Feh­ler­su­che mit dem App­le Hard­ware Test

Der App­le Hard­ware Test (AHT) kann ein hilf­rei­ches Werk­zeug zur Feh­ler­dia­gno­se auf dem Mac sein. Wir zei­gen, wie er funk­tio­niert und wie Sie sei­ne Er­geb­nis­se deu­ten.

MacBIBEL - - INHALT -

Wir zei­gen, wie Sie mit de­fek­te Hard­ware auf­spü­ren

Ein Mac, der nicht wie vor­ge­se­hen funk­tio­niert, oder ei­ne Art Ei­gen­le­ben führt, ist im bes­ten Fall ir­ri­tie­rend, im schlimms­ten Fall teu­er. Oft­mals sitzt der Feh­ler vor dem Com­pu­ter. Durch ei­ne fal­sche Be­die­nung oder un­sach­ge­mä­ße Ein­grif­fe in Hard- oder Soft­ware kann sich ein Rech­ner schon mal un­vor­her­ge­se­hen ver­hal­ten. Auch ein Pro­gramm oder ein Sys­tem­dienst kann feh­ler­haft sein und Sie an der Ar­beit hin­dern. Und sel­ten – zu­min­dest im Ver­gleich zu den ers­ten bei­den Feh­ler­quel­len – kann auch die Hard­ware de­fekt sein.

Der am ein­fachs­ten zu über­prü­fen­de Be­stand­teil ist die Fest­plat­te. Im Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm wäh­len Sie die zu prü­fen­de Fest­plat­te aus und kli­cken ab OS X 10.11 auf „Ers­te Hil­fe“. Bei äl­te­ren Sys­te­men lau­tet der Be­fehl „Vo­lu­me über­prü­fen“. Gibt App­les Bord­werk­zeug kei­ne Feh­ler­mel­dung aus, muss der Rest des Rech­ners über­prüft wer­den. Glück­li­cher­wei­se lie­fert App­le für je­den Mac ein Pro­gramm zur Hard­ware­dia­gno­se gleich mit. Als die Rech­ner noch mit op­ti­schen Spei­cher­me­di­en aus­ge­lie­fert wur­den, be­fand sich auf der zwei­ten Pro­gramm­in­stal­la­ti­ons-dvd das Dia­gno­se­werk­zeug „App­le Hard­ware Test“.

Seit dem Weg­fall der Dvd-lauf­wer­ke am Mac löst App­le die­se Auf­ga­be mit­hil­fe der Re­co­very-par­ti­ti­on und be­dient sich bei Be­darf per In­ter­net di­rekt auf den App­le-ser­vern. Der Vor­teil da­bei ist, dass die Re­co­very-par­ti­ti­on im In­ter­net – im Ge­gen­satz zur DVD – nicht ver­lo­ren ge­hen kann.

AHT für Macs vor 2013

Doch ge­hen wir erst ein­mal da­von aus, dass Sie die DVD zur Hand ha­ben oder Ihr Mac mit min­des­tens Mac OS X Li­on (10.7) läuft und des­halb die In­ter­net­ver­si­on des App­le Hard­ware Tests nut­zen kann. Star­ten Sie den Rech­ner oh­ne an­ge­schlos­se­ne Pe­ri­phe­rie bis auf Tas­ta­tur, Maus, Mo­ni­tor, Stro­mund Et­her­net­ka­bel. Al­ter­na­tiv kön­nen Sie auch das WLAN ver­wen­den. Drü­cken Sie so­fort nach dem Ein­schalt­knopf die Tas­te [D], um den Rech­ner in den Dia­gno­se­mo­dus zu zwin­gen.

