Bio-obst­an­bau soll im Nord­os­ten wei­ter wach­sen

An­bau­flä­che wird bis 2020 auf 20 Pro­zent stei­gen

Märkische Oderzeitung Erkner - - Moz -

Greifs­wald. Die Bi­o­bran­che in Meck­len­burg-vor­pom­mern wächst. Trotz­dem müs­sen Fir­men, wie der Tro­cken­obst-pro­du­zent „Mar­tins Bio“noch Äp­fel aus dem Al­ten Land und der Bo­den­see­re­gi­on be­zie­hen. Das soll sich än­dern. „Nur fünf bis zehn Pro­zent un­se­rer Bio-äp­fel kom­men aus Meck­len­burg-vor­pom­mern wie vom Bi­oobst­an­bau in Alt­kamp auf Rü­gen“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Mar­tin Nät­scher.

Ob­wohl der Öko-land­bau in Meck­len­burg-vor­pom­mern nach An­ga­ben des Agrar­mi­nis­te­ri­ums kräf­tig zu­ge­legt hat. In­zwi­schen wür­den 11,1 Pro­zent der Land­wirt­schafts­flä­che im Nord­os­ten öko­lo­gisch be­wirt­schaf­tet. Der­zeit wirt­schaf­ten 944 bio­zer­ti­fi­zier­te Land­wirt­schafts­be­trie­be in MV öko­lo­gisch. Das sei­en rund 19,3 Pro­zent – und da­mit fast je­der fünf­te Be­trieb.

Der Um­welt­or­ga­ni­sa­ti­on BUND will, dass bis zum Jahr 2020 der An­teil der Öko-an­bau­flä­che auf 20 Pro­zent steigt. Seit Jah­res­be­ginn sei­en 100 Be­trie­be in die Bio-pro­duk­ti­on ein­ge­stie­gen, sagt der Bund-agrar­ex­per­te Burk­hard Ro­loff. Vie­le Be­trie­be hät­ten er­kannt, dass der ÖkoAn­bau auch wirt­schaft­lich ei­ne Al­ter­na­ti­ve zur kon­ven­tio­nel­len Pro­duk­ti­on dar­stel­le

Re­gio­na­li­tät und Bio-qua­li­tät ge­hö­ren auch für den Greifs­wal­der Bio-tro­cken­frucht-pro­du­zen­ten Mar­tin Nät­scher zu­sam­men. Der Un­ter­neh­mer, der 2012 den Bio-tro­cken­frucht­her­stel­ler „Bio­sa­ni­ca“nach Meck­len­bur­gVor­pom­mern brach­te, will nicht nur re­gio­nal pro­du­zie­ren, son­dern auch re­gio­nal ver­mark­ten. In den Fo­kus nimmt er vor al­lem Ho­tel­ket­ten in den Ur­lau­ber­zen­tren des Lan­des. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.