Vel­ten-Tor­hü­ter ver­letzt sich schwer

Fi­nal­er­folg ge­gen Ora­ni­en­burg nach 0:2-Rück­stand

Märkischer Zeitungsverlag Oranienburger Generalanzeiger - - VORDERSEITE - Von Ste­fan Zwahr

Vel­ten.

Fuß­ball-Lan­des­li­gist SC Ober­ha­vel Vel­ten muss lan­ge Zeit auf sei­nen Tor­hü­ter Christian Strehk ver­zich­ten. Der Schluss­mann zog sich am Sonn­abend im zwei­ten Grup­pen­spiel sei­ner Mann­schaft beim Ober­ha­vel-Hal­len­mas­ters oh­ne Fremd­ein­wir­kung ei­nen Riss der Achil­les­seh­ne zu. Strehk woll­te den Ball spie­len und blieb am Hal­len­bo­den hän­gen. „Das ist ei­ne ab­so­lu­te Ka­ta­stro­phe. Christian ist un­se­re ab­so­lu­te Num­mer 1“, sag­te sein Mit­spie­ler Ke­vin Köhn, für den das Mas­ters und die End­plat­zie­rung nach die­ser Sze­ne nur noch „zweit­ran­gig“wa­ren. (skr)

Ora­ni­en­burg. Bin­nen neun Jah­ren tri­um­phier­te der TuS 1896 Sach­sen­hau­sen am Sonn­abend zum fünf­ten Mal beim Ober­ha­vel-Mas­ters. Dass der Bran­den­burg­li­gist mit Re­kord­sie­ger SV Alt­lü­ders­dorf gleich zie­hen wür­de, hat­te sich in ei­nem Tur­nier mit vie­len Wen­dun­gen zu­nächst nicht an­ge­deu­tet.

„Den Tur­nier­sieg kann ich nicht ein­ord­nen“, be­merk­te Trai­ner Oliver Rich­ter nach dem 4:2-Fi­nal­sieg über den Ora­ni­en­bur­ger FC Ein­tracht. Grund: „Wir wa­ren drei Mal aus dem Tur­nier raus.“

In der Vor­run­de droh­te nach nur ei­nem Punkt aus den ers­ten bei­den Spie­len früh das Aus. Und im Halb­fi­na­le ge­gen den Ober­li­gis­ten Alt­lü­ders­dorf (4:1) so­wie im End­spiel ge­gen den Li­ga­kon­tra­hen­ten lag der TuS zu­rück. Rich­ter: „Ein Rie­sen­kom­pli­ment an mei­ne Mann­schaft, dass sie die­se Spie­le ge­dreht hat. Nach ei­nem 0:2 im Fi­na­le so zu­rück­zu­kom­men, zeigt, wel­chen Cha­rak­ter die­se Mann­schaft hat.“

Wäh­rend die TuS-Spie­ler ver­gnügt über das Par­kett tanz­ten und die Hal­le „Oh, wie ist das schön“sang, was Chris­to­pher Groll als sehr emo­tio­na­len Mo­ment be­zeich­ne­te, wa­ren die un­ter­le­ge­nen Gast­ge­ber ent­täuscht. „Ein Fi­na­le zu ver­lie­ren, ist im­mer schlimm“, sag­te Trai­ner Im­re Kal­man. Aber auch der zwei­te Platz be­deu­te ihm sehr viel. „Ich ha­be ei­ne sehr jun­ge Mann­schaft am Start ge­habt.“Mit Den­nis Hiel­scher-Rei­nelt, Ni­co-Pas­ca­le Schön­rock und Tom Sieg­ler wirk­ten so­gar drei A-Ju­gend­li­che mit. Kal­man: „Dar­um bin ich sehr stolz auf un­se­re Jungs. Klar ist es bit­ter nach ei­ner 2:0-Füh­rung. Ich ha­be das Ge­fühl ge­habt, dass die jun­gen Bur­schen mü­de ge­wor­den sind. Trotz­dem zie­he ich mei­nen Hut.“

„Et­wa 50 Leu­te konn­ten wir nicht mehr in die Hal­le las­sen. Das tut uns leid.“Jürgen Pe­ter

Das ta­ten vie­le Zu­schau­er und Teil­neh­mer auch vor dem OFC und dem stark auf­spie­len­den FC 98 Hen­nigs­dorf. Im vor­letz­ten Grup­pen­spiel hät­te bei­den Teams ein Re­mis ge­reicht, um ins Halb­fi­na­le zu kom­men – und der TuS wä­re gleich­zei­tig raus ge­we­sen. Doch ei­nen „Nicht­an­griffs­pakt“gab es nicht. Statt­des­sen mach­te Sieg­ler den spä­ten 1:0-Sieg­tref­fer – und da­nach schos­sen sich die wie ent­fes­selt auf­spie­len­den Sach­sen­hau­se­ner durch ein 6:0 ge­gen den SC Ober­ha­vel Vel­ten zu­rück ins Tur­nier.

Für Kal­man ein völ­lig nor­ma­ler Vor­gang. „Ich bin im Fuß­ball auf­ge­wach­sen, ich war Pro­fi­spie­ler. Mir wur­de bei­ge­bracht, im­mer fair zu sein. Wenn wir un­ent­schie­den spie­len, um ei­nem an­de­ren zu scha­den, sind wir der mo­ra­li­sche Ver­lie­rer. Ich bin ei­ne ehr­li­che Haut.“Er gra­tu­lie­re dem TuS zum Sieg. „Mal ge­win­nen, sie, mal wir. So ist das schön für die Stadt und Fans.“

856 Zu­schau­er sorg­ten für ei­ne stim­mungs­vol­le Ku­lis­se in der MBS-Are­na. Die­se war be­reits 35 Mi­nu­ten vor Tur­nier­be­ginn aus­ver­kauft. Fol­ge: In der 20-jäh­ri­gen Mas­ters­ge­schich­te muss­ten erst­mals Zu­schau­er ab­ge­wie­sen wer­den. „Et­wa 50 Leu­te konn­ten wir nicht mehr rein­las­sen. Das tut uns leid“, be­ton­te OFCVer­eins­chef Jürgen Pe­ter. Des­sen Or­ga­ni­sa­ti­ons­team ern­te­te viel Lob. „Wenn ich die vie­len flei­ßi­gen Leu­te se­he, geht mir das Herz auf. Das ist Cham­pi­ons Le­ague“, so Kal­man. Rich­ter, der mit sei­nem Team sechs der letz­ten sie­ben Tur­nie­re ge­wann, be­zeich­ne­te das Event als run­de Sa­che. „Ein Dank an Jea­net­te Gord­jy und das Team vom Turm, dass sie al­les so gut her­ge­rich­tet ha­ben.“

„Die Num­mer 1 der Stadt sind wir“: Bran­den­burg­li­gist TuS 1896 Sach­sen­hau­sen tri­um­phier­te im Mas­ters-En hat­te der OFC noch mit 3:2 ge­won­nen. Für den TuS war es der fünf­te Er­folg beim Mas­ters nach 2010, 2012,

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.