Wei­ßer Ring be­treu­te 50 Kri­mi­na­li­täts­op­fer

Acht eh­ren­amt­li­che Hel­fer in Ober­ha­vel ak­tiv

Märkischer Zeitungsverlag Oranienburger Generalanzeiger - - VORDERSEITE - Von Burk­hard kee­ve

Ober­ha­vel (bu) Ver­gan­ge­nes Jahr ha­ben sich die Mit­ar­bei­ter des Wei­ßen Rings in Ober­ha­vel um 50 Kri­mi­na­li­täts­op­fer ge­küm­mert. Zu den meis­ten Fäl­len ge­hör­ten Se­xu­al­de­lik­te, häus­li­che Ge­walt, kör­per­li­che Ge­walt und Stal­king, teilt Uwe Baum­gartl mit, der seit An­fang des Jah­res die Au­ßen­stel­le des Wei­ßen Rings Ober­ha­vel lei­tet.

Ak­tu­ell küm­mern sich acht eh­ren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter in Ora­ni­en­burg, Krem­men, Lie­ben­wal­de, Bir­ken­wer­der und Fal­ken­thal um die Nö­te und Sor­gen von Kri­mi­na­li­täts­op­fern im Land­kreis. „Bis En­de des Jah­res ha­ben wir auch An­sprech­part­ner in Lee­ge­bruch und Hen­nigs­dorf“, sagt Uwe Baum­gartl. Auf ganz un­ter­schied­li­che Art und Wei­se kann der Wei­ße Ring Op­fern von Über­fäl­len, Ge­walt und Dieb­stäh­len hel­fen. Die Spann­brei­te reicht von mensch­li­chem Bei­stand, wie zu­hö­ren und trös­ten, bis hin zu recht­li­cher Bei­hil­fe und fi­nan­zi­el­ler Un­ter­stüt­zung. So reich­te der Wei­ße Ring Ober­ha­vel zum Bei­spiel ver­gan­ge­nes Jahr ei­ne ma­te­ri­el­le So­fort­hil­fe in Hö­he von ins­ge­samt 1250 Eu­ro aus, zum Bei­spiel für Mö­bel, nach­dem ei­nem Op­fer die „gan­ze Woh­nung leer­ge­räumt wor­den ist“, so Baum­gartl. Aber auch die Kos­ten für ei­ne Erst­be­ra­tung bei ei­nem An­walt wur­den über­nom­men.

Ora­ni­en­burg. Seit 2003 ist sei­ne Mut­ter Ja­na Baum­gartl beim Wei­ßen Ring in Ober­ha­vel ak­tiv. Da war es ir­gend­wie fol­ge­rich­tig, dass auch ihr Sohn sich die­ses Eh­ren­amt aus­sucht. Seit Ja­nu­ar ist Uwe Baum­gartl nun­mehr Ober­ha­vels Au­ßen­stel­len­lei­ter der bun­des­weit agie­ren­den Or­ga­ni­sa­ti­on, die Kri­mi­na­li­täts­op­fern hilft.

500 St­un­den war das ge­schul­te Team des Wei­ßen Rings Ober­ha­vel im ver­gan­ge­nen Jahr im Ein­satz. Vor al­lem Zu­hö­ren und je­den Fall ernst neh­men – das sei der ers­te Akt, um das Ver­trau­en der Op­fern von Ver­ge­wal­ti­gun­gen, Schlä­gen, Dieb­stahl und Stal­king zu ge­win­nen. „Oh­ne vie­le Ge­sprä­che geht es nicht“, sagt Michae­la Krau­se, die seit 2016 beim Wei­ßen Ring Ora­ni­en­burg ist, denn die be­trof­fe­nen Men­schen, die sich an den Wei­ßen Ring wen­den, ha­ben „oft Schlim­mes er­lebt“.

2017 ha­be die Zahl der Stal­king-Fäl­le zu­ge­nom­men. Das ha­be mit dem In­ter­net zu tun, sagt Uwe Baum­gartl. Die so­zia­len Netz­wer­ke wie Face­book er­leich­ter­ten Tä­tern den Kon­takt zu ih­ren po­ten­zi­el­len Op­fern. So sei bei­spiels­wei­se ei­ne Frau im- mer wie­der von ih­rem Ex-Freund be­läs­tigt wor­den, der al­te Nackt­bil­der aus ge­mein­sa­men Zei­ten ins In­ter­net ge­stellt hat und sie nicht in Ru­he ge­las­sen hat, son­dern im­mer wie­der mit Mails und SMS ge­nö­tigt ha­be. „Hier stel­len wir ei­ne Art Fahr­plan auf, wie sie sich da­vor schüt­zen und an wen sie sich wen­den kann“, sagt Uwe Baum­gartl. Nicht um­sonst ste­he das The­ma Cy­ber Mob­bing am Tag der Kri­mi­na­lit­äs­top­fer (sie­he Hin­ter­grund) im Mit­tel­punkt. An­de­re Fäl­le wie bei Miss­brauch im Kin­des­al­ter lie­gen oft Jah­re zu­rück. „Dann bre­chen sie wie­der auf und kom­men an die Ober­flä­che“, sagt Krau­se. Dann ge­he es zum Bei­spiel dar­um, „die­sen Op­fern psy­cho­lo­gi­sche Hil­fe zu­kom­men zu las­sen“, so Krau­se.

Zu den Auf­ga­ben des Wei­ßen Rings ge­hört es auch, bei Be­darf die Op­fer zu Ter­mi­nen bei Po­li­zei, der Staats­an­walt­schaft oder bei Ge­richt zu be­glei­ten. „Man­che trau­en sich nicht mehr aus dem Haus. Vie­le wis­sen zu­dem auch viel zu we­nig von ih­ren Rech­ten“, sagt Uwe Baum­gartl. Dass es zum Bei­spiel das Op­fer­ent­schä­di­gungs­ge­setz gibt und wel­che An­wäl­te für sie die rich­ti­gen sind – „näm­lich sol­che, die sich mit dem Straf­recht aus­ken­nen“, sagt Baum­gartl.

Fo­to: Burk­hard Kee­ve

Hel­fen Kri­mi­na­li­täts­op­fern: Uwe Baum­gartl und Michae­la Krau­se von der Au­ßen­stel­le Ober­ha­vel des Wei­ßen Rings

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.