US-Pan­zer be­un­ru­hi­gen

Le­ser se­hen die ge­plan­ten Na­to-Ak­ti­vi­tä­ten in Po­len mit Be­sorg­nis

Märkische Oderzeitung Beeskow - - Leserbriefe -

Zu „US-Pan­zer rol­len durch Brandenburg“(Aus­ga­be vom 23. De­zem­ber):

War­um macht sich Deutsch­land zum Hand­lan­ger die­ser Ak­ti­on? Hat Po­len kei­ne ei­ge­nen Hoch­see­hä­fen? Der Vor­gän­gerPrä­si­dent der USA, Herr Bush, hat­te sei­ner­zeit her­aus­po­saunt, dass die Po­len die bes­ten Eu­ro­pä­er sei­en, war­um sol­len wir nun das De­mons­tra­ti­ons­ob­jekt der Na­to-Po­li­tik wer­den? Noch könn­te ei­ne Ent­la­dung, die für An­fang Ja­nu­ar ge­plant ist, ver­hin­dert wer­den. Aber wo sind die Bun­des­kanz­le­rin und der Bun­des­prä­si­dent? Wie wol­len sie Un­heil von ih­rem Volk, dem sie ver­pflich­tet sind, ab­wen­den? Mar­tin Lind­ner

Erk­ner

*

Dass die­ses Pan­zer­ket­ten­ge­ras­sel nicht zur Ent­span­nung bei­trägt, ist je­dem ver­nunft­be­gab­ten Men­schen klar. War­um die­se US-Bri­ga­de auf dem Weg nach Po­len nicht in Sz­c­ze­cin oder Gdansk aus­ge­la­den wird, wohl we­ni­ger. Das wä­re zwar lo- gisch, aber we­ni­ger spek­ta­ku­lär. Sie muss de­mons­tra­tiv durch Brandenburg rol­len, weil es hier die größ­te Kri­tik am ame­ri­ka­ni­schen und Na­to-Kon­fron­ta­ti­ons­kurs gibt.

Der Frie­dens­no­bel­preis­trä­ger Ba­rack Oba­ma hat wie kaum ein an­de­rer Prä­si­dent Ame­ri­kas bis heu­te Span­nun­gen in der Welt ge­schürt und Krie­ge ge­führt. Es ist nur gut, dass die Zeit die­ses Brand­stif­ters und Pro­vo­ka­teurs ab­ge­lau­fen ist.

Har­tMut Mo­rei­ke

Ah­rens­fel­de

*

Wenn in ei­ni­gen Ta­gen Do­nald Trump USA-Prä­si­dent wer­den wird, könn­ten sich die geo­po­li­ti­schen Schwer­punk­te der USame­ri­ka­ni­schen Au­ßen­po­li­tik ver­schie­ben. Er hat be­reits an­ge­kün­digt, dass er sich in Zu­kunft bes­ser mit Russ­land ver­stän­di­gen möch­te. Dies könn­te durch­aus be­deu­ten, dass die US-Trup­pen in Kür­ze wie­der aus Po­len ab­zie­hen wer­den.

Die Ar­mee Russ­lands ver­fügt über et­wa 20 000 Kampf­pan­zer (ein­schließ­lich Re­ser­ve) und un­ge­fähr 15 000 Schüt­zen­pan­zer so­wie ei­ni­ge tau­send an­de­re ge­pan­zer­te Fahr­zeu­ge. Dem­ge­gen­über stel­len ge­ra­de mal 400 ame­ri­ka­ni­sche Pan­zer kei­nen ernst­haf­ten Geg­ner dar. raLf H. Jant­scHek

Let­schin Nach mei­ner Er­fah­rung wächst die Ak­zep­tanz von Krie­gen in der ei­ge­nen Be­völ­ke­rung mit ih­rem Ab­stand von den ei­ge­nen Gren­zen, der Ver­la­ge­rung ei­ge­ner mensch­li­cher Ver­lus­te an den Rand der Ge­sell­schaft durch Ab­schaf­fung der Wehr­pflicht und ei­ner er­folg­rei­chen Ver­teu­fe­lung des po­ten­zi­el­len Geg­ners. Laut Wi­ki­pe­dia bil­den zu­dem „Kampf­pan­zer … das of­fen­si­ve Rück­grat der meis­ten mo­der­nen Land­streit­mäch­te“.

Mir ist al­so nicht ganz wohl da­bei, wenn an eu­ro­päi­schen Gren­zen zur Ab­schre­ckung frem­de Of­fen­siv­waf­fen sta­tio- niert wer­den, de­ren un­mit­tel­ba­re Be­fehls­ge­walt sich dem di­rek­ten Ein­fluss der von uns ge­wähl­ten na­tio­na­len Par­la­men­te ent­zieht.

Jür­gen LeHMann Fürs­ten­wal­de

*

Die­ser Bei­trag öff­net uns Bran­den­bur­gern hof­fent­lich end­gül­tig die Au­gen. Das ist die un­ver­hüll­te Vor­be­rei­tung ei­nes mög­li­chen 3. Welt­krie­ges, der nicht nur Russ­land zum Ziel hat. Die Rund-um-die-Uhr-Het­ze ge­gen Russ­land läuft be­reits auf Hoch­tou­ren. Und was macht un­se­re Re­gie­rung?

Ha­ben die Po­li­ti­ker nicht al­le ge­schwo­ren, Scha­den vom deut­schen Volk ab­zu­wen­den? Ich sa­ge ih­nen, der Scha­den für un­ser Land wird viel­fach grö­ßer sein, als der, den uns Ter­ro­ris­ten zu­fü­gen. Neh­men wir die Re­gie­ren­den end­lich in die Pflicht, weh­ren wir uns ge­gen die­se Art der Po­li­tik, die letzt­end­lich un­se­re Zu­kunft in Fra­ge stellt. uwe Zan­der

Grün­hei­de

Of­fen­siv­waf­fen zur Ab­schre­ckung

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.