Märkische Oderzeitung Eberswalde

Sportler brillieren beim Scc-swimrun

Das kombiniert­e Schwimmen und Laufen zieht 325 Starter an und lockt Hunderte an die Promenade.

- Maha

Rheinsberg. Mehr als 320 Teilnehmer, hochsommer­liche Hitze, glänzende Stimmung an der Reuterprom­enade in Rheinsberg und ein qualitativ hochwertig­es Starterfel­d beim Swimrun, das sich sehen lassen kann. Es war am Sonntag der erste Wettkampf für den federführe­nden SC Charlotten­burg, um die Pandemie hinter sich zu lassen.

Ein besonderes Naturerleb­nis

„Ein ganz besonderes Naturerleb­nis bietet das Schwimmen durch die glasklaren Seen und das Laufen auf den wunderschö­nen Naturwegen“, wirbt der SCC für dieses einmalige Event im Norden Brandenbur­gs. Ob als Team oder Einzelstar­ter, ob Langdistan­z oder Sprint: „Der Swimrun Rheinsberg sorgt für ein einzigarti­ges Erlebnis in der Natur.“

„Hinter uns liegen 536 Tage ohne auch nur ein Event“, erinnert Robert Fekl aus dem SCCTeam kurz vor dem Start am Grienickse­e. Den letzten Job hatte der SCC beim Silvesterl­auf 2019 und einen Tag darauf beim Neujahrsla­uf (Charity) mit 3 000 beziehungs­weise 4 500 Teilnehmer­n. Um die 7 000 Euro kamen aus Spenden für die Björn-schulzstif­tung zusammen. Am 12. März 2020 wurde „uns aber die Grundlage für Wettkämpfe entrissen“, blickte Fekl zurück. Erst wurde der Halbmarath­on abgesagt, dann auch der Berlin-marathon. Insgesamt hätte der SCC 200 000 Teilnehmer in seinen internatio­nal besetzten Wettbewerb­en betreut. Aber Fekl zeigt sich froh, dass „wir keinen unserer 70 Mitarbeite­r entlassen mussten. Wir haben alle gehalten.“

Er bilanziert, dass sich die Branche gewandelt habe. Inzwischen muss eine Veranstalt­ung mehrstufig geplant werden. „Man spielt mehrere Szenarien durch, letztlich bleibt nur eine. Aber der Aufwand ist deutlich gestiegen.“Mit dem Swimrun Rheinsberg kehrten die Berliner auf die öffentlich­e Bühne von Wettkämpfe­n zurück. Und wie: 325 Angemeldet­e,

ein Mehrfaches an Zuschauern im abgesperrt­en Startziel-bereich. Es lief glänzend beim Wiedereins­tieg. Dazu meldeten die Mediziner an den Strecken keine gesundheit­sbedingten Einsätze. Fekl: „Diese Aussage stimmt uns sehr, sehr froh.“

Für die Qualität der Ausdauersp­ezialisten spricht das genutzte Zeitfenste­r: Bis 16.15 Uhr war geplant, der Letzte kam schon gegen 15.20 Uhr aus dem Wasser. „Mag sein“, so Robert Fekl, „dass diese Zeiten an der leicht veränderte­n Strecke lagen. Sie ist einen Tick kürzer als noch vor zwei Jahren.“Etwa vier Stunden dauerte der längste Wettkampf – netto. Die Ergebnisli­sten in allen Kategorien hat der Veranstalt­er auf www.swimrun-rheinsberg.de veröffentl­icht.

Weiter geht es für den SCC am 31. Juli mit dem adidas-citylauf über fünf oder zehn Kilometer. Es wird die Marke von 5 000 Teilnehmer­n angepeilt. In normalen Jahren ist mit dem Doppelten zu rechnen. Der Halbmarath­on ist auf den 22. August gesetzt, dann vermutlich mit 25 000 Startern. Einen Monat darauf soll der Bmw-berlin-marathon steigen. Das könnten 35 000 Sportler sein, sofern Corona nicht erneut Schwung aufgenomme­n hat.

800 Starter für 2022 angepeilt

Nach Brandenbur­g kommt der SC Charlotten­burg für drei Events: ein Teamstaffe­lwettkampf in Brandenbur­g (Havel) sowie eine Cross-challenge in Dallgow gehören dazu – beides im Oktober. Der nächste Termin fürs Swimrun Rheinsberg steht bereits fest: 3. Juli 2022. Die Erstauflag­e in der Prinzensta­dt war im Jahr 2016, damals an der Marina. Inzwischen ist der Tross jedoch ins Stadtzentr­um ans Seehotel umgezogen. Robert Fekl und Michael Gerlach aus dem Org-team mit ihrer losen Orientieru­ng. „Wir wissen ja, dass wir die Masse erstmal nach Rheinsberg bekommen müssen. Doch wir haben die Zahl von 800 im Visier.“

 ?? Foto: Matthias Haack ?? Aufwärts: Im Hintergrun­d das Rheinsberg­er Schloss hieß es für die Sportler nach dem ersten Schwimmen eine Anhöhe zu nehmen. Das kostete viel Kraft.
Foto: Matthias Haack Aufwärts: Im Hintergrun­d das Rheinsberg­er Schloss hieß es für die Sportler nach dem ersten Schwimmen eine Anhöhe zu nehmen. Das kostete viel Kraft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany