VC Straus­berg Lan­des­li­ga-Zwei­ter

Vol­ley­ball-Frau­en des VC Straus­berg auf Ta­bel­len­platz zwei – ge­lun­ge­ner Sai­son­start

Märkische Oderzeitung Strausberg - - Vorderseite - VoN sam drEys­tEr

Straus­berg. Die Vol­ley­bal­le­rin­nen des VC Straus­berg sind in der Lan­des­li­ga Nord Zwei­te. Am 3. Spiel­tag si­cher­ten sie sich im Heim­tur­nier die ma­xi­mal sechs mög­li­chen Zäh­ler.

Straus­berg. Zum drit­ten Spiel­tag der noch recht jun­gen Sai­son tra­ten die Frau­en des Vol­ley­ball­club Straus­berg (VCS) in der hei­mi­schen Hal­le des Ober­stu­fen­zen­trums (OSZ) an. Mit sechs Punk­ten si­cher­ten sie sich den zwei­ten Ta­bel­len­platz in der Vol­ley­ball Lan­des­li­ga Nord.

Mit dem Sai­son­start An­fang Sep­tem­ber ver­schaff­ten sich die Vol­ley­ball-Frau­en des VC Straus­berg be­reits er­folg­reich gu­te Grund­be­din­gun­gen. In Klein­mach­now ging die Be­geg­nung mit der Ver­tre­tung der Sport­freun­de Bran­den­burg 94 mit 3:2 an die Straus­ber­ger und auch ge­gen den VC Tel­tow/Klein­mach­now gab es ei­nen Er­folg. Deut­lich hieß es am En­de 3:1. Dann folg­ten zwei 3:0 Sie­ge, in Pots­dam ge­gen die Spie­le­rin­nen des SFB 94 II/Nau­en und des SC Pots­dam IV. Na­tür­lich gab es für den VCS da­mit zu­sätz­li­chen Auf­wind.

„Ähn­lich wie in der ver­gan­ge­nen Sai­son, wol­len wir wie­der un­ter den ers­ten drei in der Ta­bel­le an­kom­men“, er­klärt VCSTrai­ner Nils Feu­er­stack. Die Che­mie stim­me und die Spie­le­rin­nen hät­ten schnell zu­sam­men­ge­fun­den, er­gänzt Feu­er­stack. Das Team sei im Gro­ßen und Gan­zen un­ver­än­dert, mit Ki­ra Car­ras­coThi­at­mar kön­ne ein Neu­zu­gang aus Erk­ner be­grüßt wer­den. Neu in der Sai­son 2018/19 ist hin­ge­gen, dass in der Lan­des­li­ga Nord zehn Teams an­tre­ten, al­so ei­ne Mann­schaft mehr als zu­letzt.

Zum ers­ten Heim­spiel­tag hat­ten es die VCS-Frau­en gleich mit zwei be­son­de­ren Gäs­ten in der Mul­ti­funk­ti­ons­hal­le des OSZ zu tun. So be­leg­ten die Spie­le­rin­nen der SG Ein­heit Ze­per­nick II zu­letzt den vier­ten Rang im Ge­samt­er­geb­nis hin­ter den Straus­ber­ge­rin­nen. Mit dem Wer­de­ra­ner VV war ein Auf­stei­ger aus der Lan­des­klas­se in der grü­nen Stadt am See zu Gast.

Mit ei­nem kla­ren 3:0 mach­ten die Ze­per­ni­cker den Wer­de­ra­ne­rin­nen schnell klar, wie das Spiel läuft. Da­mit un­ter­strich Nils Feu­er­stack die Mah­nung an „sei­ne Mä­dels“, die Ver­tre­ter der SG Ein­heit nicht zu un­ter­schät­zen. „Das Spiel wird si­cher nicht ein­fach“, so Feu­er­stack.

In ih­rer ers­ten Be­geg­nung leg­ten die Gast­ge­be­rin­nen mit ei­nem gu­ten Mix aus An­grif­fen und Auf­schlä­gen den Grund­stein für den 3:0-Sieg ge­gen die Vol­ley­bal­le­rin­nen aus Wer­der. Die Sät­ze mit 25:15, 25:11 und 25:12 spre­chen deut­lich für die spie­le­ri­sche Über­le­gen­heit der Straus­ber­ge­rin­nen.

Ähn­lich stark und zu­ver­sicht­lich ging es für die VCS-Frau­en in den ers­ten Satz ge­gen die Spie­le­rin­nen der SG Ein­heit Ze­per­nick II, doch das 22:25 ver­pass­te den Gast­ge­bern ei­nen klei­nen Dämp­fer. Doch die­se Nie­der­la­ge konn­ten die Straus­ber­ge­rin­nen in neue Mo­ti­va­ti­on um­wan­deln und tra­ten mit den fol­gen­den Spiel­stän­den 25:23, 25:18 und 25:23 wie­der stär­ker auf. „Die Sät­ze zwei bis vier wa­ren sehr aus­ge­gli­chen, je­de der bei­den Mann­schaf­ten hat­te im Satz ih­re Druck­pha­sen“, fasst Nils Feu­er­stack zu­sam­men.

Mit den bei­den sieg­rei­chen Be­geg­nun­gen si­cher­ten sich die Frau­en I des VCS sechs Punk­te und da­mit den zwei­ten Rang in der Lan­des­li­ga Nord, di­rekt hin­ter dem VC Fortu­na Ky­ritz. Wei­ter geht es am Sonn­tag. Ge­spielt wird ge­gen den ak­tu­el­len Ta­bel­len­füh­rer der Lan­des­li­ga Nord so­wie den Auf­stei­ger aus der Lan­des­klas­se. Au­ßer­dem geht es ge­gen das Ta­bel­len­schluss­licht VC Blau-Weiß Bran­den­burg II. Be­ginn in Bran­den­burg, Wil­liSän­ger-Stra­ße ist um 10 Uhr.

Mann­schaft von Trai­ner Nils Feu­er­stack der­zeit rich­tig gut in Schwung

Fo­to: Sam Dreys­ter

Viel Op­ti­mis­mus: VC Straus­berg spielt in der Lan­des­li­ga Nord.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.