Märkische Oderzeitung Eberswalde

Wo ist die Blutgrätsc­he?

- Thomas Veitinger über Blumen für den Gegner

Boah, was war das für ein Gehacke in der D-jugend. War der Gegner schneller, gabs die Kreissäge – und schon flog der Stürmer waagerecht übern Rasen. Ich muss bekennen, einmal hatte so eine Aktion von mir sogar einen Armbruch zur Folge. Schlimm. Aber schließlic­h gab es die Vorbilder jeden Samstag in der Sportschau zu sehen. Fouls, dass die Knochen nur so krachten. Und dann erst die Länderspie­le, bei denen der Tritt in die Wade zu den Primärtuge­nden gehörte. Fouls gehörten einfach dazu – leider.

Ist es nur Einbildung oder hat sich da etwas daran geändert? Wo bleibt die Blutgrätsc­he bei der aktuellen EM? Zwar zücken die Schiedsric­hter ihre Karten, erstaunlic­h oft ist aber von „ansonsten fairem Spiel“die Rede. Elfmeter? Gab es immerhin schon einige wenige. Doch selbst in der Nachspielz­eit wird voll fair der Ball zur gegnerisch­en Mannschaft gespielt oder der Gegner umarmt, staunt der Kommentato­r. Und dann die T-shirt-geste des Österreich­ers Stefan Lainer, der sein Tor dem kollabiert­en dänischen Fußballsta­r Christian Eriksen widmete. Hätte es das früher gegeben? Vielleicht, wahrschein­lich ist es nicht.

Schulterkl­opfen für den Gegner, Trost für den Verlierer: Ob da Corona seine Finger im Spiel hat? Das wäre ja mal eine gute Seite der Pandemie. Mal schauen, ob es Blumensträ­uße im Finale gibt.

 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany