An­bau in den Tro­pen

Der Fa­mi­li­en­park Tro­pi­cal Is­lands plant neue In­ves­ti­tio­nen / Die Zahl der Bet­ten wird auf 9000 er­höht

Märkische Oderzeitung Erkner - - Aus Aller Welt - Von Bea­te Bi­as

Ebers­wal­de. Ab Fahr­plan­wech­sel An­fang De­zem­ber fährt die RB 63 von Tem­plin über Joa­chims­thal nach Ebers­wal­de. Das twit­tert die Tou­ris­mus Mar­ke­ting Ucker­mark Gmbh (TMU). Das bran­den­bur­gi­sche In­fra­struk­tur­mi­nis­te­ri­um al­ler­dings bremst. Noch sei­en die Ver­trä­ge nicht un­ter­zeich­net. Das Mar­ke­ting für den drei­jäh­ri­gen Pro­be­be­trieb auf der Stre­cke ist of­fen­bar schon wei­ter als die Ent­schei­dung selbst. „Schorf­hei­de­bahn“wer­den die sie­ben Zug­paa­re hei­ßen, die täg­lich zwi­schen den bei­den Städ­ten ver­keh­ren sol­len. Der Slo­gan wird laut TMU „Von der Wald­stadt in die Bä­der­stadt“lau­ten. (mm) Brand. Eu­ro­pas größ­te tro­pi­sche Ur­laubs­welt geht auf Ex­pan­si­ons­kurs. 250 Mil­lio­nen Eu­ro sol­len in den kom­men­den Jah­ren in den Fa­mi­li­en­park Tro­pi­cal Is­lands in­ves­tiert wer­den. Ge­plant sind neue Un­ter­künf­te und neue At­trak­tio­nen. Das bringt auch Pro­ble­me mit sich. Ein Kern­boh­rer schraubt sich über ei­nen Me­ter in den Bo­den der Tro­pen­welt. Die Bau­ar­bei­ter mit ih­ren lan­gen Ho­sen und schwe­ren Schu­hen kom­men da­bei or­dent­lich ins Schwit­zen. In der Frei­luft­hal­le herr­schen nicht nur 26 Grad. Es ist vor al­lem die Luft­feuch­te von bis zu 60 Pro­zent, die den Ort zu ei­ner be­son­de­ren Bau­stel­le macht. Bis An­fang De­zem­ber wer­den auf dem 650 Qua­drat­me­ter gro­ßen Teil­stück 20 Ton­nen Stahl ver­ar­bei­tet sein, sagt Kon­zept­ent­wick­ler Ro­ben Wild­ha­gen. Ent­ste­hen wird auf dem Platz ein über 20 Me­ter ho­her Was­ser­spiel­platz mit acht Rut­schen, sechs Tür­men und vie­len Spiel­ge­rä­ten. Die letz­te Boh­rung für die 80 Pfos­ten fand in der vo­ri­gen Wo­che statt.

Ge­schäfts­füh­rer Mi­chiel Il­ly emp­fängt sei­ne Be­su­cher mit ei­nem brei­ten Lä­cheln. 14 Jah­re lang ha­be das Un­ter­neh­men mit Hö­hen und Tie­fen aus­ge­hal­ten. „Jetzt sind wir ge­sund“, sagt er. Des­halb kön­ne Tro­pi­cal Is­lands Kon­zep­te für die Zu­kunft ma­chen. Der neue Was­ser­spiel­platz, der im De­zem­ber in der Frei­luft­hal­le er­öff­net wird, ist da­bei nur ein klei­ner Baustein. Es fol­gen die Er­wei­te­rung der Au­ßen­an­la­ge „Ama­zo­nia“auf ins­ge­samt 60 000 Qua­drat­me­ter, ei­ne neue Spiel­welt für Kin­der so­wie ein Klet­ter­wald und die Ver­la­ge­rung des Sau­na­be­reichs in die Au­ßen­an­la­gen. Mehr Platz wird es auch für Be­su­cher ge­ben. Die Zahl der Bet­ten wird von der­zeit 1800 auf 9000 er­höht. Vor al­lem au­ßer­halb der An­la­ge sol­len neue Fe­ri­en­häu­ser nörd­lich der Frei­luft­hal­le ge­baut wer­den.

