Kri­tik an AfD-Mel­de­por­ta­len

Jus­tiz­mi­nis­te­rin Bar­ley be­klagt „Mit­tel von Dik­ta­tu­ren“/ El­tern­ver­band rät zu Ge­sprä­chen

Märkische Oderzeitung Fürstenwalde - - Nachrichten - Von Ma­thi­as Pud­dig

Ber­lin. Die AfD ern­tet hef­ti­ge Kri­tik für ih­re Mel­de­por­ta­le ge­gen Leh­rer. Jus­tiz­mi­nis­te­rin Ka­ta­ri­na Bar­ley (SPD) spricht von „or­ga­ni­sier­ter Denun­zia­ti­on“. Der Bun­des­el­tern­rat sucht nach an­de­ren Lö­sun­gen. Denn tat­säch­lich ge­be es ein Pro­blem mit Leh­rern, die ge­gen das Neu­tra­li­täts­ge­bot ver­sto­ßen. Ste­phan Wass­muth, der Vor­sit­zen­de des Bun­des­el­tern­ra­tes, er­in­nert et­wa an den Fall ei­nes Reichs­bür­gers, der in Ber­lin Kin­der un­ter­rich­tet hat. Ei­ne Mel­de­platt­form, wie sie ver­schie­de­ne Lan­des­ver­bän­de der AfD ein­rich­ten wol­len oder be­reits ein­ge­rich­tet ha­ben, lehnt Wass­muth je­doch ab. „Man muss doch mit­ein­an­der re­den und nicht über­ein­an­der“, sag­te er die­ser Zei­tung. Wass­muth rät: „Wenn es wirk­lich Pro­ble­me mit der Neu­tra­li­tät von Leh­rern gibt, dann soll­ten sich Be­trof­fe­ne am bes­ten an die Schul­lei­tung und an den El­tern­bei­rat wen­den. Die ste­hen ih­nen mit Rat und Tat bei­sei­te.“Die Ham­bur­ger AfD-Frak­ti­on hat­te zu­vor die In­ter­net­sei­te „Neu­tra­le Schu­le“ins Le­ben ge­ru­fen. Dort kön­nen Nut­zer Lehr­kräf­te mel­den, die ih­rer Mei­nung nach ge­gen das Neu­tra­li­täts­ge­bot ver­sto­ßen und sich po­li­tisch ge­äu­ßert ha­ben. An­de­re Lan­des­ver­bän­de – dar­un­ter auch Bran­den­burg – wol­len dem Ham­bur­ger Vor­bild fol­gen. Der Ber­li­ner AfD-Frak­ti­ons­chef Ge­org Paz­der­ski er­klär­te am Don­ners­tag, die In­ter­net­sei­te sei „ei­ne Chan­ce, Miss­stän­de nach­hal­tig zu be­sei­ti­gen. Denn vie­le El­tern ha­ben Angst, dass ei­ne leh­rer­kri­ti­sche Mel­dung bei der Schul­lei­tung oder de­ren vor­ge­setz­ter Be­hör­de Nach­tei­le für ihr Kind nach sich zieht.“

Von­sei­ten der Po­li­tik gab es hef­ti­ge Kri­tik an dem Vor­stoß. Bran­den­burgs SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tär Erik Stohn nann­te die Platt­form ei­ne „be­ängs­ti­gen­de Ent­wick­lung“. Sie ha­be das Ziel, Angst zu ver­brei­ten. „Das schlimms­te ist, dass hier Kin­der in­stru­men­ta­li­siert wer­den.“

Jus­tiz­mi­nis­te­rin Ka­ta­ri­na Bar­ley nann­te die In­ter­net­sei­te „ein Mit­tel von Dik­ta­tu­ren. Wer so et­was ein­setzt, gibt viel über sein De­mo­kra­tie­ver­ständ­nis preis.“Hel­mut Hol­ter (Lin­ke), der Prä­si­dent der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz (KMK), sprach am Don­ners­tag im SWR von ei­nem „No-Go“. „Was die AfD hier for­dert, dass Kin­der zu Denun­zi­an­ten wer­den und Leh­rer an­schwär­zen, geht gar nicht“, sag­te der Thü­rin­ger Kul­tus­mi­nis­ter. Hol­ter hat­te be­reits zu­vor das The­ma De­mo­kra­tie­er­zie­hung zum Schwer­punkt sei­ner Prä­si­dent­schaft er­klärt. Die KMK tagt am Don­ners­tag und heu­te in Ber­lin und be­schäf­tigt sich da­bei un­ter an­de­rem mit die­sem The­ma.

Mehr zum The­ma: www.moz.de/afd

Fo­to: dpa/Bernd Wüst­neck

Po­li­tik­frei­er Raum? Die AfD will, dass El­tern und Schü­ler Leh­rer mel­den, die sich kri­tisch ge­gen die Par­tei äu­ßern. In meh­re­ren Bun­des­län­dern hat sie da­für On­line-Platt­for­men ein­ge­rich­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.