Über­zeu­gen­de Ar­gu­men­te feh­len

Märkische Oderzeitung Eisenhüttenstadt - - Leserbriefe - Diet­mar Bar­kus­ky mün­cheBerG

Zu „Ein Töl­pel-Fak­tor na­mens Tsche­pi­ga“(Aus­ga­be vom 6. Ok­to­ber):

Im­mer wie­der zu ver­mel­den, dass das Skri­pal-At­ten­tat in Sa­lis­bu­ry der rus­si­sche Ge­heim­dienst aus­ge­führt hat, oh­ne dass die Be­wei­se vor­ge­legt wer­den, macht die Nach­richt nicht wah­rer. Über­zeu­gen­de Ar­gu­men­te lie­fert auch die­ser Ar­ti­kel nicht. Wohl aber nährt er bei so man­chen Le­sern si­cher Zwei­fel an der Glaub­wür­dig­keit rus­si­scher Po­li­tik. Kri­ti­sche Geis­ter wer­den sich al­ler­dings fra­gen, wie ob­jek­tiv die Quel­len sind, auf die sich der Au­tor be­zieht, so der Kie­wer Po­li­tik­wis­sen­schaft­ler Olek­siy Melnyk, des­sen Vi­ta auf­hor­chen lässt, und die im Wes­ten hoch­ge­prie­se­ne bri­ti­sche Platt­form Bel­ling­cat.

Ge­heim­dien­st­ar­beit ist nicht sel­ten ein schmut­zi­ges Ge­schäft, weil je­des Mit­tel Recht ist, um die Mei­nungs­ho­heit zu er­lan­gen. Das trifft nicht nur auf rus­si­sche, son­dern auch auf die west­li­chen Ge­heim­diens­te zu.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.