Ge­schäfts­füh­rer Il­ly gibt sich op­ti­mis­tisch. Ge­nü­gend Platz Stets som­mer­lich warm: Tro­pi­cal Is­lands will in den kom­men­den Jah­ren in neue Bet­ten und At­trak­tio­nen in­ves­tie­ren. und Plä­ne sei­en für die vie­len Ide­en vor­han­den. Die Zu­sam­men­ar­beit mit den Be­hör­den lau­fe auch sehr gut. Ziel sei es, das größ­te Res­sort Eu­ro­pas zu wer­den. Der Zeit­plan für die Um­set­zung ist mit fünf bis sie­ben Jah­ren an­ge­ge­ben. In­ves­tiert wer­den 250 Mil­lio­nen Eu­ro. Ein groß­zü­gi­ges Ge­schenk, das sich Tro­pi­cal Is­lands zum 15. Ju­bi- läum im nächs­ten Jahr sel­ber macht.

In die­sem Jahr er­war­tet das Un­ter­neh­men er­neut ei­ne Stei­ge­rung der Be­su­cher­zah­len. Pres­se­spre­che­rin Kat­ja Ben­ke spricht von 1,2 Mil­lio­nen Men­schen. 2017 wa­ren es noch 1,1 Mil­lio­nen, die rund um die Uhr be­treut wer­den. Ei­ne gro­ße Her­aus­for­de­rung, da auch der Fach­kräf- te­man­gel vor dem tro­pi­schen Ur­laubs­pa­ra­dies kei­nen Halt macht. Ak­tu­ell sind 30 Stel­len un­be­setzt, sagt Il­ly. Im boo­men­den Land­kreis Dah­me-spree­wald herrscht in­zwi­schen Voll­be­schäf­ti­gung. Bei solch an­ge­spann­ten Ver­hält­nis­sen sei selbst der neue Flug­ha­fen in Schö­ne­feld ein Kon­kur­rent um Fach­kräf­te.

Be­schäf­tigt sind im Tro­pi­cal Is­lands der­zeit 750 Men­schen. Nach der Er­hö­hung der Ka­pa­zi­tä­ten auf 9000 Bet­ten sol­len es 1200 sein. Lö­sen will das Ma­nage­ment die Fra­ge nach feh­len­dem Per­so­nal un­ter an­de­rem mit der ei­ge­nen Aus­bil­dung von Mit­ar­bei­tern. „Wir set­zen aber auch sehr auf ein gu­tes Pro­fil als Ar­beit­ge­ber“, er­klärt der Ge­schäfts­füh­rer. Er spricht von ei­nem gu­ten Ar­beits­kli­ma und meint da­mit nicht die som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren auch in Herbst und Win­ter. „Wir müs­sen bes­ser und schö­ner sein als die An­de­ren.“ Mehr zum The­ma un­ter: moz.de/tro­pi­cal­is­lands Pots­dam. Bran­den­burgs Jä­ger ha­ben in der zu En­de ge­gan­ge­nen Jagd­sai­son mit knapp 90 000 ge­schos­se­nen Wild­schwei­nen ei­nen neu­en Re­kord er­reicht. Je­des zwei­te er­leg­te Scha­len­wild – da­zu ge­hö­ren auch Rot-, Dam- und Reh­wild – sei ein Wildschwein, teil­te das Agrar­mi­nis­te­ri­um mit. Das ha­be es im Land noch nie ge­ge­ben. An­ge­sichts des Auf­tre­tens der Afri­ka­ni­schen Schwei­ne­pest in Bel­gi­en wer­den Wild­schwei­ne wei­ter in­ten­siv be­jagt, um die Seu­che zu ver­hin­dern.

Die Vi­rus­er­kran­kung wird meist von Tier zu Tier über­tra­gen. Beim Auf­tre­ten der Krank­heit müs­sen Haus­schwei­ne ge­tö­tet wer­den. Die An­ste­ckung er­folgt in der Re­gel über Ka­da­ver oder kon­ta­mi­nier­te Spei­se­res­te. Ei­ne Imp­fung oder Be­hand­lung der Be­stän­de ist nicht mög­lich.

Laut Bi­lanz stieg zu­dem die Jagd­stre­cke bei den Wasch­bä­ren. Knapp 36 000 Tie­re wur­den er­legt und da­mit 27 Pro­zent mehr als in der Vor­jah­res­sai­son. Im Land­kreis Bar­nim wa­ren es die meis­ten. (dpa)

Fo­to: Zb/bernd Sett­nik

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.