Im Dia­gno­se­mo­dus kön­nen Sie sich In­for­ma­tio­nen zur Hard­ware an­zei­gen las­sen oder den Test star­ten. Die Stan­dard­ver­si­on dau­ert rund drei Mi­nu­ten – ab­hän­gig von der Men­ge des ver­bau­ten Ar­beits­spei­chers kann es auch ei­nen Mo­ment län­ger dau­ern. Wol­len Sie auf Num­mer si­cher ge­hen, kön­nen Sie auch den Ha­ken bei „Er­wei­ter­ten Test durch­füh­ren“set­zen und an­schlie­ßend die Über­prü­fung star­ten. Im Ge­gen­satz zu den den drei Mi­nu­ten des Stan­dard­tests soll­ten Sie dann al­ler­dings min­des­tens ei­ne St­un­de War­te­zeit ein­pla­nen.

Im Ide­al­fall er­gibt der Test, dass al­les in Ord­nung ist. Soll­te da­ge­gen ei­ne Feh­ler­mel­dung auf­tre­ten, be­ginnt das Rät­sel­ra­ten. App­le ver­rät lei­der nicht, wo der Feh­ler liegt, son­dern gibt le­dig­lich ei­nen Feh­ler­code und ei­nen Hin­weis auf die be­trof­fe­ne Bau­grup­pe aus. Die Codes kön­nen Sie nicht selbst über­set­zen, da App­le nur für die Dia­gno­se der Rech­ner ab 2013 ei­ne frei ein­seh­ba­re Da­ten­bank der Feh­ler­mel­dun­gen im In­ter­net be­reit­hält. Ei­ni­ge Bei­spie­le fin­den Sie aber im Kas­ten „Feh­ler­codes des

App­le Hard­ware Test“. Trotz al­ler Ver­schwie­gen­heit ist das im­mer noch ein Fort­schritt ge­gen­über den „Sad Mac“-sym­bo­len ver­gan­ge­ner Ta­ge.

Soll­ten der Ar­beits­spei­cher oder die Fest­plat­te von ei­nem Feh­ler be­trof­fen sein, kön­nen Sie sich, so­weit mög­lich, mit dem Tau­schen der Kom­po­nen­ten wei­ter­hel­fen. Bei ei­ni­gen Feh­lern hilft auch das Zu­rück­set­zen des „Sys­tem Ma­nage­ment Con­trol­ler“des Mac. Wie dies funk­tio­niert, be­schreibt App­le auf der Web­sei­te sup­port.app­le.com/de-de/ht201295.

An­schlie­ßend soll­ten Sie den Hard­ware­test noch ein­mal durch­lau­fen las­sen, um zu über­prü­fen, ob der Feh­ler be­sei­tigt wur­de. Kön­nen Sie sich nicht selbst hel­fen, bleibt nur der Gang zum App­le-au­to­ri­sier­ten Ser­vice­tech­ni­ker.

Usb-stick-ver­si­on des AHT

Wenn Sie die In­stal­la­ti­ons-dvds Ih­res Mac nicht fin­den oder ei­nen Rech­ner oh­ne In­ter­net­an­schluss tes­ten möch­ten, hilft App­le Ih­nen wei­ter. Auf de­ren Web­sei­ten fin­den Sie fast al­le Dia­gno­se-images seit dem Jahr 2000. Wem die Su­che dort zu um­ständ­lich ist, schaut auf die Web­sei­te git­hub.com/upekkha/ App­le­hard­ware­test. Hier ist die Be­zeich­nun­gen je­doch et­was un­ge­wöhn­lich, und Sie müs­sen un­ter Um­stän­den im Ter­mi­nal Ih­res Mac fol­gen­den Be­fehl ein­ge­ben, um das rich­ti­ge Mo­dell zu fin­den: sy­sctl·hw.mo­del·|·awk·'{·print·$2·}'¶

Mit dem Be­fehl io­reg·-l·|·awk·-f\"·'/boar­did/·{·print·$4 ·}'¶ er­mit­teln Sie hin­ge­gen die Board-id.

