abstiegsplätze: Wer Mitte Dezember auf diese Bilanz von Fortuna Düsseldorf gewettet hat, darf nun einen satten Gewinn kassieren. Mit fünf Siegen aus sieben Spielen spielte sich Düsseldorf seither vom letzten Tabellenplatz ins gesicherte Mittelfeld. Wichtig war gestern der 3:0-Sieg der Elf von Trainer Friedhelm Funkel in dessen 800. Bundesligaspiel gegen den direkten Konkurrenten Stuttgart. Die Fortuna profitierte aber davon, dass die Teams im Keller generell nicht in die Gänge kommen. So können sie in Freiburg (21 Spiele, 23 Punkte) recht gelassen akzeptieren, dass ihnen der Videoassistent in letzter Minute den Heimsieg gegen Wolfsburg aberkannte. So schrillen vor dem direkten Duell mit den Breisgauern am Samstag nicht mal auf Schalke laut Alarmglocken – trotz der schwachen Bilanz von 21 Punkten aus 22 Partien. Denn dahinter ist ein Quartett nach desolaten Auftritten zuletzt so weit abgefallen, dass es die zwei bis drei Absteiger unter sich ausmachen wird. Hannover hat hier zumindest das Momentum auf seiner Seite: erster Sieg im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Thomas Doll – wobei die Elf weiter spielerisch viel schuldig blieb gegen 80 Minuten in Unterzahl spielende Nürnberger. Die sind jetzt Letzter – der Blick auf die Tabelle zeigt aber: Trotz der beispiellosen Die Szene, die die Richtung der Partie veränderte: Steht zur Debatte: Negativserie von 15 Spielen ohne Sieg haben die Franken weiter alle Chancen. Augsburg auf Platz 15 ist nur sechs Punkte voraus, Stuttgart auf dem Relegationsplatz gar nur drei. Bei diesem Schneckenrennen im Tabellenkeller könnten 30 Punkte – oder weniger – für den Klassenerhalt reichen. Beim Club mehren sich vielleicht auch deshalb jetzt Stimmen, die Michael Köllner als Trainer und Andreas Bornemann als Manager infrage stellen – der Aufsichtsrat hat gestern getagt, sich aber erst mal vertagt. Die anderen Kellerclubs handelten bereits. In Augsburg wurde Manuel Baum als Co-Trainer Jens Lehmann zur Seite gestellt. In Stuttgart steht mit Markus Weinzierl der zweite Coach der Saison nach 10 Pleiten in 14 Spielen unter seiner Regie zur Debatte. Der 22. Spieltag Freitag, 15. 2.: Augsburg München (20.30 Uhr). – Schalke Freiburg, Hoffenheim - Hannover, Stuttgart - Leipzig, Wolfsburg - Mainz (alle 15.30 Uhr), Hertha - Bremen (18.30 Uhr). – Frankfurt - Mönchengladbach (15.30 Uhr), Leverkusen Düsseldorf (18 Uhr). – Nürnberg - Dortmund (20.30 Uhr). Sp. S U N Tore Diff. Pkt. Samstag, 16. 2.: 1. (1.) Bor. Dortmund 2. (3.) Bayern München 3. (2.) Mönchengladbach 4. (4.) RB Leipzig 5. (5.) Eintr. Frankfurt 6. (7.) Bayer Leverkusen 7. (6.) VfL Wolfsburg 8. (9.) Hertha BSC Berlin 9. (8.) TSG Hoffenheim 10. (10.) Werder Bremen 11. (11.) FSV Mainz 05 12. (14.) Fort. Düsseldorf 13. (13.) SC Freiburg 14. (12.) FC Schalke 04 15. (15.) FC Augsburg 16. (16.) VfB Stuttgart 17. (18.) Hannover 96 18. (17.) 1. FC Nürnberg 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 15 14 13 11 9 10 9 8 7 8 7 7 5 6 4 4 3 2 5 3 3 5 6 3 5 7 9 6 6 4 8 4 6 3 5 6 1 4 5 5 6 8 7 6 5 7 8 10 8 11 11 14 13 13 54:23 31 47:24 23 41:21 20 38:18 20 40:27 13 37 : 32 5 32 : 30 2 34 : 31 3 41 : 32 9 36 : 32 4 23:33 -10 25:39 -14 29 : 37 -8 25 : 32 -7 29 : 37 -8 17:47 -30 20:44 -24 17:46 -29 50 45 42 38 33 33 32 31 30 30 27 25 23 22 18 15 14 12 Sonntag, 17. 2.: Montag, 18. 2.: Beste Torschützen 14 Tore: Jovic (Eintracht Frankfurt). – Lewandowski (Bayern München), Reus (Borussia Dortmund). – Alcácer (Borussia Dortmund) 13 Tore: 12 Tore: Die Pfeile markieren die Spielwertung.

© PressReader. All rights reserved.