Stim­men der Fi­na­lis­ten

Märkischer Zeitungsverlag Oranienburger Generalanzeiger - - OBER -

Ed­gar Kor­de­cki, Sach­sen­hau­sen: Die­ser Er­folg be­deu­tet mir ei­ne Men­ge. Ich ha­be mir vor­ge­nom­men, un­be­dingt das Mas­ters zu ge­win­nen. So ein Ding zu ge­win­nen und zu er­le­ben, wie die Hal­le tobt, ist über­ra­gend. Das sind tau­send Pro­zent Emo­tio­nen. Al­les koch­te ein biss­chen über, ge­ra­de nach so ei­nem Tur­nier­ver­lauf. Man hat ei­ne kla­re Stei­ge­rung bei uns ge­se­hen. Es war me­ga geil. Es ist schön, dass wir uns noch ein­mal straf­fen konn­ten ab dem letz­ten Grup­pen­spiel. Ro­bert Wies­ner, Sach­sen­hau­sen (ein­zi­ger Spie­ler mit fünf Mas­ters­sie­gen): Wir sind schwer ins Tur­nier ge­kom­men. Schlecht schlecht ge­spielt ha­ben wir nicht. Wir ha­ben ein­fach die To­re nicht ge­macht. Dann ha­ben wir uns rein­ge­stei­gert und sind über­ra­gend zu­rück­ge­kom­men. Patrick Rich­ter, Neu­zu­gang Sach­sen­hau­sen: Die Mann­schaft hat mich toll auf­ge­nom­men. In der Hal­le war ei­ne Bom­ben­stim­mung. Ich hät­te nicht ge­dacht, dass es so ab­geht. Das war Krib­beln hoch zehn. Je­ro­me Ma­la­now­ski, Ora­ni­en­burg:

Es gibt schö­ne­re Ab­schlüs­se ei­nes Abends. Wir ha­ben im Fi­na­le nach dem 2:0 zu ein­fach und zu schnell die Ge­gen­to­re kas­siert. Wir ge­win­nen ein Spiel ge­gen Sach­sen­hau­sen und ver­lie­ren das fal­sche. Si­cher­lich ha­ben wir nicht in Best­be­set­zung ge­spielt. Aber wer mit zwei To­ren im Fi­na­le führt und wei­te­re Chan­cen hat, will auch ge­win­nen. Tim Mey­er, Ora­ni­en­burg: Das Fi­na­le ver­lo­ren zu ha­ben, ist ein scheiß Ge­fühl, das man nicht be­schrei­ben kann. Wir hat­ten zwar ei­ne jun­ge Mann­schaft und kön­nen mit un­se­rer Leis­tung zu­frie­den sein. Trotz­dem ist es trau­rig und bit­ter, dass wir das End­spiel ver­lo­ren ha­ben. Sebastian Knaack, Ora­ni­en­burg: In ei­ni­gen Si­tua­tio­nen, die im Fi­na­le zu Ge­gen­to­ren ge­führt ha­ben, wa­ren wir even­tu­ell ein biss­chen zu heiß, viel­leicht noch ein drit­tes Mal zu tref­fen. Dann bin ich auch der Mei­nung, dass der Schieds­rich­ter in ei­ni­gen Ak­tio­nen ein biss­chen un­glück­lich agiert hat. Und das ge­paart mit der Kalt­schnäu­zig­keit von Sach­sen­hau­sen bringt dann solch ein Er­geb­nis. (sz/skr)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.