So ge­rüs­tet, la­den Sie sich das pas­sen­de Dia­gno­se-image vom App­le-ser­ver her­un­ter – falls Sie es denn iden­ti­fi­zie­ren kön­nen. Lei­der gibt es für man­che Mac-mo­del­le gar kein Image, für an­de­re hin­ge­gen meh­re­re. Da hilft im Zwei­fel lei­der nur das Aus­pro­bie­ren.

Ein­mal her­un­ter­ge­la­den, soll­ten Sie das Image auf ei­nen start­fä­hi­gen Usb-stick ko­pie­ren. Auch da­zu nut­zen Sie – ne­ben dem Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm – das Ter­mi­nal. Der Usb-stick soll­te im For­mat „OS X Ex­ten­ded“und mit dem Par­ti­ti­ons­sche­ma „GUID“for­ma­tiert sein. Dies er­le­di­gen Sie in App­les Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm. An­schlie­ßend ko­pie­ren Sie das Dia­gno­se-image mit­hil­fe des Ter­mi­nals und ma­chen es start­fä­hig. Die nö­ti­gen Schrit­te da­zu fin­den Sie im Work­shop „Usb-stick er­stel­len“.

Be­vor Sie den Rech­ner vom Usb-stick star­ten, soll­ten Sie auch hier al­le nicht be­nö­tig­ten und ex­tern an­ge­schlos­se­nen Ge­rä­te wie zum Bei­spiel Usb-lauf­wer­ke oder Scan­ner vom Rech­ner tren­nen. Tas­ta­tur, Maus und wenn mög­lich Et­her­net soll­ten per Ka­bel an­ge­schlos­sen sein. Note­books soll­ten au­ßer­dem mit dem Strom­netz ver­bun­den sein. Sind die Vor­aus­set­zun­gen er­füllt, star­ten Sie Ihren Rech­ner mit ge­drück­ter [alt]-tas­te, bis der Dia­log zum Aus­wäh­len des Start­lauf­werks er­scheint. Wäh­len Sie per Dop­pel­klick den eben er­stell­ten Usb-stick. Al­ter­na­tiv kön­nen Sie auch mit den Pfeil­tas­ten und der [Re­turn]-tas­te ar­bei­ten. Die Vor­ge­hens­wei­se nach dem Start vom Usb-stick ist die glei­che wie beim Star­ten von der In­stal­la­ti­ons-dvd.

App­le Dia­gno­se für Rech­ner ab 2013

2013 hat App­le vom App­le Hard­ware Test auf die App­le Dia­gno­se ge­wech­selt. Au­ßer dem Na­men hat sich auch die Vor­ge­hens­wei­se ge­än­dert. Drü­cken Sie beim Star­ten die Tas­te [D] – Ihr Mac star­tet dann au­to­ma­tisch in den Dia­gno­se­mo­dus, wo Sie nichts wei­ter tun müs­sen, als dem Fort­schritts­bal­ken zu­zu­gu­cken. Am En­de lis­tet der Rech­ner ent­we­der die Feh­ler­mel­dun­gen auf oder be­stä­tigt den ord­nungs­ge­mä­ßen Zu­stand der Hard­ware.

Ne­ben der ein­fa­che­ren Be­die­nung des Dia­gno­se-mo­dus hat sich auch die Aus­sa­ge­kraft der Feh­ler­mel­dun­gen ver­bes­sert. Die sind auf den ers­ten Blick zwar im­mer noch un­ver­ständ­lich, aber App­le bie­tet auf der Web­sei­te sup­port.app­le.com/de-de/ HT203747 in­zwi­schen ei­ne Da­ten­bank mit zu­min­dest ru­di­men­tä­ren Er­klä­run­gen an. Dort kön­nen Sie die Codes ein­zel­nen Bau­grup­pen zu­ord­nen und er­hal­ten Vor­schlä­ge zu den nö­ti­gen Schrit­ten. Die gän­gigs­ten Codes ha­ben wir im Kas­ten „Feh­ler­codes der App­le-dia­gno­se“für Sie zu­sam­men­ge­stellt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.